März 4, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Berliner Votum könnte die Klimapläne der deutschen Hauptstadt ankurbeln

Das Berliner Votum könnte die Klimapläne der deutschen Hauptstadt ankurbeln

Die Berliner Wähler haben am Sonntag einen Plan vorgelegt, der die deutsche Hauptstadt dazu zwingen würde, ihre Klimaziele drastisch zu erhöhen.

BERLIN – Die Wähler in Berlin gehen an diesem Wochenende zur Wahl, um über einen Vorschlag zu entscheiden, der die Stadtregierung zwingen würde, die Klimaziele der deutschen Hauptstadt drastisch zu erhöhen.

Die Abstimmung am Sonntag, die erhebliche finanzielle Unterstützung von US-amerikanischen Philanthropen erhielt, fordert, dass Berlin bis 2030 klimaneutral wird, was bedeutet, dass die Stadt innerhalb von acht Jahren nicht mehr zur globalen Erwärmung beitragen darf. Um dieses Ziel zu erreichen, das auch nationales Ziel Deutschlands ist, sieht das geltende Recht eine Frist bis 2045 vor.

Jessamine Davies, Sprecherin der Basisgruppe, die das Referendum ins Leben gerufen hat, sagte, Berlins aktuelles Ziel sei nicht mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 vereinbar, das darauf abzielt, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius (2,7 Fahrenheit) im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Durchschnitt.

„Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, und wir sind uns darüber im Klaren. Es wird nicht einfach“, sagte er über den Plan, bis 2030 fast alle Emissionen zu reduzieren. „Aber die Klimakrise ist immer noch eine große Herausforderung.“

Davis verwies auf die Flutkatastrophe in Westdeutschland vor zwei Jahren, bei der mehr als 180 Menschen ums Leben kamen und wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe entstanden. Wenn sich der Planet erwärmt, werden solche Katastrophen wahrscheinlicher, haben Wissenschaftler gesagt. Der klimaneutrale Umbau des Berliner Wärmenetzes würde dagegen schätzungsweise vier Milliarden Euro kosten.

Siehe auch  Nawalny war an den Diskussionen zum Gefangenenaustausch beteiligt

Umfragen zeigen, dass die Berliner den Plan befürworten, aber das Gesetz erfordert die Unterstützung von mindestens 25 % der 2,4 Millionen Wahlberechtigten der Stadt – eine Leistung, die an einem Tag ohne Wahlen schwer zu erreichen sein kann. Weitere Abstimmungen finden statt.

Um auf das Referendum aufmerksam zu machen, führte die Gruppe von Davies eine massive Werbekampagne durch, die durch Spenden in Höhe von fast 1,2 Millionen Euro (1,3 Millionen US-Dollar) unterstützt wurde. Obwohl rund 150.000 Euro aus Crowdfunding stammten, wurde das meiste Geld von philanthropischen Organisationen und Einzelpersonen beigesteuert.

Der größte Anteil – 400.000 Euro – kam von den deutsch-amerikanischen Investoren Albert Wenger und Susan Danziger.

In E-Mails an The Associated Press sagte Wenger, das in den USA ansässige Ehepaar habe „eine lange Geschichte der Unterstützung von Klimabewegungen und der Investition in innovative Lösungen für die Klimakrise“.

„Die Berliner Wahlinitiative zeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger in einem demokratischen Prozess schnelle und starke Klimaschutzmaßnahmen fordern“, sagte er. „Dies ist ein replizierbares Modell für den Rest der Welt und könnte bis 2030 Klimaneutralität erreichen, bevor wichtige Wendepunkte überschritten werden.“

Stephen Evers, ein hochrangiger christdemokratischer Gesetzgeber, sagte, seine Partei erkenne die „historische Herausforderung“ des Klimawandels und die Auswirkungen an, die er bereits auf Berlin und seine 3,7 Millionen Einwohner hat.

Die Partei hat vorgeschlagen, das Budget für klimabezogene Maßnahmen um 5 bis 10 Milliarden Euro zu erhöhen, aber Evers sagte, die erforderlichen Investitionen würden die Bank sprengen, wenn das Referendum zustande kommt.

„Jeder, der am Sonntag mit ‚Ja‘ stimmt, sollte sich fragen: Wollen wir wegen dieses Referendums drastische Einsparungen bei Kindergärten, Schulen, öffentlichen Sportanlagen, Wohnungslosenhilfe und sozialem Wohnungsbau machen oder nicht“, sagte er am Donnerstag den Abgeordneten. .

Siehe auch  Deutschland leitet Untersuchung zu Explosionen an baltischer Gaspipeline ein

Sollten die Schätzungen zum 100-Milliarden-Euro-Preis für die Maßnahmen stimmen, warnte Evers: „Berlin ist nicht in ein paar Jahren klimaneutral, sondern pleite.“

Der Plan wurde auch von Zeitungen des deutschen Medienkonzerns Axel Springer scharf kritisiert. Größter Anteilseigner ist die amerikanische Investmentfirma KKR, die erhebliche finanzielle Beteiligungen an der Industrie für fossile Brennstoffe hat.

In einer Erklärung wies Axel Springer jede Andeutung als „absurd“ zurück, dass seine Publikationen von den Interessen seiner Eigentümer beeinflusst sein könnten. „Finanzielle Interessen oder die Interessen Dritter spielen bei unserer Berichterstattung in den Medien keine Rolle“, hieß es.

Davis sagte, er sei optimistisch in Bezug auf die Aussichten des Referendums, „aber was jetzt wirklich zählt, ist, alle an die Wahlurnen zu bringen.“ Mehrere Wähler, die in den Tagen vor dem Referendum Briefwahl beantragt hatten, und seine Fraktion beschwerten sich, dass sie diese nicht erhalten hätten.