Mai 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Wir werden mehr brauchen“ – NBC 5 Dallas-Fort Worth

„Wir werden mehr brauchen“ – NBC 5 Dallas-Fort Worth

  • Der deutsche Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius sagte vor einem neutralen CNBC-Panel, dass die Ausgaben von 2 % des BIP für die Verteidigung „nur der Anfang sein könnten“.
  • Bundeskanzler Olaf Scholes bestand früher am Tag darauf, dass sein Land das Ausgabenziel von 2 % „in den 2020er, 2030er und darüber hinaus“ erreichen werde.
  • In diesem Jahr werden voraussichtlich 18 der 31 NATO-Mitglieder das 2-Prozent-Ziel erreichen – im Jahr 2014 waren es nur drei.

Der deutsche Verteidigungsminister sagte am Samstag, dass die Zusage seines Landes, 2 % des BIP für die Verteidigung auszugeben, ein Ausgangspunkt sei und notwendig sei.

Der vorherige Tag, Bundeskanzler Olaf Scholz betonte Das Ausgabenziel von 2 % werde „in den 2020er, 2030er und darüber hinaus“ erreicht.

Allerdings beharrte der deutsche Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius darauf, dass die Kosten von 2 % stets auf das Minimum ausgelegt seien.

„Nur 2 % können der Anfang sein. Wir werden in den kommenden Jahren noch viel mehr brauchen“, sagte Pistorius vor einem neutralen CNBC-Panel auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Julia Nickinson | Afp | Gute Bilder

Der ehemalige US-Präsident und Präsidentschaftskandidat für 2024, Donald Trump, spricht am 10. Februar 2024 bei der „Get Out the Vote“-Kundgebung in Conway, South Carolina.

Feedback folgt Das sagte der frühere US-Präsident Donald Trump am vergangenen Wochenende Er werde Russland „ermutigen“, mit NATO-Mitgliedern, die sich nicht an die Verteidigungsausgabenrichtlinien des Bündnisses halten, „zu tun, was sie wollen“.

Im Jahr 2006 NATO-Mitgliedstaaten Achten Sie darauf, Geld auszugeben Mindestens 2 % ihres BIP fließen in die Verteidigung, „um die militärische Bereitschaft des Bündnisses weiterhin sicherzustellen“. In diesem Jahr werden voraussichtlich 18 der 31 NATO-Mitglieder das Ziel erreichen – im Jahr 2014 waren es nur drei.

Siehe auch  Hier stehen die führenden Parteien zu Judenfragen, wenn Deutschland abstimmt

Pistorius verwies auf wachsende geopolitische Spannungen auf der ganzen Welt, darunter in Europa, im Indopazifik und in Afrika.

„Einerseits brauchen wir mehr Aufmerksamkeit für das, was in der Welt passiert, denn jeder muss einbezogen werden. Die Vereinigten Staaten, wir sind die NATO, die Europäische Union und andere“, sagte er.

„Gleichzeitig müssen wir in Europa mehr erreichen, denn andere, wie zum Beispiel die Vereinigten Staaten, könnten ihre Aufmerksamkeit auf den Indopazifik richten und in Europa nicht so vorgehen wie bisher. Wir sind also jedenfalls gefordert, und das haben wir auch.“ es zu akzeptieren.

Auf die Frage von Silvia Amaro von CNBC, ob das Ausgabenziel von 4 % angemessen sei, lehnte Pistorius die Bestätigung einer Zahl ab und argumentierte stattdessen, dass die Ausgaben auf das beschränkt werden sollten, was zur Finanzierung des Wachstums des Verteidigungssektors erforderlich sei.

„Wir können 3 % oder 3,5 % erreichen, es hängt davon ab, was in der Welt passiert“, fügte er hinzu.