April 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland erwartet Defizit von 4,25 %/BIP im Jahr 2023 – fin min |  WKZO |  Alles Kalamazoo

Deutschland erwartet Defizit von 4,25 %/BIP im Jahr 2023 – fin min | WKZO | Alles Kalamazoo

BERLIN (Reuters) – Deutschland erwartet nach Berechnungen des Finanzministeriums, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, im Jahr 2023 ein Defizit von 4,25 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP), gegenüber einem Defizit von 2,6 % im Vorjahr.

Insgesamt soll das Defizit bis 2026 schrittweise auf 0,75 % des BIP gesenkt werden.

„In den Krisen der letzten Jahre wurden außerordentliche Ressourcen mobilisiert. Dies hat sichtbare Spuren in den Staatsfinanzen hinterlassen, sodass die Konsolidierung der Staatsfinanzen in den kommenden Jahren ambitioniert vorangetrieben werden sollte“, so das Finanzministerium.

Diese Schätzungen gehen von einem vollständigen Abfluss der Mittel aus, die für die Reaktion der Regierung auf die Energiekrise vorgesehen sind. Schon jetzt sei jedoch klar, dass sinkende Energiepreise weniger Mittel erfordern, so das Ministerium.

Ohne den Energiekrisenfonds läge das gesamtstaatliche Defizit im Jahr 2023 bei 1,25 % statt 4,25 %.

Nach den Prognosen des Ministeriums soll die Schuldenquote von 66,3 % im Jahr 2022 auf rund 67,75 % im Jahr 2023 steigen. Ab 2024 soll die Schuldenstandsquote kontinuierlich auf 65,5 % im Jahr 2026 sinken.

Gemäß dem Vertrag von Maastricht der EU sollte das Haushaltsdefizit eines Landes 3 % des BIP und die Gesamtstaatsverschuldung 60 % des BIP nicht überschreiten. Nach der ersten Aussetzung im Jahr 2020 als Reaktion auf die Covid-19-Pandemie werden die Regeln bis Ende dieses Jahres ausgesetzt.

Die Europäische Kommission wird voraussichtlich am Mittwoch ihren Gesetzesvorschlag für die neuen Finanzvorschriften der EU veröffentlichen, die darauf abzielen, die Vorschriften des Blocks an die Realitäten nach der Pandemie mit hoher Verschuldung und erheblichem Investitionsbedarf anzupassen.

(Berichterstattung von Maria Martinez; Redaktion von Miranda Murray und Toby Chopra)