Mai 29, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Tod einer 95-jährigen Frau, die in Australien von der Polizei beschimpft wurde

Tod einer 95-jährigen Frau, die in Australien von der Polizei beschimpft wurde

  • Von Antoinette Radford
  • BBC News

Eine 95-jährige Frau, die von der Polizei durch einen Stromschlag getötet wurde, ist in einem australischen Pflegeheim gestorben, was öffentliche Empörung ausgelöst hat.

Claire Nowland wurde schwer verletzt, nachdem die Polizei auf Berichte reagiert hatte, wonach sie am vergangenen Mittwoch gegen 04:00 Uhr mit einem Steakmesser durch das Haus gelaufen sei.

Die Polizei von New South Wales sagte, sie sei „im Kreise ihrer Familie und ihrer Lieben“ gestorben.

Die Beamtin, die Tasered des Angriffs beschuldigte, Frau Nowland.

Der 33-jährige Polizist wird Anfang Juli wegen fahrlässiger gefährlicher Körperverletzung, fahrlässiger Körperverletzung und gemeiner Körperverletzung vor Gericht erscheinen.

Er bleibt während der laufenden Ermittlungen von der bezahlten Arbeit suspendiert.

Frau Norland lebte in einem Pflegeheim in der Stadt Cooma, 114 Kilometer (71 Meilen) südlich von Canberra, der Hauptstadt Australiens.

Die Polizei von New South Wales sagte, ihre Gedanken und ihr Beileid seien „bei denen, die das Glück hatten, Frau Knowland während ihres von Familie, Freundlichkeit und Gemeinschaft geprägten Lebens zu kennen, zu lieben und zu schätzen.“

Letzte Woche sagte die Polizei, sie sei mit einem Steakmesser „bewaffnet“ gewesen. Sie bestätigten am Freitag, dass sie einen Laufreifen brauchte, um sich fortzubewegen, und dass der Beamte den Elektroschocker abgefeuert hatte, nachdem er begonnen hatte, sich „langsam“ zu nähern.

Es wird angenommen, dass Frau Knowland einen Schädelbruch und eine massive Gehirnblutung erlitt, nachdem sie bei dem Unfall gestürzt war und sich den Kopf angeschlagen hatte.

Frau Nolands Familie sagte in einer Erklärung, dass sie ein „respektiertes, geliebtes und großzügiges Mitglied ihrer örtlichen Gemeinschaft“ und „die liebevolle und freundliche Mutter der Familie Noland“ sei.

Nach ihrem Tod baten sie um Privatsphäre.