Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mesut Özils Schatten spukt noch immer über Deutschland

Der deutsche Fußball steckt nach erneutem Schock-Früh-Aus in der Krise. Deutschland ist trotz 4:2-Sieg im Finale aus der WM ausgeschieden. Das Team schied letzte Woche aus dem Turnier aus, nachdem es gegen Japan verloren und gegen Spanien kein Unentschieden errungen hatte. Eine solche sportliche Schande zeigt die Realität, dass ein Land und seine Funktionäre „allen“ ihren Spielern mit Würde und Respekt begegnen müssen, was gerade in Deutschland bei europäischen Mannschaften oft fehlt.

Für das schwache Abschneiden Deutschlands bei der FIFA-Weltmeisterschaft 2022 in Katar gibt es mehrere Gründe. Diese WM war ihre schlechteste seit vier Jahren und wie die „Panzers“ 2018 nach schockierenden Niederlagen in der Gruppenphase aus der Meisterschaft ausschieden, ist noch schlimmer.

Die Misserfolge im deutschen Fußball zeigen die Notwendigkeit einer besseren Unterbringung und Behandlung von Spielern mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund.

Als Deutschland von einer Fußballniederlage zur nächsten taumelte, erinnerten viele Fans Deutschland zu Recht an die beschämenden rassistischen Hundepfeifen, die gegen ethnische Türken geschleudert wurden. Mesut Özil Und die Antidiskriminierungspolitik der zweigesichtigen Nation wird Proteste des ehemaligen Superstars auslösen, der die deutsche Nationalmannschaft 2018 nach fragwürdiger Behandlung und politischem Sündenbock für seinen katastrophalen Auftritt und seine Eliminierung bei Russland 2018 verließ. Viele katarische Fans hielten beeindruckende handgemalte Porträts der ehemaligen deutschen Legende Özil hoch, die Deutschland angreifen, während sie mit Fingern auf Deutschlands misstrauisches Schweigen über Rassismus gegen Özil zeigten und sich den Mund mit den Händen bedeckten.

Özil, ein in Deutschland geborener Sohn türkischer Einwanderer, beschuldigte den Fußballverband des Landes, den Deutschen Fußball-Bund (DFB), und voreingenommene Medien. Rassismus In ihrem Umgang mit Menschen mit türkischen Wurzeln. „Wenn wir gewinnen, bin ich Deutscher, aber wenn wir verlieren, bin ich Immigrant“, sagte Özil damals.

Türkische Wurzeln machten ihn zur Zielscheibe

Obwohl er tadellose Tore für die Mannschaft erzielte und ein erfolgreiches Mitglied des deutschen Kaders war, der die WM 2014 gewann, machten ihn seine türkischen Wurzeln zu einem leichten Ziel für Missbrauch, indem er die politische Rechtsextreme in Deutschland und Europa unterstützte. Die jüngsten Wahlergebnisse in Schweden, Polen, Großbritannien, Italien und Ungarn haben Islamophobie und Anti-Immigration in giftige Waffen verwandelt.

Siehe auch  Bayern Münchens Schuldner Alexander Nobel sehnt sich derzeit nach einem Platz in der deutschen Nationalmannschaft.

Özils Missbrauch begann vor der WM 2018, als er und sein deutscher Teamkollege Ilkay Gündogan – der türkischer Abstammung ist – mit Präsident Recep Tayyip Erdogan fotografiert wurden. Anschließend wurde er während eines WM-Trainingsspiels von mehreren deutschen Hooligans ausgebuht. Özils Beschimpfungen wurden vor allem durch aufhetzende Äußerungen des DFB-Teamchefs Oliver Bierhoff und des damaligen Bundespräsidenten Reinhard Grindel nach der Meisterschaft angeheizt.

Özil ist in den meisten Ländern mit muslimischer Mehrheit zu einem Symbol des Widerstands geworden, der sich lautstark für die Menschenrechte unterdrückter Palästinenser und Uiguren einsetzt. Özil nutzt seinen Ruhm, um das Bewusstsein für wichtige Themen und Anliegen zu schärfen, indem er sich mutig für zum Schweigen gebrachte Menschen ausspricht. Jede progressive pluralistische Gesellschaft sollte solche Aktivitäten ohne Stirnrunzeln begrüßen.

2018 gab Özil auf Twitter seinen Abschied von der deutschen Mannschaft bekannt und schrieb: „Die Leute haben mein Bild mit Präsident Erdogan zum Anlass genommen, bisher verborgene rassistische Tendenzen aufzudecken.“ „Für mich geht es bei einem Foto mit Präsident Erdogan nicht um Politik oder die Wahl, es geht darum, die höchste Position meiner Familie im Land zu respektieren“, sagte Özil.

Er sagte auch, dass sein Kritiker und ehemaliger deutscher Kapitän Matthäus während der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 ein Foto mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gemacht habe, ohne Aufsehen oder Wut zu ernten. Vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar unterhielten deutsche Politiker freundschaftliche Beziehungen zum Kreml. Die frühere deutsche Bundeskanzlerin Hegard Schröder unterhielt diplomatische Beziehungen sowohl zu Putin als auch zu Erdogan.

Es ist herzzerreißend, dass deutsche Spieler türkischer Herkunft, die so viel zum deutschen Fußball und allen anderen Aspekten der Gesellschaft beitragen, im Jahr 2022 mit einem so ungeheuer rückschrittlichen Verhalten konfrontiert werden mussten. -Der türkischstämmige Fußballer, der mit Bayern München beispiellose acht Titel gewann, setzte Maßstäbe und repräsentierte großen Sportsgeist, indem er den dem deutschen Fußball innewohnenden Rassismus und seine offene Unterstützung für ethnisch deutsche Spieler zugab.

Siehe auch  Silvesterbräuche in Deutschland – DW – 31.12.2022

Andere sind in Deutschland mit Rassismus konfrontiert

Auch andere Fußballer beklagen Rassismus im deutschen Fußball. Im Juni 2022 gab der südkoreanische Gewinner des Goldenen Schuhs und aktuelle Stürmer von Tottenham Hotspurs, Son Heung-min, zu, als jugendlicher Fußballer Rassismus ausgesetzt gewesen zu sein, nachdem er der Hamburger Jugendmannschaft beigetreten war. Er sagte, der beeindruckende Sieg Südkoreas gegen Deutschland sei ein unvergesslicher Moment in seinem Leben gewesen und er habe das Gefühl, sich für den Rassismus zu rächen, den er erlebt habe, als er in Deutschland gespielt habe. Ein anderer deutscher Fußballer, Antonio Rüdiger, der schwarz ist, hat seine eigenen Erfahrungen mit rassistischen Beleidigungen und Beleidigungen offen zugegeben.

Deutschlands kolossale Niederlagen bei der WM 2018 waren für viele ein kollektiver psychologischer Schock, weil die Mannschaft nach der Rückkehr nach Deutschland kläglich zurückblieb. Ein unappetitliches Schuldzuweisungsspiel zwischen Fans, Kommentatoren und der DFB-Spitze machte Özils Bilanz schnell zur Ursache für die Übelkeit der Mannschaft. Ihre selektive Amnesie ließ sie kollektiv vergessen, dass Özil, der bei der Niederlage Deutschlands gegen Südkorea einen Rekord von sieben Chancen erzielte, ein ehemaliger Weltmeister war. Die meisten seiner Teamkollegen waren angenehm stumm, und Fußball sollte nicht nur dem Buchstaben nach ein Mannschaftssport sein, sondern auch im Geiste. Trotz Özils beeindruckender Erfolgsbilanz blieben seine Kritiker hartnäckig unbeirrt.

Internationale Fans, die ihre Sorge um Fußballer wie Özil, Gündoğan, Aksakal, Scholl, Son und Rüdiger äußern, unterstreichen die Spaltung der deutschen Staatsbürgerschaft und der Einwanderungsbestimmungen.

Dass Asil unter Rassismus in Deutschland leidet, hängt mit den geheimnisvollen Staatsbürgerschaftsregeln des Staates zusammen. Weil Deutschlands größte kulturelle Minderheit, 3,7 Millionen Menschen, türkischer Herkunft sind, fallen Türkendeutsche wie Özil den brutalen soziologischen Eigenheiten Deutschlands zum Opfer. Die bittere Wahrheit ist, dass Özil für seinen Stolz auf die Türkei bestraft wurde, was ganz natürlich ist, da es das Land seines kulturellen und sozialen Erbes ist. Niemand kann ihm etwas wegnehmen.

Siehe auch  Deutschland ehrt 96-jährigen Mann, der aus Nazi-Lagern geflohen und in der Ukraine getötet wurde

Die Türkei und Westdeutschland unterzeichneten 1961 ein Arbeitsmigrationsabkommen, aber Menschen türkischer Abstammung werden als Bürger zweiter Klasse behandelt. Also lasst uns die Lüge loswerden, dass die Europäer ihre Einwanderer „erlauben“. Sie forderten die Menschen verzweifelt auf, ihre vom Krieg zerrissenen Länder wieder aufzubauen, und boten im Gegenzug untermenschliche Löhne und schreckliche Lebensbedingungen.

Dieselben Nachkommen dieses Rassismus verarbeiten immer noch das kollektive Trauma von Geburtsdiskriminierung und Vorurteilen. Es ist eine Tatsache, dass uns als Individuen niemand nehmen kann, dass wir entscheiden, wer wir sind, unabhängig von Kaste, Hautfarbe, Religion oder Glaubensbekenntnis.

Es erinnert uns auf ergreifende Weise daran, dass Minderheiten viele Identitäten haben, die gefeiert und nicht übelgenommen werden sollten. Toleranz sollte eher die Regel als die Ausnahme sein.

Täglicher Sabah-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, der Region und der Welt passiert.

Sie können die Gruppe jederzeit verlassen. Mit der Registrierung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.