Mai 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Frauen-Europameisterschaft Tag 1: Spanien glänzt, Deutschland erholt sich, England besiegt Schweden |  Europäische Qualifikation der Frauen

Frauen-Europameisterschaft Tag 1: Spanien glänzt, Deutschland erholt sich, England besiegt Schweden | Europäische Qualifikation der Frauen

Die neu gestaltete Europa-Qualifikation der Frauen begann am Freitag mit viel Dramatik, als das Rennen um die Plätze bei der UEFA Women's EURO 2025 begann.

Während die Mannschaften der Liga A um die ersten beiden Plätze ihrer Gruppe und den direkten Aufstieg zur UEFA Women's EURO 2025 in der Schweiz kämpfen (ihre Gastgeber qualifizieren sich automatisch), stehen Play-off-Plätze sowie Auf- und Abstieg vor der nächsten UEFA Women's Nations League auf dem Spiel quer durch die Ligen.

So funktioniert die Berechtigung

Spanien siegte in Belgien mit 7:0, während Dänemark in der Gruppe A2 in Tschechien einen 3:1-Sieg einfuhr. Deutschland gewann auch in Österreich mit 3:2, obwohl Island Polen mit 3:0 besiegte und die Gruppe A4 anführte.

England, das 2022 seinen Titel verteidigen will, musste sich in der Gruppe A3 im Wembley-Stadion einem 1:1-Unentschieden gegen Frankreich geschlagen geben, nachdem Frankreich die Republik Irland mit 1:0 besiegt hatte. Italien besiegte die Niederlande in der Gruppe A1 mit 2:0, Norwegen besiegte Finnland mit 4:0.

In der Liga B, in der 12 Play-off-Plätze zu vergeben sind, ging der Eröffnungssieger an die Schweiz, die im Finale im Stadion Letzigrund in Zürich die Türkei mit 3:1 besiegte. Das war in der Gruppe B1, wo Serbien Schottland mit 0:0 besiegte, während anderswo Aufsteiger Malta gegen Nordirland, das sich für 2022 qualifiziert hat, ein torloses Unentschieden hinnehmen musste.

Ein weiterer Finalist der Liga B, Portugal, besiegte Bosnien-Herzegowina. Auch die Slowakei, die Ukraine und Wales gewannen.

Weißrussland, Bulgarien, Griechenland, Luxemburg, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien und Slowenien starteten alle erfolgreich in die Liga C, die über acht Play-off-Plätze verfügt.

Geräte und Ergebnisse

Liga A

Gruppe A1

Italien – Niederlande 2:0

Italien hat sich seit Einführung der Gruppenphase im Jahr 1997 für jede EURO qualifiziert und hat einen guten Start hingelegt, nachdem es den verletzungsgeplagten Sieger von 2017 in Cosenza besiegt hat. Vier Minuten später schnappte sich Valentina Giacindi einen hohen Ball von Roma-Kollegin Manuela Giuliano und eröffnete den Torreigen.

Da Spielerinnen wie Vivianne Miedema, Jackie Groenen, Lieke Martens, Jill Roord und Daphne van Domselaar fehlten, gelang es den Niederlanden nicht, Italien unter Druck zu setzen. Kurz vor einer Stunde tippte Agnes Bonfantini zwei Minuten vor Schluss eine hohe Flanke von Michela Cambiaghi ein.

Italien feiert SiegGute Bilder

Siehe auch  Scholes of Germany verspricht, den Kampf gegen die Regierung zu "gewinnen"

Norwegen – Finnland 4:0

Norwegen hat seit dem ersten kontinentalen Turnier im Jahr 1984 weder eine FIFA Frauen-Weltmeisterschaft noch eine EM verpasst und brillierte trotz der Abwesenheit von Ada Hegerberg, Caroline Graham Hansen, Maren Melde und Frida Mann auf dem Eis im Ullevaal-Stadion.

Celine Bisset Ilthusoy erzielte in der 24. Minute das 1:0, eine Sekunde später wurde Sophie Roman Haag mit einem Kopfball vom Platz gestellt. Thea Bijelde eröffnete ihr erstes Länderspieltor in der zwölften Minute, kurz darauf sorgte Elisabeth Terland für den ruhigen Abschluss.

Nächste Spiele: Dienstag
Finnland vs. Italien (18:15)
Niederlande vs. Norwegen (20:45)

Gruppe A2

Belgien 0-7 Spanien

Spanien strebt danach, seinen ersten EM-Titel zu seinen Trophäen bei der Weltmeisterschaft und der Nations League in den letzten acht Monaten hinzuzufügen, und Salma Baralullo stürzte sich acht Minuten vor Schluss nach einem freien Ball im Strafraum in Führung. Jenny Hermoso erzielte nach acht Minuten das 2:0, nachdem sie einen Pass von Athena del Castillo von der Strafraumgrenze aus bediente.

Der Hackenhieb von Alexia Butellas nach einer halben Stunde bereitete Parallelo zu seinem zweiten und Spaniens dritten Treffer vor. Parallulo vollendete in der 47. Minute einen weiteren schnellen Mannschaftszug und vollendete seinen Hattrick. Esther González ersetzte Parallelolo und zwei Minuten später erzielte Athenia ihr eigenes Tor. Eine andere Ersatzspielerin, Sheila Garcia, erzielte fünf Minuten nach Beginn ihres ersten Länderspieltors mit einem Kopfball, bevor Esther den siebten Treffer erzielte, der wiederum von Athena vorbereitet wurde.

Dänemark startete den Sieg in der Tschechischen Republik

Dänemark startete den Sieg in der Tschechischen RepublikAFP über Getty Images

Tschechien – Dänemark 1:3

Dänemark, eine weitere Nation, die seit 1997 in jedem EM-Finale stand, nutzte ihre Dominanz in Uherske Hradist und ging in der siebten Minute in Führung, als Amalie Wangsgaard ihre frühere Vereinskameradin von Paris Saint-Germain, Barbora Vodikova, aus etwa 40 Minuten lupfte. Ausmessen. Eine gute Leistung der Tschechen gegen Ende der Halbzeit führte jedoch zum Ausgleich durch Andrea Staskova.

Siehe auch  Korrespondenz: Cassian erlebt das ganze Jahr über Weihnachtsmärkte in Berlin, Deutschland – The Globe

Mitte der zweiten Halbzeit stand es 1:1, doch zwei Kopfballtore innerhalb von fünf Minuten entschieden das Spiel. Zuerst wehrte Stine Balisager die Ecke von Emma Snerl ab, dann bereitete Berniel Harders Flanke die Harvard-Studentin Josephine Hasbo vor.

Nächste Spiele: Dienstag
Dänemark vs. Belgien (18:00)
Spanien gegen Tschechien (19:00)

Gruppe A3

England 1:1 SwEden

Vor einer Qualifikationsrekordkulisse von 63.428 Zuschauern im Wembley-Stadion konnte Schweden einen Rückstand überwinden und dem Titelverteidiger einen Punkt abjagen. Alessia Russo, die beim 4:0-Halbfinalsieg Englands bei der Frauen-Europameisterschaft 2022 gegen Schweden einen berühmten Hackentreffer erzielte, sorgte in der 24. Minute mit einem Flugkopfball nach einer Flanke von Lauren James für das 1:0.

Die Schwedin brachte Rosa Gaffafi für ihren dritten Hattrick knapp nach einer Stunde, zwei Minuten später drehte sie sich frei und schickte eine Flanke zu Fridolina Rolpo, als die Gäste den Ausgleich erzielten.

Fridolina Rolfö genießt ihren Ausgleich im Wembley-Stadion

Fridolina Rolfö genießt ihren Ausgleich im Wembley-StadionPA-Bilder über Getty Images

Frankreich – Republik Irland 1:0

Frankreich musste hart arbeiten, bevor es in dieser schwierigen Gruppe früh die Führung übernahm. Les Bleus gingen nach sechs Minuten bei Metz in Führung, als Mayal Lager einen Freistoß von Kenza Daly an den Kopf lenkte und Marie-Antoinette Gatto den Ball ins Tor schoss.

Die Heimmannschaft dominierte weiterhin, wobei Eugenie Le Somer die Latte traf, aber Irland zeigte, dass es keine schwankende Gruppe geben wird, während es sich darauf vorbereitet, England am Dienstag in der Dublin Arena willkommen zu heißen.

Nächste Spiele: Dienstag
Schweden vs. Frankreich (19:00)
Republik Irland gegen England (20:30)

Gruppe A4

Island – Polen 3:0

Polen strebte nach dem Aufstieg in die Nations League ein großes Turnierdebüt an, verlor jedoch in der ersten Halbzeit im ausverkauften Kópavogur-Stadion mit zwei Toren in weniger als zwei Minuten.

Bryndís Örna Níelsdóttirs Schuss wurde von der Polin Małgorzata Mesjasz abgefälscht und Dilja Jomars köpfte unmittelbar danach eine Flanke der Schwedin Jane Jondóttir per Kopf. Jonsdóttir sicherte sich mit einem tollen Abschluss Mitte der zweiten Halbzeit den dritten Platz.

Julia Quinn ersetzte die deutsche Siegerin in Österreich

Julia Quinn ersetzte die deutsche Siegerin in Österreich AFP über Getty Images

Siehe auch  Schauen Sie sich diese deutschen Bierstile für Oktober 2022 an

Österreich – Deutschland 2:3

Deutschland, das sein Auftaktspiel der Nations League in Dänemark verloren hatte, schien einen langsamen Start in die Gruppe zu haben, da Elaine Campbells Doppelpack in Linz in den ersten 17 Minuten mit 0:2 fiel, bevor es sich für Bronze und die Olympischen Spiele qualifizierte. Erneut ein Tor nach einem Freistoß, dann ein Kopfball nach einem Freistoß von Barbara Dunst.

Doch in der ersten Halbzeit gelang Deutschland der Durchbruch, dank Clara Bull, die zusammen mit der eingewechselten Laura Freigang und Sjök Nusken in der 49. Minute den Ausgleich erzielte. Giulia Quinn, die in der deutschen Nations-League-Saison vier Elfmeter verwandelt hat, gewann in der 63. Minute einen weiteren, nachdem sie von Manuela Ginsberger gefoult wurde.

Nächste Spiele: Dienstag
Polen vs. Österreich (18:00)
Deutschland gegen Island (18:10)

Liga B

Gruppe B1

Ergebnisse am Freitag
Ungarn – Aserbaidschan 1:1
Schweiz – Türkei 3:1

Dienstags
Aserbaidschan vs. Schweiz (14:00)
Türkei vs. Ungarn (19:00)

Gruppe B2

Ergebnisse am Freitag
Slowakei 2:0 Israel
Serbien – Schottland 0:0

Dienstags
Israel gegen Serbien (16:00)
Schottland vs. Slowakei (20:35)

Gruppe B3

Ergebnisse am Freitag
Nordirland – Malta 0:0
Portugal – Bosnien und Herzegowina 3:0

Malta feiert Nordirland

Malta feiert NordirlandGute Bilder

Dienstags
Bosnien und Herzegowina gegen Nordirland (15:30)
Malta gegen Portugal (18:30)

Gruppe B4

Ergebnisse am Freitag
Ukraine – Kosovo 2:0
Wales – Kroatien 4:0

Dienstags
Kosovo vs. Wales (14:00)
Kroatien vs. Ukraine (16:00)

Liga C

Gruppe C1

Ergebnisse am Freitag
Georgien – Litauen 2:2
Zypern – Weißrussland 0:3

Dienstags
Litauen vs. Zypern (18:30)
Weißrussland gegen Georgien (19:00)

Gruppe C2

Ergebnisse am Freitag
Slowenien – Moldawien 2:0
Lettland – Nordmazedonien 4:3

Dienstags
Nordmazedonien vs. Slowenien (15:00)
Moldawien gegen Lettland (17:00)

Gruppe C3

Ergebnisse am Freitag
Montenegro 6:1 Andorra
Griechenland – Färöer-Inseln 1:0

Dienstags
Montenegro vs. Färöer-Inseln (16:30)
Andorra gegen Griechenland (19:00)

Gruppe C4

Ergebnisse am Freitag
Kasachstan – Bulgarien 0:1
Armenien – Rumänien 0:5

Dienstags
Bulgarien vs. Armenien (17:00)
Rumänien vs. Kasachstan (18:00)

Gruppe C5

Ergebnisse vom Freitag
Luxemburg – Albanien 2:1

Mars-Kompatibilität
Albanien vs. Estland (20:00)

Immer MEZ