Juni 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Sudan-Krise: Großbritannien wirft Deutschland vor, Evakuierungsbemühungen zu verzögern

Sudan-Krise: Großbritannien wirft Deutschland vor, Evakuierungsbemühungen zu verzögern

  • Von Jenny Hill
  • Korrespondent der BBC Berlin

Bildquelle, Gute Bilder

Hochrangige deutsche politische Quellen haben der BBC mitgeteilt, dass die Bemühungen Großbritanniens, sein diplomatisches Personal aus dem Sudan am Wochenende zu evakuieren, die Bemühungen anderer Länder verzögerten, ihre eigenen Bürger zu retten.

Sie behaupten, dass britische Streitkräfte ohne die Erlaubnis des sudanesischen Militärs im Sudan gelandet sind – als von anderen europäischen Ländern erwartet wurde, Zivilisten per Luftbrücke zu transportieren.

Deutschland plante unter anderem die Nutzung eines Flugplatzes nördlich von Khartum, von dem aus anschließende Evakuierungsoperationen durchgeführt wurden.

Aber die „nicht deklarierte britische Militärpräsenz“ verärgerte das sudanesische Militär, das den Zugang zu der Einrichtung verweigerte.

Laut einer Quelle mussten die Briten die Armee bezahlen, bevor sie abreisten, weil sie ohne Erlaubnis gelandet waren.

Die Verhandlungen über die Nutzung des Flugplatzes führten dazu, dass die deutschen Retter „mindestens einen halben Tag verloren“, was damals als sehr geringe Chance angesehen wurde.

Das britische Verteidigungsministerium weist jede Verantwortung für Verzögerungen zurück.

In einer Erklärung sagte ein Sprecher: „Es wäre falsch zu behaupten, dass die Bemühungen Großbritanniens, diplomatisches Personal aus dem Sudan am vergangenen Wochenende zu evakuieren, Deutschlands Pläne verlangsamt hätten.

„Der Einsatz in solch komplexen Situationen ist immer mit Herausforderungen verbunden, aber wir haben sehr eng mit unseren französischen, amerikanischen und insbesondere deutschen Partnern zusammengearbeitet, die diese Woche Zugang zum Flugplatz gewährt haben, und natürlich sind wir den sudanesischen Streitkräften dankbar.“

Etwa 200 der in Sicherheit gebrachten Personen waren deutsche Staatsangehörige, der Rest aus 30 Ländern, darunter Großbritannien.

Die Erleichterung und Freude über den relativ erfolgreichen Abschluss der Operation in Berlin hat den Ärger der Verteidigungsbeamten gemildert, aber Militärchefs sollen immer noch „nicht glücklich“ sein.

Selbst Verteidigungsminister Boris Pistorius konnte dem Angriff nicht widerstehen.

Auf die Frage, warum Großbritannien sein diplomatisches Personal am Samstag evakuiert habe, als deutsche Flüge erst am Sonntag starteten, sagte Herr Pistorius: „Wie soll ich es diplomatisch ausdrücken? Sie haben ignoriert, was die Sudanesen auferlegt haben.“

Und in Berlin gibt es anhaltende Spuren des Unmuts über den anfänglichen Umgang der britischen Regierung mit der Krise.

Ohne das Vereinigte Königreich zu nennen, startete die deutsche Außenministerin Annalena Baerbach einen kaum verhüllten Angriff auf Länder, die ihre Bürger im Stich ließen und ihre Rettungsbemühungen ausschließlich auf diplomatisches Personal konzentrierten.

„Es ist uns wichtig [German] Die Evakuierung umfasste, anders als in anderen Ländern, nicht nur unser diplomatisches Personal, sondern alle Deutschen vor Ort und ihre Verbündeten.“