Mai 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der palästinensische Führer fordert die Vereinigten Staaten auf, den israelischen Angriff auf Rafah zu stoppen

Der palästinensische Führer fordert die Vereinigten Staaten auf, den israelischen Angriff auf Rafah zu stoppen

Kommentieren Sie das Foto, Mehr als die Hälfte der Bevölkerung Gazas wurde nach Rafah vertrieben

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas sagte, die Vereinigten Staaten seien das einzige Land, das Israel daran hindern könne, die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen anzugreifen, wo mehr als eine Million Menschen Zuflucht suchen.

Abbas, der Teile des besetzten Westjordanlandes verwaltet, sagte, jeder Angriff könne dazu führen, dass Palästinenser aus Gaza fliehen.

Israel hat ständig mit einem Anschlag in Rafah gedroht.

US-Präsident Joe Biden bestätigte am Sonntag in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu seine „klare Position“ zu Rafah.

Die Vereinigten Staaten haben wiederholt erklärt, dass sie eine groß angelegte israelische Militäroperation in Rafah nicht unterstützen können, ohne einen glaubwürdigen Plan zu sehen, um Zivilisten vor Gefahren zu schützen.

In einer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in der saudischen Hauptstadt Riad forderte Abbas – dessen Palästinensische Autonomiebehörde in Gaza, das seit 2007 unter Hamas-Herrschaft steht, nicht existiert – die Vereinigten Staaten zum Eingreifen auf.

Er sagte: „Wir fordern die Vereinigten Staaten von Amerika auf, Israel aufzufordern, die Rafah-Operation zu stoppen, weil Amerika das einzige Land ist, das Israel daran hindern kann, dieses Verbrechen zu begehen“, und fügte hinzu, dass nur ein „kleiner Schlag“ auf Rafah die Palästinenser dazu zwingen würde um dies zu tun. Bewohner fliehen aus dem Gazastreifen.

„Dann wird es zur größten Katastrophe in der Geschichte des palästinensischen Volkes kommen.“

Während das Weiße Haus nicht klarstellte, was Bidens jüngste Äußerungen gegenüber Netanjahu konkret hinsichtlich der Planung des Angriffs in Rafah waren, sagte der Sprecher der nationalen Sicherheit, John Kirby, gegenüber ABC, dass Israel zugestimmt habe, sich vor dem Einmarsch amerikanische Bedenken und Ideen anzuhören.

US-Außenminister Anthony Blinken wird voraussichtlich später am Sonntag zu Gesprächen mit Abbas in Riad eintreffen.

Andererseits haben die indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas über einen möglichen Waffenstillstand und die Freilassung der verbliebenen Geiseln in Gaza, die zuletzt wieder an Dynamik gewonnen haben, weitere Spaltungen innerhalb der Regierungskoalition in Israel zutage gefördert.

Benny Gantz, Mitglied des Kriegskabinetts und Oppositionspolitiker, sagte am Sonntag, dass die derzeitige Regierung „kein Recht haben wird, weiter zu existieren“, wenn ein vernünftiger Deal zur Rückgabe der Geiseln nicht akzeptiert werde.

Gantz schrieb auf X, zuvor Twitter: „Der Einzug von Rafah ist wichtig im langen Kampf gegen die Hamas. Die Rückkehr unserer Entführten ist dringend und von viel größerer Bedeutung.“

Allerdings sagte der rechtsextreme Finanzminister Bezalel Smotrich, dass die Regierung zurücktreten müsse, wenn sie eine Vereinbarung zur Annullierung des geplanten Anschlags in Rafah akzeptiere.

Ihre Kommentare kommen, nachdem der israelische Außenminister erklärt hatte, sein Land könne den Überfall aussetzen, der laut Netanjahu der nächste Schritt im Kampf gegen die Hamas sei, wenn ein Geiselabkommen zustande komme.

Die israelische Armee sagte, ihr Befehlshaber Herzi Halevy habe den Plänen zur Fortsetzung des Krieges zugestimmt, und israelische Medien sagten, dies beziehe sich auf die Rafah-Operation.

Amerikanische Medien zitierten namentlich nicht genannte ägyptische Beamte mit der Aussage, dass der jüngste der Hamas vorgelegte Waffenstillstandsvorschlag eine mehrwöchige Ruhephase mit dem Ziel vorsehe, den Krieg im Gegenzug für die Freilassung von 20 Geiseln zu beenden.

Die Hamas will ein dauerhaftes Ende des Krieges und den Abzug aller israelischen Streitkräfte aus Gaza, während Israel auf der Notwendigkeit besteht, die Hamas in Gaza zu zerstören und alle Geiseln freizulassen.

Ägypten und andere arabische Länder haben zuvor erklärt, dass der Zustrom palästinensischer Kriegsflüchtlinge inakzeptabel sei, da er einer Vertreibung der Palästinenser aus ihrem Land gleichkäme.

Satellitenbilder zeigten den Bau neuer Zeltlager nahe der Küste des Gazastreifens, westlich von Rafah, und der Stadt Khan Yunis etwas nördlich, die größtenteils in Trümmern lag. Medienberichten zufolge sollen die Zelte Vertriebene aus Rafah beherbergen.

Der aktuelle Krieg begann, als die Hamas israelische Gemeinden in der Nähe von Gaza angriff, dabei etwa 1.200 Menschen, die meisten davon Zivilisten, tötete und etwa 250 als Geiseln nahm. Man geht davon aus, dass sich nach einem kurzen Waffenstillstand im November, bei dem einige Geiseln freigelassen wurden, noch etwa 133 Geiseln im Gazastreifen befinden, darunter etwa 30 Tote.

Nach Angaben des von der Hamas geführten dortigen Gesundheitsministeriums haben Israels Luftangriffe und Bodenoperationen in Gaza seit dem 7. Oktober 34.454 Menschen getötet, die meisten davon Zivilisten.

Während der sechs Kriegsmonate drang die IDF in den gesamten nördlichen Gazastreifen, einschließlich Gaza-Stadt, sowie den größten Teil des zentralen und südlichen Gazastreifens, einschließlich Khan Yunis, ein und übernahm die Kontrolle darüber.

Allerdings konnten die in den Süden des Gazastreifens vertriebenen Palästinenser – wohin die israelische Armee sie zu Beginn des Krieges gebeten hatte, aus Sicherheitsgründen dorthin zu gehen – nicht in ihre Häuser im Norden zurückkehren, eine wichtige Forderung der Hamas in den Waffenstillstandsgesprächen und der israelischen Regierung hat nicht gegeben. Ja, ich stimme zu. Ein Hinweis darauf, wann sie dazu berechtigt sein werden.

Unterdessen gingen die tödlichen israelischen Bombardierungen im gesamten Gazastreifen weiter, einschließlich Rafah, wo das israelische Militär angab, Raketenabschussplätze getroffen zu haben.