Februar 6, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Uniber warnt vor totaler Zerstörung ohne deutsche Rettung

Die deutsche Uniber forderte am Montag die Aktionäre auf, einem Rettungspaket und einer Verstaatlichung zuzustimmen, die die Regierung 50 Milliarden Euro (53 Milliarden US-Dollar) kosten könnten, oder sie warnte, sie müsse einen Bankrott in Betracht ziehen. Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach sagte auf einer virtuellen außerordentlichen Hauptversammlung, dass das Chaos, das durch den Ausfall der Gaslieferungen aus Russland verursacht wurde, den Aktionären nichts bringen würde, wenn sie den deutschen Vorschlag nicht annehmen würden.

Russlands Gazprom war einst der größte Gaslieferant von Uniper, aber ein erheblicher Lieferrückgang nach Moskaus Invasion in der Ukraine zwang den deutschen Gasimporteur, Gas anderswo zu höheren Preisen zu kaufen, um seine Verträge einzuhalten. Die Investoren von Uniber werden am Montag über zwei wichtige Maßnahmen abstimmen, die eine Kapitalspritze von 8 Milliarden Euro durch die Bundesregierung und bis zu 25 Milliarden Euro durch Berlin ermöglichen würden.

„(Die Maßnahmen) sind für die Zukunft dieses Unternehmens von entscheidender Bedeutung“, sagte Maubach. „Sollte die Genehmigung nicht erteilt werden, müssen wir die sogenannte Sorgeprognose für unser Unternehmen sehr kritisch prüfen“, fügte er hinzu. „Aus Sicht des Vorstands würde eine mögliche Insolvenz zu einem Totalverlust für die Aktionäre führen.“

Maubach sagte, Uniber habe derzeit Zugang zu rund 2,5 Milliarden Euro an Fördermitteln. Wenn die Rettungsaktion genehmigt wird, wird die deutsche Regierung nach zwei Aktienemissionen weniger als 99 % von Uniber, Deutschlands größtem Gashändler, besitzen. Für die Aktien wird das Bundesfinanzministerium zuständig sein, teilte Uniber am Montag mit.

Das finnische Unternehmen Fortum, der derzeitige Mehrheitsaktionär, wird infolgedessen aussteigen, behält sich jedoch das Recht vor, bis Ende 2026 ein erstes Angebot für die schwedischen Atom- und Wasserkraftanlagen von Uniper zu unterbreiten, falls sich das Unternehmen zu einem Verkauf entschließt. Uniper sagte, es habe derzeit keine Pläne, dies zu tun.

Siehe auch  1.200 emissionsarme und emissionsfreie Busse in Deutschland gefördert

Der Verlust des russischen Gases, Moskaus Antwort auf die westlichen Sanktionen gegen die Ukraine, verursachte dem Importeur einen Nettoverlust von 40 Milliarden Euro. ($1 = 0,9450 Euro)

(Diese Geschichte wurde nicht von DevDiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)