Mai 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Neue Straßenbenutzungsgebühren in Deutschland werden in diesem Sommer mehr Unternehmen im In- und Ausland betreffen

Neue Straßenbenutzungsgebühren in Deutschland werden in diesem Sommer mehr Unternehmen im In- und Ausland betreffen

In diesem Sommer wird eine Revolution auf Deutschlands Straßen erwartet. Ab dem 1. Juli müssen Nutzfahrzeuge mit einem Gewicht von 3,5 bis 7,5 Tonnen eine Straßenbenutzungsgebühr zahlen. Bisher konnten diese kleinen Lastkraftwagen ohne Aufpreis auf deutschen Straßen unterwegs sein.

Was sind die neuen Regeln?

Die neuen Mautbeträge variieren je nach Euronorm und CO2-Emissionsklasse des jeweiligen Fahrzeugs. Beispielsweise werden für ein Fahrzeug, das ab der Schadstoffklasse 1 die Euro-6-Norm erfüllt, 15,1 Cent/km berechnet. Für Fahrzeuge mit der Euro-6-Norm und höheren Schadstoffklassen kann die Gebühr um bis zu 11 Cent pro Kilometer gesenkt werden, für Fahrzeuge mit der Euro-1-Norm fallen 24,8 Cent pro Kilometer an.

Maut ist ein wichtiger Teil des Ökosystems – die Infrastrukturgebühr beträgt 5,2 Cent pro Kilometer. Der Rest umfasst Gebühren für Luftverschmutzung, Lärmbelästigung und CO2-Emissionen.

Emissionsfreie Fahrzeuge wie Elektro- oder Wasserstofffahrzeuge und Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw sind bis Ende 2025 von der Straßenbenutzungsgebühr befreit.

Eingeschlossen sind Handwerksfahrzeuge (die nicht im gewerblichen Verkehr tätig sind und sich im Besitz von Dienstleistern wie Elektrikern, Klempnern oder Bauarbeitern befinden) im zulässigen Gesamtgewicht (GVM) von 3,5 bis 7,5 Tonnen.

In Polen werden Eurostat-Daten zufolge auf eine Flotte von 3,5-7,5-Tonnen-Lkw, die im Jahr 2022 265.200 Fahrzeuge zählen wird, mit neuen, höheren Zöllen rechnen müssen, wenn sie die Grenze nach Deutschland überqueren. Diese kleinen Lkw machen etwa 35 % der polnischen Nutzfahrzeugflotte aus, die im Jahr 2022 738.600 Fahrzeuge betragen wird.

Laut Leszek Luda, Vorstandsvorsitzender des Polnischen Verkehrsverbandes (PUT), könnten sich die Straßenbenutzungsgebühren in Deutschland auf mehrere tausend Unternehmen und Gewerbebetriebe in Polen sowie Zehntausende Fahrzeuge, die nach Deutschland fahren, auswirken.

Die Notwendigkeit, die Gebühren zu erhöhen

Was bedeutet es für diese Unternehmen, für jeden gefahrenen Kilometer in Deutschland ein paar Cent zu bezahlen? Leszek Luda hat keinen Zweifel daran, dass den Fluggesellschaften, die bislang gebührenfrei fliegen, schwere Zeiten bevorstehen. Zumal ihre aktuelle Situation nicht vielversprechend ist.

Unternehmen müssen die Maut erhöhen, sonst können sie die Mautkosten nicht decken. „Die Gewinne sind sehr gering, daher können sich die Transportunternehmen diese Kosten nicht leisten“, sagte Leszek Luda.

Geringe Margen geben Anlass zur Sorge. Ein weiterer Grund ist, dass die Fluggesellschaften aufgrund der wirtschaftlichen Rezession seit anderthalb Jahren mit einer geringen Nachfrage nach ihren Diensten zu kämpfen haben. Dieses Problem betrifft auch Exporteure. In schwierigen Zeiten kämpfen alle ums Überleben und natürlich zögern Kunden und Verlader, die höheren Kosten zu tragen, die durch die Einführung von Straßenbenutzungsgebühren entstehen.

„Spediteuren, die diese Kosten nicht in den Frachtraten decken, droht der Bankrott“, schließt der PUT-Vorsitzende.

Doch in keinem Land sind Unternehmen, die Kleinlastwagen betreiben, so stark betroffen wie in Deutschland, wo es in den letzten Quartalen zu einer wirtschaftlichen Stagnation kam.

Siehe auch  Deutschland verlangt staatliche Tests für ungeimpfte Reisende

Ein sechsstelliger Kostenanstieg

Martin Reder, CEO der deutschen Spedition Trans-O-Flex Express, rechnet mit deutlichen Kostensteigerungen.

Im Trans-O-Flex fallen aufgrund der neuen Regelung nun rund 200 Fahrzeuge an, die bislang nicht gebührenpflichtig waren. Nach unseren Berechnungen wird dies zu Kostensteigerungen im hohen sechsstelligen Bereich führen“, sagt Martin Reder.

Retter betont, dass Trans-O-Flex seinen Subunternehmern und Spediteuren die Mehrkosten erstattet, indem es diese an die Kunden versendet. Nach der früheren Einführung der Mautsätze war die Weitergabe der Kosten an die Kunden bzw. die Übernahme durch die Spediteure ein großes Thema.

Beachten Sie, dass in Deutschland ab Dezember 2023 für Lkw über 7,5 Tonnen eine Umweltabgabe auf die Straßenbenutzungsgebühr erhoben wird. Für allgemeines Mischgut über 16 Tonnen betrug die Mauterhöhung 83 %.

Außerdem kostet der Transport durch Deutschland rund 100 €. Wenn wir die Auswirkungen des Anstiegs im Dezember auf den Transportmarkt in den letzten Monaten beobachten, erhalten wir eine Vorstellung davon, was die Transportunternehmen erwartet, die jetzt anfangen, für die Nutzung der deutschen Infrastruktur zu zahlen. Dies ist ein weiterer Faktor, der zu erhöhten Kosten für die Führung eines Unternehmens führen kann, insbesondere in einem Umfeld geringer Nachfrage.

Der letzte Nagel im Sarg?

Maciej Wroński, Leiter von Transport i Logistyka Polska (TLP), beschrieb die erhöhten Maud-Raten im Dezember Ein weiteres ist fast ein Todesstoß für polnische Transportunternehmen.“ Maciej Wroński fügte hinzu: „Selbst wenn die Straßenbenutzungsgebühren in Deutschland nicht erhöht werden, wird sich die Situation im polnischen Transport verschlechtern.“

Der TLP-Chef besteht darauf, dass das neue deutsche Mautsystem zusätzliche Kosten für ehrliche Transportunternehmen mit sich bringt, die ohnehin mit minimalen Margen arbeiten. Darüber hinaus konkurrieren diese Fluggesellschaften um Geschäfte auf dem Markt mit Wettbewerbern, die Dienste anbieten, die unter den Marktpreisen liegen.

„Unternehmen versuchen, die finanzielle Liquidität auf Kosten von Verlusten bei jedem Dienst aufrechtzuerhalten“, erklärt Maciej Wroński.

Die schwierige Situation im Transportwesen zeigt sich daran, dass der Transport- und Logistiksektor am stärksten von der wirtschaftlichen Rezession in Polen betroffen war.

Siehe auch  US-Truppen verlassen Deutschland in Richtung Slowakei für geplante NATO-Übungen

Nach Angaben des Zentralen Wirtschaftsinformationszentrums (COIG) belegten Verwaltung, Transport und Lagerhaltung mit 176 (mehr als 15 % aller Tätigkeiten) den zweiten Platz bei der Zahl der eintretenden Unternehmen.

Von Januar bis März gingen sieben Transportunternehmen in Konkurs.

Ist es besser aufzuhören?

Während einige Spediteure fahren müssen, um den Cashflow aufrechtzuerhalten, müssen andere, die dazu in der Lage sind, ihre Fahrzeuge außer Betrieb nehmen.

Im November wies Ellina Lolis, Geschäftsführerin von Maszoński Logistic, während der trans.iNFO-Diskussion auf der Translogistica-Messe auf die Möglichkeit hin, dass Unternehmen zu geringeren Kosten Lkw landen, anstatt zu fahren.

„Analysen zeigen, dass die Entsorgung einiger weniger Fahrzeuge mit geringeren Kosten verbunden wäre, als die gesamte Flotte in Betrieb zu halten und sie gleichzeitig ineffizient zu nutzen“, sagte Elena Lolis.

Ellina besteht darauf, dass es aufgrund der Überkapazitäten auf dem Markt aufgrund der geringen Verbrauchernachfrage sehr schwierig sei, die höheren Transportgebühren auszuhandeln, die eine natürliche Folge der Erhöhung der Straßenbenutzungsgebühren seien.

Kurzfristige Politik

Wie Mateusz Najdziński, Logistikdirektor bei TVM Transport & Logistics, betont, wird dieser natürliche Marktmechanismus, der höhere Betriebskosten in Form von Straßenbenutzungsgebühren an die Verbraucher weitergibt, der wirtschaftlichen Erholung Deutschlands nicht förderlich sein.

Derzeit haben wir einen Kundenmarkt, der die Preisbedingungen diktieren kann, da es viele Spediteure gibt, die Bestellungen benötigen“, sagt Mateusz Najdzinski.

Ihm zufolge nutzen viele Spediteure in ihrem Krieg keine durchdachte Preispolitik, um die Kontinuität ihres Transportbetriebs aufrechtzuerhalten.

„Es ist eine sehr engstirnige Politik [not increasing rates to sustainable levels]. „Kurzfristig mag ein solcher Schritt zwar vorteilhaft erscheinen, da er den Betrieb der Flotte sicherstellt, aber langfristig kann er zumindest zu schweren finanziellen Turbulenzen für Unternehmen führen, die derzeit die Frachtpreise senken“, erklärt Mateusz Najdziński .

Im Falle einer längeren Stagnation dürften Unternehmen aus den zuvor zitierten COIG-Daten zu Insolvenz und Insolvenz fusionieren.

Siehe auch  Finnland besiegte Ungarn und Deutschland besiegte Österreich bei der Eishockey-Weltmeisterschaft

Schwachstellen im System

Doch kreative Transporteure haben eine Lücke, die es ihnen ermöglicht, Waren auf deutschen Straßen zu transportieren, ohne neue Zölle zu zahlen.

Auf der Website der Toll Collect GmbH heißt es, dass Fahrzeugaufbauten mit einem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen von der Maut befreit sind – sofern die Zugmaschine innerhalb der 3,5-Tonnen-Grenze liegt.

Ein Transporter mit Anhänger oder Sattelauflieger ist praktisch nicht zollpflichtig. Und pro 100 km werden mindestens 15 € im Vergleich zu einem 7,5-Tonner gespart.