März 25, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Israel wird die Ukraine mit Anti-Drohnen-Systemen beliefern, während Netanjahu Deutschland besucht

PARIS – Bundespräsident Olaf Scholz und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben am Donnerstag bei einem Treffen in Berlin die Unterstützung ihrer Länder für die Ukraine bekräftigt. Das Treffen fiel mit der Genehmigung des Exports von Drohnenabwehrsystemen nach Kiew durch das israelische Verteidigungsministerium zusammen, dem ersten seit der russischen Besetzung.

Auf der Konferenz in Berlin versprachen Scholz und Netanjahu, die Ukraine im zweiten Jahr des Krieges mit Russland zu unterstützen.

„Danke an Premierminister Netanyahu für die Zusage von mehr Hilfe und humanitärer Hilfe und anderer Hilfe [to Ukraine]. Deutschland, Europa, Israel, wir stehen fest zur Ukraine“, sagte Scholz.

„Wir leisten nicht nur humanitäre Hilfe für die Ukraine, sondern auch Zivilschutz – ein Warnsystem. Um beispielsweise zu verhindern, dass Menschen in Notunterkünfte gehen, oder um zu verhindern, dass eine ganze Region in Notunterkünfte geht, entwickelt Israel hochentwickelte Fähigkeiten in diesem Bereich.“ sagte Netanjahu.

„Wir bringen es voran und wir bewegen uns auf andere Weise vorwärts“, fügte er hinzu.

Axios berichtete am Donnerstag unter Berufung auf offizielle ukrainische und israelische Quellen Israel „anerkannt Exportlizenzen für den möglichen Verkauf von Anti-Drohnen-Störsystemen, um der Ukraine zu helfen, iranische Drohnen abzuwehren, die von Russland während des Krieges eingesetzt wurden.“ Israelische Medien bestätigten die Nachricht unter Berufung auf Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Die Nachricht von der Waffenzulassung kommt weniger als 48 Stunden, nachdem Netanjahu sich am Dienstag mit seinem nationalen Sicherheitschef in der Ukraine getroffen hatte. Nach Angaben des Büros des Premierministers nahmen der israelische Verteidigungsminister Yoav Galant, Außenminister Eli Cohen, der nationale Sicherheitsberater Sachi Hanekbi und Mossad-Chef David Barnia an dem Treffen teil.

Siehe auch  Mobileye wird nächstes Jahr Robotik in Deutschland auf den Markt bringen

Netanyahu ging auf der Konferenz nicht auf Berichte über Exportlizenzen ein. Aber die Billigung markiert eine Kehrtwende von dem vorsichtigeren Ansatz, den Israel seit der Invasion eingeschlagen hat. Israelische Beamte haben versucht, ihre strategischen Beziehungen zum russischen Wladimir Putin auszugleichen, der Einfluss auf das benachbarte Syrien ausübt, und gleichzeitig ihre Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck gebracht.

Die Unterstützung des Iran für Russland im Krieg und seine Bewaffnung Moskaus mit Drohnen ist jedoch ein weiterer Faktor, der Israels Position im Krieg kippt.

Justizreform

Der umstrittene Justizreformplan stand auch im Mittelpunkt des Netanjahu-Scholes-Treffens. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu setzte sich am Donnerstag mit der israelischen Oppositionskoalition zusammen und beschuldigte sie, sich geweigert zu haben, einen von der Regierung vorgelegten Plan zur Justizreform zu erörtern. „Ich habe die Opposition mehrmals angerufen, um sich zusammenzusetzen und zu reden. Sie haben einem Treffen, einer Stunde, einem Moment nicht zugestimmt“, sagte Netanjahu. Bundeskanzler Olaf Scholes sagte, Berlin beobachte Israels Justizputsch „mit Sorge“.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholtz in Berlin sprach Netanjahu vor den Medien über zwei Themen: Israels Feldzug gegen den Iran, sein Atomprogramm und seine Unterstützung des globalen Terrorismus sowie die von seiner Regierung vorangetriebene Justizreform. Die beiden Regierungschefs diskutierten auch über Deutschlands Kauf des Raketenabwehrsystems Arrow 3.

Netanjahu sagte, dass er als Premierminister im Laufe der Jahre die Menschenrechte, die Gleichstellung der Geschlechter, die Rechte der LGBTQ-Gemeinschaft und mehr verteidigt habe. Er sagte, er wolle einen breiten Konsens über den Plan, aber das sei unwahrscheinlich, da die Opposition auf Chaos und eine Regierungskrise aus sei. Netanjahu hat den Kompromiss von Präsident Isaac Herzog wiederholt zurückgewiesen und argumentiert, dass er nicht die Prinzipien widerspiegelt, die seine Koalition voranbringen will.

Siehe auch  Die deutsche Verbraucherstimmung dürfte im Mai einen Rekordeinbruch verzeichnen

Hunderte Israelis protestierten beim israelischen Ministerpräsidenten in Berlin gegen die Justizreform. Auch vor der deutschen Botschaft in Tel Aviv fand am frühen Donnerstagmorgen eine Demonstration statt. Dennoch kann sich Netanjahu glücklich schätzen. Scholz‘ Äußerungen gegen die Justizreform waren ziemlich kurz und gingen nicht über das hinaus, was Außenministerin Annalena Berbach bereits im vergangenen Monat in Israel gesagt hatte.