Februar 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mängel könnten Deutschlands Großzügigkeit gefährden – DW – 20.01.2024

Mängel könnten Deutschlands Großzügigkeit gefährden – DW – 20.01.2024

Die Deutschen sind die besten Trinkgeldgeber in Europa. Sie hinterlassen regelmäßig mehr Geld, wie eine Youkov-Umfrage letzten Sommer ergab. Selbst wenn der Service in einem Restaurant oder einer Bar schrecklich ist, gibt fast ein Fünftel der Deutschen an, dass sie immer noch ein paar Dollar mehr übrig lassen.

Die deutsche Regierung genießt einen ähnlichen Ruf für ihre Großzügigkeit. Wenn es um staatliche Förderangelegenheiten wie Soziales, Gesundheitswesen, Kunst und Entwicklungshilfe geht, liegt Deutschland oft an der Spitze.

Deutschland wird oft als eines der umfangreichsten Sozialsysteme der Welt bezeichnet. Es gibt weiterhin 25 bis 30 % des Nationaleinkommens bzw. des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Renten, Gesundheitsfürsorge, Arbeitslosengeld und andere Leistungen aus. Es führt die Liste in Europa an.

Offizielle Entwicklungshilfe oder ODA: Der weltweit zweitgrößte Geber sogenannter staatlicher Hilfe für Entwicklung und Wohlfahrt in Entwicklungsländern. Deutschland gab dafür im Jahr 2022 32 Milliarden Euro aus und ist damit gemessen am Volkseinkommen weltweit zweitgrößter Geber und viertgrößter ODA-Geber.

Die wirtschaftlichen Probleme werden zunehmen

Nun könnte sich das alles ändern.

Ein Grund dafür, dass Deutschland so frei ausgeben konnte, war seine starke exportorientierte Wirtschaft. Doch Deutschland verzeichnete im vergangenen Jahr ein schleppendes Wachstum. Die deutsche Wirtschaft wird im Jahr 2023 voraussichtlich um 0,3 % schrumpfen und ist die einzige europäische Volkswirtschaft, die im vergangenen Jahr nicht gewachsen ist. Dieses Jahr dürfte es nicht besser werden.

Kürzlich erfolgte die Veröffentlichung in Großbritannien Ökonom Noch einmal beschrieb er das Land „Der kranke Mann Europas.“

Analysten zufolge leidet Deutschland unter anderem unter übermäßiger Bürokratie, mangelnden staatlichen Investitionen in Innovation und Infrastruktur sowie hohen Energiepreisen. Da in den nächsten fünf Jahren etwa zwei Millionen Babyboomer in den Ruhestand gehen, stellt sich die Frage, wer die ständig steigenden Rentenrechnungen in Deutschland bezahlen wird.

Siehe auch  Die deutsche Inflation hat sich im Februar beschleunigt - Update

Ein weiteres Thema, das mancherorts als immer problematischer gilt, ist die „Schuldenbremse“ Deutschlands. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland besagt, dass jährlich höchstens 0,35 % des Volkseinkommens des Landes als Kredit aufgenommen werden dürfen. Ob das gut für das Land ist oder nicht, darüber gehen die Meinungen auseinander. Einige – darunter auch Mitglieder der Sozialdemokraten (SPD) und der Grünen, die das Land derzeit in einer Mitte-Links-Koalition regieren – wollen es reformieren oder abschaffen. Sie argumentieren, dass es Deutschland daran hindere, notwendige Investitionen in Infrastruktur und Umweltschutz zu tätigen. Andere – darunter der dritte Koalitionspartner der Regierung, die neoliberale Freie Demokratische Partei (FDP) und die konservative Opposition – sind der Meinung, dass daran festgehalten werden sollte, damit die Politiker fiskalisch verantwortungsvoll handeln und die Staatsschulden verwalten können.

Im November zwang ein Urteil des Verfassungsgerichts die deutsche Regierung dazu, ihren Haushalt zu überarbeiten und für 2024 mit einem Haushaltsdefizit von 30 Milliarden Euro (32,6 Milliarden US-Dollar) zu rechnen.

Die deutsche Regierung beeilt sich, den Haushalt nach einem Gerichtsurteil zu kürzen

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Die Deutschen sind geizig

Es scheint, dass sich auch die Denkweise der Menschen geändert hat.

Die Idee der internationalen Hilfe geriet beim deutschen Volk in Ungnade. Ein Arbeitspapier von 2023 Die Foreign Development Agency hat erwähnt. Im Jahr 2018 ergab eine Umfrage, dass 93 % der Anwohner es für wichtig hielten, „Menschen in Entwicklungsländern zu helfen“. Zuletzt wurde in einer Umfrage vom November 2023, in der die Deutschen gefragt wurden, woher die Haushaltskürzungen für 2024 kommen sollen, davon ausgegangen, dass mehr als die Hälfte dieser Einsparungen in der Entwicklungshilfe getätigt werden. Und 32 % meinten, sie sollten aus der Sozialhilfe aussteigen.

Siehe auch  Griechenland sichert sich nach einem klaren Sieg über Kanada das Viertelfinale des United Cup gegen Deutschland

In 2022 Aufnahme an die London School of EconomicsExperten des Deutschen Instituts für Wirtschaftswissenschaften argumentierten, dass eine Zunahme der einwanderungsfeindlichen Stimmung in einem Land oft Auswirkungen auf die Gefühle darüber hat, wie großzügig die Sozialhilfe sein sollte. Diese Woche wurde eine Studie veröffentlicht Für die Deutschen ist Migration die größte Sorge, stellte der Europäische Rat für Auswärtige Angelegenheiten fest. Eine vielbeachtete aktuelle Debatte darüber, ob Einwanderer von der Großzügigkeit des Sozialsystems des Landes hierhergezogen werden, unterstreicht diese Expertenmeinungen.

Auswirkungen von Kürzungen

Extrem rechter Flügel Alternative zur Deutschen ParteiOder die AfD hat, beflügelt durch einen Anstieg der Meinungsumfragen, Gegenvorschläge für Kürzungen gemacht.

Parteichef Dino Kruppalla legte im September eine Grundsatzerklärung vor, in der er die Politik der AfD bekräftigte und darauf bestand, dass sie die Bundesausgaben „in den Bereichen Migrations-, Klima- und Entwicklungspolitik“ kürzen wolle.

Auch innerhalb der Regierung gab es Kritik: Wolfgang Kubicki, Vizepräsident der Freien Demokratischen Partei, sagte, Deutschland „verschwende Geld“ im Ausland.

Der Haushaltsentwurf 2024 wurde diese Woche endgültig vom zuständigen Parlamentsausschuss genehmigt. Außerdem sind Einsparungen für alle Ministerien mit Ausnahme des Verteidigungsministeriums vorgesehen. Obwohl die inländischen Sozialhilfezahlungen sicher sind, kündigte Finanzminister Christian Lindner eine Reform der Sozialleistungen für Langzeitarbeitslose an. Konservative Parteien wie die Christlich-Demokratische Partei (CDU) und die Christlich-Soziale Union (CSU) setzen sich seit langem für Kürzungen ein.

Im Vergleich zum Jahr 2023 wird die Entwicklungshilfe nun den größten relativen Rückgang erfahren, da die Mittel um fast zwei Milliarden Euro schrumpfen.

Deutschland solle ein führender Geber der Entwicklungszusammenarbeit und der internationalen Klimafinanzierung sein, sagte der Finanzminister im Dezember gegenüber Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Wir können auf dem ersten Platz bleiben. Aber vielleicht kann der Abstand zum zweiten Platz verringert werden“, sagte er.

Siehe auch  Keine Gebühr für den 257-Meilen-Stunt des tschechischen Präsidenten - Boston Herald

Eine Kürzung der ODA-Mittel hätte weitreichende Auswirkungen auf gefährdete Bevölkerungsgruppen, argumentierte Justyna Szambelan, leitende Politikberaterin bei der deutschen Wohltätigkeitsorganisation Welthungerhilfe.

„Wenn ein großer Akteur wie Deutschland seiner Beteiligung an der Agenda 2030 der Vereinten Nationen Priorität einräumt, scheint die Agenda für andere Länder möglicherweise weniger prioritär zu sein“, sagte er der DW. „Dies wird zu einem allgemeinen Rückgang der Finanzierung globaler Themen wie Ernährungssicherheit, Gesundheit, Bildung, Wasser und Sanitärversorgung führen“, sagte er. „Es können Zweifel an der Bindung von Vereinbarungen innerhalb der UN entstehen und das Vertrauen in das multilaterale System kann untergraben werden.“

Sonja Hovelman, Forscherin am Center for Humanitarian Action, sagte der DW: „Wenn das der Fall ist [Germany] Wenn sie ihre Finanzierung kürzen, würde ein wichtiger Aspekt des internationalen Devisenaustauschs verschwinden. Und damit auch internationaler Status, internationaler Einfluss.“

Herausgegeben von Rina Goldenberg

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter zum Berlin Briefing anmelden.