Februar 20, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Was weißt du diese Woche?

Was weißt du diese Woche?

Die Aktien schlossen eine weitere Woche in der Nähe von Rekordhochs, da es für Anleger eine der geschäftigsten Wochen des Quartals werden dürfte.

Die Ergebnisse von fünf der „Magnificent Seven“-Technologieaktien – Apple (AAPL), Alphabet (GOOGL, GOOG), Microsoft (MSFT), Amazon (AMZN) und Meta (META) – werden eine Woche voller Quartalsberichte hervorheben. Insgesamt sollen laut FactSet nächste Woche 106 S&P-500-Unternehmen, darunter sechs Dow-Jones-Unternehmen, Berichte vorlegen.

Die Federal Reserve wird voraussichtlich am Mittwochnachmittag ihre neueste geldpolitische Entscheidung bekannt geben. Anleger gehen davon aus, dass die Zentralbank die Zinssätze unverändert in einer Spanne von 5,25 % bis 5,50 % belassen wird. Die Anleger werden während der Konferenz des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, am Mittwoch alle Kommentare darüber aufmerksam verfolgen, wann die Fed mit der Senkung der Zinssätze beginnen könnte.

Am Freitag soll der Beschäftigungsbericht für Januar veröffentlicht werden. Ökonomen rechnen mit einem leichten Rückgang der zusätzlichen Lohn- und Gehaltszahlen, während die Arbeitslosigkeit stabil bei 3,7 % bleiben dürfte.

An anderer Stelle im Zeitplan beleuchten wichtige Aktualisierungen der Aktivitäten im verarbeitenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor der Wirtschaft sowie die neuesten Daten zu Beschäftigungsmöglichkeiten die wirtschaftliche Seite der Dinge.

Außerhalb von Big Tech stehen die Ergebnisse von AMD (AMD), Starbucks (SBUX), Pfizer (PFE), CVX), Exxon Mobil (XOM) und Boeing (BA) ganz oben auf dem Berichtskalender.

Die Aktien werden in der letzten Woche des Monats nahe Allzeithochs eintreten. Nach einem holprigen Start in das Jahr sind sowohl der S&P 500 (^GSPC) als auch der Nasdaq Composite (^IXIC) im Januar bisher um mehr als 2 % gestiegen. Unterdessen stieg der Dow Jones Industrial Average (^DJI) um mehr als 1 %.

Die Markterzählung hat sich dramatisch verändert, seit Jerome Powell im Dezember das letzte Mal die Bühne betrat. Die Anleger haben die Kürzung im März aggressiv eingepreist und diese Wetten dann reduziert, als das überraschende Wirtschaftswachstum weiterhin einen Aufwärtstrend verzeichnete.

Doch da die Inflation auf dem niedrigsten Stand seit fast drei Jahren ist, glauben viele Wall-Street-Ökonomen immer noch, dass die Fed in naher Zukunft mit der Zinssenkung beginnen wird.

Siehe auch  Taiwans Spitzenkandidat greift China an, während die Foxconn-Ermittlungen zum Wahlkampfthema werden

„Es ist an der Zeit, dass die Fed-Beamten die Gewinne nutzen und bald mit der Drosselung ihrer Geldpolitik beginnen“, schrieb Andrew Hunter, stellvertretender US-Chefökonom bei Capital Economics, am Freitag in einer Mitteilung an die Kunden.

Die Anleger gehen immer noch unterschiedlich davon aus, wann diese Reduzierung erfolgen wird. Am Freitagnachmittag rechneten die Märkte mit einer Wahrscheinlichkeit von 47 %, dass die Fed die Zinsen im März senken würde. Laut CME FedWatch. Mit Blick auf den Mai gehen Anleger davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Zinssätze bis zum Ende dieser Sitzung sinken, bei 88 % liegt.

Der Ökonom der Bank of America, Michael Gapen, geht davon aus, dass die Fed ihre Aussage nach der Sitzung ändern wird, um eine neutralere Sprache in Bezug auf die Zurückhaltung der Geldpolitik zu finden, was als „de facto Tendenz zur Lockerung der Geldpolitik“ fungieren würde. Aber er glaubt nicht, dass Powell und die Zentralbank schon jetzt völlig aufgeben werden.

„Die Arbeitsmärkte haben sich abgekühlt und die Inflation ist schneller als erwartet gesunken, da die Arbeitslosigkeit nicht deutlich angestiegen ist, aber wir glauben nicht, dass die Fed noch nicht bereit ist, ein starkes Signal über ihre Absichten zu senden“, schrieb Gaben in einer Notiz an die Post. Kunden am Freitag.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, kommt zu einer Pressekonferenz nach einer zweitägigen, nichtöffentlichen Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank zur Zinspolitik der US-Notenbank in Washington, USA, am 13. Dezember 2023. REUTERS/Kevin Lamarque

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, kommt zu einer Pressekonferenz nach einer zweitägigen, nichtöffentlichen Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank zur Zinspolitik der US-Notenbank in Washington, USA, am 13. Dezember 2023. REUTERS/Kevin Lamarque (Reuters/Reuters)

Jabin glaubt, dass die Fed Zeit gewinnen wird, um mehr Daten zu sehen. Einige dieser Daten werden in den Tagen nach der Fed-Sitzung bekannt gegeben.

Der Stellenbericht für Januar soll am Freitag um 8:30 Uhr ET veröffentlicht werden. Während Entlassungen in den letzten Wochen die Schlagzeilen beherrschten, gehen Ökonomen davon aus, dass in den Daten keine Anzeichen einer allgemeinen Verlangsamung des Arbeitsmarktes zu finden sein werden.

Siehe auch  Unifor hat einen ersten Vertrag in Kanada abgeschlossen. Was bedeutet das für einen UAW-Streik?

Der Bericht wird voraussichtlich zeigen, dass im vergangenen Monat zusammen mit der Arbeitslosigkeit 175.000 Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft in der US-Wirtschaft entstanden sind. Laut Bloomberg-Daten stieg sie leicht auf 3,8 %. Im Dezember schuf die US-Wirtschaft 2.160.000 Arbeitsplätze, während die Arbeitslosenquote unverändert bei 3,7 % blieb.

„Insgesamt dürften die Themen Verbesserung des Angebots, Abkühlung der Nachfrage und allgemeine Normalisierung des Arbeitsmarktes im Januar bestehen bleiben“, schrieb das Ökonomenteam von Wells Fargo unter der Leitung von Jay Bryson in einer wöchentlichen Mitteilung an Kunden. „Obwohl sich das Gehaltswachstum in letzter Zeit deutlich gehalten hat, gibt es viele Anzeichen für eine weitere Abschwächung in den kommenden Monaten. Auf Nettoebene stellen jeden Monat weniger Branchen neue Mitarbeiter ein und die Stellenangebote und Einstellungspläne gehen weiterhin zurück.“

Als ob der Wirtschaftskalender allein nicht ausreichen würde, um die Anleger auf Trab zu halten, wird die Woche mit den höchsten Unternehmensgewinnen in diesem Quartal auch die Voraussetzungen dafür schaffen, wie sich die Unternehmen im Umfeld steigender Zinsen behaupten werden.

Die Analyse von FactSet vom Freitag zeigt, wie stark die bevorstehenden Gewinne die Markterzählung vorantreiben könnten. Ohne Tesla dürften die anderen „Magnificent Seven“-Technologieaktien die sechs größten Gewinntreiber für den S&P 500 sein und zu einem Gewinnwachstum von 53,7 % im Jahresvergleich beitragen. Ohne diese sechs Unternehmen werden die verbleibenden 494 Unternehmen einen Gewinnrückgang von 10,5 % bekannt geben.

Fünf dieser großen Unternehmen – Alphabet, Microsoft, Meta, Amazon und Apple – werden nächste Woche Bericht erstatten.

Julien Emmanuel, Geschäftsführer von Evercore ISI, bezeichnete die Reaktion des Aktienkurses auf diese Berichte als „wichtig für die allgemeine Marktrichtung“.

Wochenkalender

Montag

Wirtschaftsdaten: Produktionsaktivität der Dallas Fed, Januar (zuvor -9,3)

Verdienste: Cleveland Cliffs (CLF), Philips (PHG), SOFI Technologies (SOFI), Whirlpool (WHR)

Dienstag:

Wirtschaftsdaten: S&P CoreLogic NSA für 20 Städte im Jahresvergleich (zuvor 4,87 %); Verbrauchervertrauen des Conference Board, Januar (112,5 erwartet, 110,7 zuvor) JOLTS-Stellenangebote, Dezember (zuvor 8,79 Millionen); Aktivität der Bundesdienste in Dallas, Januar (zuvor -8,7)

Siehe auch  Die Märkte senken die Inflationserwartungen, da Kupfer sinkt Von Reuters

Verdienste: Advanced Micro Devices (AMD), Alphabet (GOOGL), Electronic Arts (EA), General Motors (GM), JetBlue (JBLU), Juniper Networks (JNP), Match Group (MTCH), Marathon Petroleum Corporation (MPC), Microsoft ( MSFT), Pfizer (PFE), Starbucks (SBUX), UPS (UPS)

Mittwoch

Wirtschaftsdaten: MBA-Hypothekenanträge, Woche bis 26. Januar (3,7 %); ADP-Gehaltslisten im Privatsektor, Januar (+150.000 erwartet, +164.000 vorher); Beschäftigungskostenindex, Q4 (1,0 % erwartet, 1,1 % bisher) geldpolitische Entscheidung der Fed (keine Zinsänderung erwartet)

Verdienste: Aflac (AFL), Boeing (BA), Hess (HES), MasterCard (MA), MetLife (MET), Novo Nordisk (NVO), Philips 66 (PSX), Qualcomm (QCOM)

Donnerstag

Wirtschaftsdaten: Stellenabbau bei Challenger im Jahresvergleich im Januar (zuvor -20,2 %); Lohnstückkosten, Q4 (+2,6 % erwartet, -1,2 % vorher); Nichtlandwirtschaftliche Produktivität, Q4 (+1,6 % erwartet, +5,2 % vorher); Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung, Woche bis 27. Januar (zuvor 214.000); S&P Global US Manufacturing PMI, letzter Januar (zuvor 50,3); Bauausgaben, MoM, Dezember (+0,5 % erwartet, 0,4 % vorher); ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe, Januar (erwartet 47,5, zuvor 47,2); Bezahlte ISM-Sätze, Januar (zuvor 45,2)

Verdienste: Apple (AAPL), Amazon (AMZN), Deckers Brand (DECK), Honeywell (HON), Meta (META), Merck (MRK), Royal Caribbean Group (RCL), Peloton (PTON), SiriusXM (SIRI), Skechers ( SKX), Tractor Supply (TSCO), Clorox Company (CLX), United States Steel (X)

Freitag

Wirtschaftskalender: Nonfarm Payrolls Report, Januar (+175.000 erwartet, +216.000 vorher); Arbeitslosenquote, Januar (3,8 % erwartet, zuvor 3,7 %); Durchschnittlicher Stundenlohn im Monatsvergleich, Januar (+0,3 % erwartet, +0,4 % vorher); Durchschnittlicher Stundenlohn im Jahresvergleich, Januar (+4,1 % erwartet, +4,1 % bisher); Durchschnittliche wöchentliche Arbeitsstunden, Januar (34,4 erwartet, 34,3 zuvor); Erwerbsbeteiligungsquote, Januar (zuvor 62,5 %); Stimmung an der University of Michigan, letzten Januar (78,8 erwartet, 78,8 vorher); Fabrikbestellungen, Dezember (+0,5 % erwartet, 2,6 % zuvor); Bestellungen langlebiger Güter, Dezember endgültig (zuvor 0,0 %)

Verdienste: Chevron (CVX), Exxon Mobil (XOM), Charter Communications (CHTR)

Josh Schaeffer ist Reporter für Yahoo Finance. Folge ihm auf X @_joshschafer.

Klicken Sie hier für die neuesten Börsennachrichten und ausführliche Analysen, einschließlich aktienbewegender Ereignisse

Lesen Sie die neuesten Finanz- und Wirtschaftsnachrichten von Yahoo Finance