Januar 19, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Kundgebung von Anti-Impfstoff-Demonstranten in Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien | Nachrichten zur Coronavirus-Infektion

Mehr als 100.000 Menschen demonstrierten in ganz Frankreich gegen die Pläne der Regierung, den COVID-19-Impfstoff einzuführen.

Demonstranten gingen in ganz Westeuropa auf die Straße, um den COVID-19-Impfstoff zu fordern, und allein in Frankreich versammelten sich mehr als 100.000 Menschen, um sich gegen die Pläne der Regierung zur Einschränkung der Rechte von Nichtgeimpften zu widersetzen.

In der französischen Hauptstadt Paris haben sich Demonstranten, von denen viele ihre Masken abgenommen haben, am Samstag tapfer der Kälte und dem Regen gestellt und Plakate mit der Aufschrift „Wahrheit“, „Freiheit“ und „Sende keine Impfstoffe“ getragen.

Einige haben Präsident Emmanuel Macron, der letzte Woche für Aufsehen gesorgt hat, ins Visier genommen, indem er sagte, er wolle „versch***en“, indem er das Leben derer, die nicht geimpft wurden, komplizierter macht.

Die Demonstranten riefen „Wir werden Sie abschalten“ und akzeptierten seine Sprache.

Am 8. Januar 2022 hielt ein Mann während einer öffentlichen Demonstration gegen einen Gesetzentwurf zur Umwandlung des aktuellen französischen Gesundheitspasses für das Coronavirus in einen „Impfstoffpass“ ein Schild mit der Aufschrift „Freiheit“ hoch. [Sarah Meyssonnier/Reuters]

Proteste brachen aus, als Frankreich am Freitag mehr als 300.000 COVID-19-Infektionen an einem einzigen Tag registrierte und am Donnerstag das Unterhaus des Landes einen Gesetzesentwurf verabschiedete, der eine vollständige Impfung von Personen gegen das Coronavirus vorschreibt. Besuchen Sie Intercity-Züge oder kulturelle Veranstaltungen.

Die Regierung hat angekündigt, dass die neuen Anforderungen bis zum 15. Januar umgesetzt werden, obwohl der Gesetzgeber im Senat den Prozess jetzt verschieben kann.

Nach Angaben des französischen Innenministeriums nahmen 105.200 Menschen an den Protesten am Samstag in ganz Frankreich teil, 18.000 davon in der Hauptstadt Paris, von denen 10 festgenommen und drei Beamte leicht verletzt wurden, teilte die Polizei mit.

An anderer Stelle teilte das Ministerium mit, dass 24 Personen festgenommen und sieben Polizisten leicht verletzt wurden.

Siehe auch  157 Regierungstote in Großbritannien; Deutschland mobilisiert 12.000 Soldaten zur Bekämpfung des Coronavirus - wie es geschah | Weltnachrichten

Bei Großdemonstrationen versammelten sich etwa 6.000 Demonstranten in Toulon, während die Polizei von Montpellier bei Zusammenstößen mit Demonstranten Tränengas einsetzte.

Mehr als 40.000 Menschen protestierten in der österreichischen Hauptstadt Wien, wo im nächsten Monat der Impfstoff gegen COVID-19 obligatorisch werden soll.

Die Polizei sagte, dass diese Demonstration oft ruhig war.

In Deutschland stürmte die Polizei in Kampfmontur am Samstag eine Kundgebung und entfernte Hunderte Demonstranten mit Lastwagen.

„Genügend! Lass unsere Kinder in Ruhe.“

Demonstranten nehmen an der Demonstration teil und tragen Transparente "Wir haben eine rote Linie, keine Impfpflicht, um Kinder zu schützen" Und "Doppelter Impfstoff, mehrfach lügen!  Booster?  Nein Danke" In Düsseldorf, Westdeutschland,Demonstranten nahmen an der Demonstration teil und sagten: „Wir haben eine rote Linie, es gibt keine Impfpflicht, wir schützen Kinder“ und „Doppelte Impfung, lügen Sie oft! Booster? Nein danke am 18.12.2021 in Düsseldorf, BRD [Ina Fassbender/ AFP]
Italiener versammeln sich in Turin, Italien, um sich gegen strengere Vorschriften für obligatorische Impfungen für über 50-Jährige und Nicht-Geimpfte zu stellen.Am 8. Januar 2022 versammelten sich die Italiener in Turin, Italien, um sich gegen die strengen Vorschriften für obligatorische Impfungen für Personen über 50 und für Nichtgeimpfte zu wehren. [Massimo Pinca/ Reuters]

Deutschland, das erwägt, eine allgemeine Impfanordnung zu verhängen, hat im vergangenen Monat damit begonnen, Kindern im Alter zwischen fünf und elf Jahren COVID-19-Impfungen anzubieten.

Ein Demonstrant trug laut einem Polizei-Tweet einen David-Stern mit der Aufschrift „Nicht geimpft“. Die Behörden sagten, sie untersuchen den Auslöser.

In Berlin fand eine Coronavirus-Demonstration in Form eines Auto- und Fahrradkonvois statt. Insgesamt zählte die Polizei mehr als 100 Fahrzeuge, 70 Fahrräder und etwa 200 Personen.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, die Argumente von Impfgegnern und Coronavirus-Leugnern hätten alle Maß und Aufmerksamkeit verloren.

„Ein kleines Team ist bereit, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse vom Tisch zu wischen und sich freiwillig in die Blase der falschen Tatsachen zu begeben“, sagte er der Zeitung „Welt am Sonttag“.

In Turin (Italien) protestierten Hunderte Menschen gegen die Vorschriften, die eine Impfpflicht für Personen über 50 Jahren vorschreiben.

Für andere gelten strenge Gesetze – ab Montag dürfen nicht Geimpfte weder öffentliche Verkehrsmittel nutzen noch Restaurants besuchen.