April 18, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Zeit, sich beim namibischen Volk zu entschuldigen“ – DW – 25.02.2024

„Zeit, sich beim namibischen Volk zu entschuldigen“ – DW – 25.02.2024

Der namibische Präsident Hage Keingobe wurde am Sonntag nach einem Staatsbegräbnis, an dem Spitzenpolitiker und Diplomaten aus der ganzen Welt teilnahmen, beigesetzt.

Der Ein berühmtes StaatsoberhauptLiebevoll bekannt als „Vater des namibischen Hauses“ und „Volkspräsident“. Gestorben am 4. Februar Kurz nachdem er seine Krebsdiagnose öffentlich gemacht hatte. Sein Tod löste im ganzen Land Schockwellen aus.

Tausende nahmen am Staatsbegräbnis teilBild: Jasco Rust/DW

Bei einem Gedenkgottesdienst in Windhoek am Samstag erinnerten sich die Anwesenden an ihren gemeinsamen Weg zur Unabhängigkeit Namibias und lobten Geingops Einsatz für sein Land. Internationale Gäste, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Die Ehrungen wurden mit tief empfundenem Beileid gewürdigt.

„Bundespräsident Kienkopf wird immer für seinen Mut in Erinnerung bleiben, mit dem er sich in den dunkelsten Abgründen unserer Geschichte an das deutsche Volk gewandt hat“, sagte Steinmeier.

Ein Hinweis auf den „dunklen Abgrund“. Kolonialer Völkermord gegen die Ovaherero- und Nama-Gemeinschaften begangen Zwischen 1904 und 1908Als deutsche Streitkräfte schätzungsweise 50.000 bis 65.000 Angehörige der Herero-Volksgruppe Namibias und weitere 10.000 Angehörige der Nama-Volksgruppe töteten.

Welche Kolonialverbrechen hat Deutschland in Afrika begangen?

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Zu Beginn des Gottesdienstes brachte McHenry Venany, der Führer der offiziellen Opposition, das umstrittene Thema direkt zur Sprache.

„Unser Volk erwartet, dass dieser Völkermordfall aufgeklärt wird“, sagte er, brach seine vorbereitete Rede ab und wandte sich direkt an Steinmeier. „Wir bitten Sie, schließen Sie im Namen unseres Volkes einen ehrenvollen Vertrag, damit wir dieses Kapitel beenden können.“

Der Völkermord steht im Mittelpunkt der Gedenkfeier

Die Verhandlungen über eine gemeinsame Erklärung zum Völkermord zwischen den beiden Ländern laufen seit fast einem Jahrzehnt. Im Mai 2021 kündigte die Bundesregierung einen Angebotsentwurf zur Zahlung von 1,1 Milliarden US-Dollar (1 Milliarde Euro) an Entwicklungsgeldern über einen Zeitraum von 30 Jahren an. Entschädigungen.

Siehe auch  Hazard erzielte 2 und führte Dortmund in die 3. Runde des DFB-Pokals

Es wurde von der namibischen Regierung und den örtlichen Gemeinden abgelehnt und muss trotz heftiger Kritik von Oppositionspolitikern und Nachkommen von Völkermordopfern noch von beiden Seiten unterzeichnet werden.

Steinmeier konzentrierte sich in seinen Ausführungen auf die laufenden Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. Deutschland sei „fest auf dem Weg der Versöhnung“, sagte er. Er versprach, zurückzukehren, um die lang erwartete Amnestie für die während der deutschen Kolonialherrschaft begangenen Gräueltaten zu verabschieden.

„Ich hoffe, dass ich sehr bald und unter anderen Umständen in dieses Land zurückkehren kann, denn ich bin fest davon überzeugt, dass es an der Zeit ist, mich beim namibischen Volk zu entschuldigen“, sagte Steinmeier.

Die Herero und Nama waren sich über den Deutschland-Namibia-Vertrag nicht einig

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Geingob und Steinmeier trafen sich zuletzt im Oktober. Sein damaliger namibischer Vertreter habe ihm laut Steinmeier versprochen, die Angelegenheit bis zu seiner letzten Amtszeit, die im März 2025 endet, abzuschließen. Am Samstag versprach Steinmeier, sein Versprechen einzuhalten.

Die Direktheit von Steinmeiers Botschaft war überraschend. Kurz vor dem Besuch teilte Steinmeiers Büro mit, er werde in erster Linie nach Namibia reisen, „um einen außergewöhnlichen Menschen und Pionier der namibischen Demokratie zu ehren“.

Die Delegation wurde von der namibischen Regierung aufgefordert, den Völkermord und die laufenden Verhandlungen zwischen den beiden Regierungen nicht zum Mittelpunkt des kurzen Aufenthalts zu machen. Damit wurde der ursprüngliche Plan, Kränze für die Opfer der Gräueltaten zwischen 1904 und 1908 niederzulegen, aufgegeben.

Steinmeiers Rede wurde als provokativ kritisiert

Obwohl Steinmeier während seiner Rede mehrfach Applaus erhielt, fand seine Botschaft nicht überall Anklang. Starker Widerstand kam von Sima Luibert, einer bekannten Aktivistin und Mitglied der Nama Traditional Leaders Association.

Siehe auch  Die deutschen Regierungsberater sehen im nächsten Jahr nur ein moderates Wirtschaftswachstum

„Ich sehe mit Schmerz, dass der Bundespräsident mit seiner Rede unsere Trauerzeit nutzt, um uns zu provozieren und uns davon zu überzeugen, dass Deutschland im sogenannten Versöhnungsprozess aufrichtig ist“, schrieb er in einer Erklärung.

Erkundung der Geschichte der deutschen Brutalität in Namibia

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Die Association of Nama Traditional Chiefs und die Ovaherero Traditional Authority Er kritisierte weiterhin die Verhandlungen zwischen Namibia und Deutschland. Zusammen mit der oppositionellen Landlosenbewegung stellen sie die Rechtmäßigkeit der Gemeinsamen Erklärung vor dem Obersten Gerichtshof Namibias in Frage. Die nächste Anhörung ist für Anfang März geplant.

„Einerseits freuen wir uns sehr über das Interesse des Bundespräsidenten [for] „Eine Entschuldigung“, sagte Lifalasa Simata, Sprecherin der Landlosenbewegung, gegenüber der DW.

„Andererseits sind wir etwas zögerlich. Wir haben Probleme damit, dass die namibische Regierung bei diesen Gesprächen relevante Interessengruppen außen vor lässt.“ Er fragte auch, wie eine Entschuldigung am Ende aussehen würde.

Herausgegeben von: Martin Kübler