April 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Klarer politischer Wille in Berlin, die Sicherheitsbeziehungen mit Indien zu stärken: Deutscher Botschafter

Klarer politischer Wille in Berlin, die Sicherheitsbeziehungen mit Indien zu stärken: Deutscher Botschafter

Neu-Delhi: Nach früherer Zurückhaltung will Deutschland nach der Aggression Chinas die strategische Verteidigungskooperation mit Indien in Bereichen wie Waffenverkäufen und der gemeinsamen Produktion fortschrittlicher militärischer Ausrüstung wie U-Boote im Indopazifik kräftig ausbauen. Muskelflexion in der Umgebung.

„Wir waren früher sehr zögerlich. Jetzt gibt es in Deutschland einen klaren politischen Willen, die Verteidigungskooperation mit Indien zu verstärken, einschließlich Militärbesuchen, Übungen, gemeinsamer Produktion und neuen Bereichen wie Cyber“, sagte der deutsche Botschafter Philipp Aukermann. Ein exklusives Interview mit TOI.

Der „große Paradigmenwechsel“ im strategischen Denken Deutschlands ist vor allem auf den „Weckruf“ nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine und dem expansiven Verhalten Chinas zurückzuführen, das gegen die internationale Regelordnung im Indopazifik verstößt.

„Wir wollen die Zusammenarbeit mit unseren strategischen Partnern außerhalb des NATO-Raums verstärken. Deutschland sieht in Indien einen idealen Partner für die strategische Zusammenarbeit in dieser Region, weil wir viele gemeinsame Interessen und Werte haben. In unserem militärischen und strategischen Denken betrachten wir Allianzen, niemals allein.“ „, sagte Ackermann. sagte.

„Wir glauben, dass eine sehr starke Präsenz wichtig ist, um die Freiheit der Schifffahrt im Indopazifik zu gewährleisten. Wir haben gesehen, wie ein Land (sprich China) im Südchinesischen Meer und im Indopazifik seine Zähne zeigt. Es gibt viel. Global und „Die Deutschen sind darüber besorgt“, fügte er hinzu.

Im Rahmen des Indopazifik-Einsatzes wird außerdem ein großes Kontingent von 32 deutschen Flugzeugen, darunter acht Eurofighter- und zwölf Tornado-Jets, Airbus-300-MRDT-Tankflugzeuge und Airbus-400M-Militärtransportflugzeuge, sowie 15 französische und spanische Flugzeuge übernehmen. Teilnahme an der größten multinationalen IAF-Übung „Tarang Shakti“ (Phase 1) in Coimbatore im August. Danach wird im Oktober auch ein Flaggschiff der deutschen Kriegs- und Gefechtsunterstützungsschiffe Goa besuchen.

„Unser Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit Indien und anderen gleichgesinnten Ländern in der indopazifischen Region wie den USA, Japan, Europa und Australien zu verstärken. Wir werden niemals einen Alleingang machen. Es gibt eine klare Verpflichtung unsererseits, unser Militär zu verstärken.“ Besuche und Übungen mit Indien“, sagte der Botschafter.

Siehe auch  Deutschlands Herr der verlorenen 70.000 Tonnen Metall wurden zur Kreuzfahrt 2024 hinzugefügt

Expandieren

Im Verteidigungssektor sind Indiens lange verspätete Rs. Für das 42.000 Crore-Projekt ist Deutschland einer der beiden Hauptkonkurrenten.

Zu diesem Zweck wurde im Juni letzten Jahres im Beisein des deutschen Verteidigungsministers Boris Pistorius zwischen der Verteidigungswerft Mazagan Docks (MDL) und dem deutschen Unternehmen ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) ein Memorandum of Understanding zur Zusammenarbeit im U-Boot-Bau unterzeichnet. Das spanische Unternehmen Navantia ist der andere ausländische Konkurrent in diesem Megaprojekt „Project-75 India“.

„Der (Auswahl-)Prozess läuft noch. Indien muss diese Entscheidung treffen. Aber es gibt von deutscher Seite eine klare Bereitschaft und Bereitschaft, dieses indische Projekt zu unterstützen“, sagte Ackermann.

„Das erste Team indischer Marineoffiziere wird in den nächsten 10 Tagen in Deutschland eintreffen, um AIP-Boote (luftunabhängiger Antrieb für hohe Unterwasserausdauer) zu bewerten. Wir haben ein gutes Angebot auf den Tisch gelegt. Die deutsche Regierung unterstützt das sehr.“ TKMS-Projekt mit MDL“, sagte er.

Deutschland ist außerdem bereit, Indien mit A400M-Transportflugzeugen, A330 MRTT-Luftbetankungsflugzeugen, schweren Torpedos und Ersatzteilen für Kleinwaffen zu beliefern.

„Der nächste Schritt in der bilateralen Verteidigungskooperation besteht darin, uns mit Indien zusammenzusetzen und herauszufinden, was wir gemeinsam entwickeln können. Indien macht das mit Ländern wie den USA und Frankreich. Warum also nicht mit Deutschland? Das wird der nächste Schritt sein.“ „Das Denken hat gerade erst begonnen“, sagte Ackermann.