Juli 3, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Keine Entschuldigung: Merkel aus Deutschland verteidigt ihr Vorgehen in der Ukraine

BERLIN (AP) – Angela Merkel, die 16-jährige deutsche Staatschefin, die ihre Herangehensweise an die Ukraine und Russland unterstützte, sagte am Dienstag, dass das stark kritisierte Friedensabkommen von 2015 für die Ostukraine Kiew „kostbare Zeit“ verschafft habe und sich nicht dafür entschuldigen werde seine diplomatischen Bemühungen.

In seinen ersten bedeutenden Äußerungen seit seinem Rücktritt vor sechs Monaten sagte Merkel, es gebe „keine Entschuldigung“ für Russlands „brutalen“ Angriff auf die Ukraine, es sei „ein großer Fehler Russlands“.

Merkel, die ihre Präsidentschaft während ihrer gesamten Präsidentschaft mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin abgewickelt hat, hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass sie und andere daran beteiligt waren, ihn zu besänftigen.

„Ich habe versucht, die Katastrophe zu vermeiden, und die Diplomatie würde nicht scheitern, wenn sie nicht gelingt“, sagte er in einem Live-Interview am Berliner Theater. „Ich weiß nicht, was ich jetzt sagen soll, dass es falsch ist, also werde ich mich nicht entschuldigen.“

„Es ist sehr traurig, dass es nicht gelungen ist, aber ich mache mir jetzt keine Vorwürfe, dass ich es versucht habe“, sagte Merkel.

Er unterstützte das Friedensabkommen von 2015, das von ihm und dem damaligen französischen Präsidenten Francois Hollande in Minsk, Weißrussland, vermittelt wurde, um die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und pro-russischen Separatisten in der Ostukraine zu erleichtern.

Merkel räumte ein, dass dies nicht allen Interessen in der Ukraine diene und dass einige es jetzt unterstützten, während andere sagten, es sei schlecht verhandelt worden.

„Aber damals brachte es zum Beispiel Frieden, es gab der Ukraine eine großartige Zeit – das heißt, sieben Jahre – um dahin zu wachsen, wo sie heute ist“, sagte er. Er fügte hinzu, wenn es damals keine Intervention gegeben hätte, „hätte Putin den größten Schaden in der Ukraine anrichten können“.

Siehe auch  Kommentar: Leere Spielfelder sind unfair, aber Fußball ist ein beliebtes Epidemie-Punschpaket | Feedback | DW

Er sagte, die Sanktionen gegen Russland wegen der Annexion der Krim im Jahr 2014 seien „vielleicht genauso stark gewesen wie für mich“, aber damals habe es keinen Mehrheitssinn dafür gegeben.

„Wir haben nichts getan“, sagte er und fügte hinzu, dass Russland aus der Gruppe Acht ausgeschlossen wurde und dass sich die NATO-Staaten das Ziel gesetzt haben, 2 % ihres BIP für Sicherheit auszugeben.

Merkel unterstützte nachdrücklich die Entscheidung von 2008, die Ukraine nicht direkt in die Nato einzubeziehen, was der ukrainische Präsident Wolodymyr Schelenski Anfang April als „Fehlkalkulation“ gebrandmarkt hatte.

Die NATO versprach 2008, dass die Ukraine und Georgien eines Tages Mitglieder sein würden. Aber französische und deutsche Besorgnis über Russlands Reaktion zerstörten ihre Hoffnungen auf einen „Mitgliedschaftsplan“, der sie innerhalb von fünf bis zehn Jahren in das Bündnis bringen würde.

„Die Ukraine ist nicht das Land, das wir heute kennen“, sagte Merkel und fügte hinzu, es sei ein stark gespaltenes und von der Oligarchie dominiertes Land gewesen. „Dies ist im Inland kein demokratisch stabiles Land“, sagte er.

Er schlug vor, dass ein starkes grünes Licht der NATO für die Ukraine im Jahr 2008 zu einer schnelleren russischen Besetzung und weniger Widerstand gegen die Ukraine führen würde.

„Ich war überzeugt, dass Putin das nicht zulassen würde“, sagte er. „Für ihn ist es aus seiner Sicht eine Kriegserklärung … Ich teile das alles nicht, aber ich weiß, wie er sich gefühlt hat.“

Merkel sagte, sie habe die Gaspipeline Nord Stream 2 aus Russland eingeschaltet, die sie lange gegen Kritik aus den USA, der Ukraine und osteuropäischen Verbündeten verteidigt habe, und nicht gewartet, bis Putin in den Dienst der Ukraine getreten sei.

Siehe auch  „Willkommen in Berlin“: Tausende ukrainische Flüchtlinge strömen nach Deutschland

Die Regierung des derzeitigen Präsidenten Olaf Scholes stoppte das Projekt Im Februar.

Seine Regierung beschloss auch, Waffen an die Ukraine zu liefern.

Merkel sagte, sie sei dagegen gewesen, als sie Präsidentin war, weil Deutschland und Frankreich versuchten, die Diplomatie anzuführen.

„Das steht heute nicht auf der Tagesordnung – es ist eine andere Zeit“, sagte er.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg in der Ukraine unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine