Dezember 5, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

EU gibt grünes Licht für Deutschlands 450-Millionen-Euro-Quote zur Gasverfügbarkeit

Kühltürme eines Braunkohlekraftwerks, Deutschland, 17. Januar 2022. /CFP

Kühltürme eines Braunkohlekraftwerks, Deutschland, 17. Januar 2022. /CFP

Die Europäische Kommission hat den 450-Millionen-Euro-Vorstoß Deutschlands zur Einrichtung einer temporären Braunkohle-Versorgungsreserve genehmigt, um die Verfügbarkeit von Erdgas zu schützen, teilte die Kommission in einer Erklärung am Freitag mit.

Nach den EU-Beihilfevorschriften wird die vorübergehende Maßnahme es Deutschlands „fünf Braunkohlekraftwerken ermöglichen, im Falle von Erdgasknappheit betriebsbereit und einsatzbereit zu bleiben“, heißt es in der Erklärung.

In Deutschland stiegen die Energiepreise im September im Jahresvergleich um 43,9 Prozent und drückten die Inflationsrate im selben Monat auf 10 Prozent, teilte das zentrale Statistikamt des Landes am Donnerstag mit.

Die neue Maßnahme gilt vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. März 2024 als Maßnahme zum Schutz des Zugangs zu Erdgas angesichts der russischen Erdgasknappheit. Der Betrag wird verwendet, um die Betreiber der fünf derzeit stillgelegten Braunkohlekraftwerke „für die Kosten zu entschädigen, die erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Anlagen betriebsbereit sind und bereit sind, an den Markt zurückzukehren, falls dies erforderlich sein sollte“.

Bei Gasknappheitsrisiken werden diese Kraftwerke für einen begrenzten Zeitraum in den Strommarkt eintreten und wie andere Stromerzeuger teilnehmen.

Nach Angaben Deutschlands wird der Schritt dem Land zusätzliche Erzeugungskapazitäten verschaffen, um das gesamte europäische Stromsystem kurzfristig von russischem Gas umzustellen.

Siehe auch  MSNBC löscht die Behauptung des ehemaligen US-Botschafters Michael McFall, Hitler habe keine „Volksdeutschen“ getötet