April 18, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Alles, was am ersten Morgen des Formel-1-Tests 2024 passiert ist

Alles, was am ersten Morgen des Formel-1-Tests 2024 passiert ist

Max Verstappen stellte in Bahrain den neuen Formel-1-Wagen von Red Bull 2024 an die Spitze, wobei die zehn Teams am ersten Morgen der Vorsaisontests mehr als 500 Runden zurücklegten.


Schlüsselmomente

  • Verstappen hat am ersten Morgen sieben Zehntel Vorsprung
  • Albon stoppt Williams spät
  • Die erste Gelegenheit, die Technologie von 2024 genauer zu sehen

Der erste Morgen der Tests im Jahr 2024 ermöglichte einen genaueren Blick auf den RB20, der bei seiner Einführung letzte Woche als „sehr aggressive“ Weiterentwicklung des RB19 beschrieben wurde, der alle bis auf einen der 22 Grands Prix des letzten Jahres gewann.

Zu diesen neuen Details gehörten die Halo-Einlässe sowie weitere Details zum Seitendesign. Red Bull scheint seinen Beitrag für das Auto 2024 zweigeteilt zu haben.

Während die RB20 zu Beginn der vierstündigen Sitzung wie eine kleine Gruppe aussahen, wirkten sie kooperativer, als Verstappen auf den C3-Mittelklassereifen mit gelben Seitenwänden wechselte und in den ersten zwei Stunden das schnellste Tempo vorgab.

Verstappen, der später am Mittwochnachmittag zu Red Bull zurückkehrte, war in der darauffolgenden Runde schneller und beendete die Session mit einer Bestzeit von 1:32,548 Sekunden – was bedeutet, dass er der einzige Fahrer war, der seinen Rundenrekord am ersten Tag des Jahres 2023 verbesserte ( 1:32,548 Sekunden). 837 v. Chr.).

Charles Leclerc lag zeitweise innerhalb von zwei Zehnteln vor Red Bull, aber Verstappens Verbesserung bedeutete, dass der Ferrari-Pilot die Session mit 0,699 Sekunden Vorsprung beendete.

Leclerc erlebte mehrere Blockaden und der SF-24 schien vor der ersten Kurve etwas zu springen, aber seine Sitzung verlief problemlos.

Fernando Alonso war der einzige andere Fahrer, der innerhalb einer Sekunde an Verstappens frühem Rekord herankam und 0,837 Sekunden verkürzte. Er war am Vormittag der am härtesten arbeitende Fahrer und absolvierte 77 Runden im neuen Aston Martin AMR24.

Siehe auch  Pre-Snap liest 5/8: Pete Carroll bietet einen kühnen Blick auf Drew Lock

McLaren hatte einen langsamen Start in den Morgen, aber Oscar Piastri legte auf dem Weg zur viertschnellsten Zeit mehr als 50 Runden zurück, drei Zehntel hinter Alonso.

Der MCL38 war eines der am meisten erwarteten Autos, das in Bahrain aus der Boxengasse kam. McLaren war bestrebt, die Winkel, die es letzte Woche bei der Markteinführung seines neuen Autos enthüllte, geheim zu halten, aber es erschien ohne große Unterschiede zu den Spezifikationen, die wir zuvor gesehen hatten .

Yuki Tsunoda war für den umbenannten RB Fünftschnellster, vor George Russell, der für Mercedes eine zurückhaltende Session absolvierte.

Russell verbrachte mitten in der Sitzung eine längere Zeit von mehr als einer halben Stunde in der Mercedes-Box, aber das Team sagte, sein Fokus liege auf dem Lernen und nicht auf dem, was er als „Meilen sammeln“ bezeichnet. Schließe 48 Runden ab.

Alex Albon, der hinter Valtteri Bottas von Sauber Achter wurde, war der einzige Fahrer, der während der Session auf der Strecke anhielt.

Er parkte den am Dienstag erstmals gesehenen Williams FW46 25 Minuten vor Ende der Session außerhalb von Kurve 3, nachdem er auf der Hauptgeraden langsamer geworden war und dann zu Beginn der Runde die Rechts-Links-Halbkurve abgeschnitten hatte.

Das Auto, das 40 Runden absolvierte, aber ausgiebig mit Flo-Vis-Lackierung behandelt wurde, wurde am Ende der Sitzung in die Williams-Werkstatt zurückgeholt. Albon war außergewöhnlich darin, seine Bestzeit – 1:34,587 Sekunden – auf der weicheren C4-Mischung zu fahren.

Esteban Ocon von Alpine wurde Neunter, während Kevin Magnussen – dessen Haas-Team wegen eines Problems mit dem Kraftstoffsystem einige Zeit in der Garage geparkt war – mit 3,144 Sekunden Rückstand auf Verstappen Zehnter wurde.

Siehe auch  Belgien vs. Niederlande – Fußballspielbericht – 3. Juni 2022

Mittwochmorgenzeiten

1 Max Verstappen (Red Bull) 1:32,548 Sek., C3-Reifen, 66 Runden
2 Charles Leclerc (Ferrari) +0,699 Sekunden, C3, 64 Runden
3 Fernando Alonso (Aston Martin) +0,837 Sek., C3, 77 Runden
4 Oscar Piastri (McLaren) +1,110 Sek., C3, 57 Runden
5 Yuki Tsunoda (RB) +1,588 Sekunden, C3, 64 Runden
6 George Russell (Mercedes) +1,682 Sek., C3, 48 Runden
7 Valtteri Bottas (Sauber) +1,883 Sek., C3, 68 Runden
8 Alex Albon (Williams) +2,039 Sekunden, C4, 40 Runden
9 Esteban Ocon (Alpine) +2,129 Sekunden, C1, 60 Runden
10 Kevin Magnussen (Haas) +3,144 Sek., C3, 66 Runden