April 13, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die deutsche Produktion fällt auf den niedrigsten Stand seit vier Monaten

Laut S&P Global ist der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland, der Wirtschaftsmacht der Eurozone, stärker gesunken als von Ökonomen erwartet.

  • Auf diesem Aktenfoto vom 9. Oktober 2018 montieren Arbeiter den neuen elektrischen Lieferwagen StreetScooter Work XL der Deutschen Post in einem Ford-Automobilwerk in Köln.  (AP)
    Auf diesem Aktenfoto vom 9. Oktober 2018 montieren Arbeiter den neuen elektrischen Lieferwagen StreetScooter Work XL der Deutschen Post in einem Ford-Automobilwerk in Köln. (AP)

Die neuesten von S&P Global erhobenen Daten zeigten, dass die deutsche Produktionsaktivität im Februar stärker zurückging als erwartet, was auf eine schnellere Konjunkturabschwächung hindeutet.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe des Wirtschaftszentrums der Eurozone fiel deutlich unter den Erwartungen der Ökonomen auf ein Viermonatstief, von 45,5 im Januar auf 42,3 in diesem Monat, während die Gesamtgeschäftsaktivität in Deutschland von 47 zurückging. 46,1 (jeder Wert unter 50 weist auf Schrumpfung hin).

Deutsche Fabriken kämpfen weiterhin mit Einbrüchen der weltweiten Nachfrage, insbesondere aus China, hohen Zinsen und teurer Energie.

S&P Global führte den Rückgang auf einen starken Rückgang der Produktionsleistung und eine starke Schrumpfungsrate zurück und verdeutlichte damit die zunehmenden Einschränkungen des Sektors.

„Nach einem Funken Optimismus in den letzten Monaten ist die Stimmung in der deutschen Industrie nun sehr düster“, sagte Tariq Kamal Chowdhury, Ökonom bei der Hamburg Commercial Bank. „Die Auftragseingänge sind sowohl im Inland als auch im Ausland zurückgegangen, was einen Produktionsrückgang zeigt.“ Ökonomen zufolge sind die Hersteller hinsichtlich der Aussichten für 2024 pessimistisch, da die Besorgnis über eine tiefere Rezession in der größten Volkswirtschaft der EU wächst.

Nach Angaben von S&P Global verzeichnete das verarbeitende Gewerbe und der Export in Deutschland den schnellsten Rückgang des Neugeschäfts, was die wirtschaftlichen Herausforderungen noch verschärfte.

Die Industrialisierung Deutschlands ist näher denn je

Der Verlust von billigem russischem Erdgas durch den Krieg in der Ukraine war der „letzte Schlag“ für Deutschland, da deutsche Produzenten darum kämpfen, preislich wettbewerbsfähige Produkte aufrechtzuerhalten. Die Herrschaft des Landes als industrielle Supermacht „endet“ Bloomberg-Nachrichten Angekündigt am 10. Februar.

Siehe auch  Deutschlands größte Gewerkschaft will 4-Tage-Woche - EURACTIV.de

Die meisten russischen Importe wurden im Jahr 2022 als „Strafe“ umgangen, was die bereits rückläufige Industrieproduktion Deutschlands gegenüber 2017 noch weiter nach unten drückte. Bloomberg Jahrhundertealte Fabriken kündigten ihre Schließung an und andere Unternehmen verlagerten ihre Produktionslinien in kostengünstigere Länder. Bloomberg sagte.

„Wenn ich ehrlich bin, gibt es nicht viel Hoffnung“, sagte Stephan Gelbert, Vorstandsvorsitzender des Maschinenherstellers GEA Group AG, und fügte besorgt hinzu: „Ich bin nicht sicher, ob wir diesen Trend stoppen können. Vieles schon.“ sich sehr schnell ändern.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie veröffentlichte bereits im vergangenen September eine Umfrage, die ergab, dass die Hauptgründe für die Verlagerung von Investitionen ins Ausland Bedenken hinsichtlich der Energiesicherheit und der Energiekosten waren.

BASF SE, Europas größter Chemieproduzent, und die Lanxess AG entlassen Tausende Mitarbeiter, da der Chemieproduzent zu den Produzenten gehörte, die am stärksten vom russischen Gasboykott betroffen waren. Der französische Reifenhersteller Michelin und der amerikanische Rivale Goodyear schließen oder verkleinern ihre deutschen Werke.