Oktober 22, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Spaltungen nach der Wahl in Deutschlands Mitte-Rechts-Bündnis zeichnen sich ab

Ein führender deutscher Konservativer hat am Sonntag eine öffentliche Kundgebung zur Spaltung der Mitte-Rechts-Koalition von Präsidentin Angela Merkel mit dem scheidenden SPD-Kandidaten, der die Bundestagswahl gewonnen hat, veranstaltet. Historische Verluste.

Marcus Soder, Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Union (CSU) Bayern, war der Vorläufer von Olaf Scholz, der Schwesterpartei der Christlich Demokratischen Union (CDU), zum nächsten Vorsitzenden Deutschlands, Armin Laschet von der CDM-CSU mit 25,7% – 24,1% Entscheidung sei zu kurz für ein klares Mandat und er könne dennoch ein „zukunftsorientiertes Bündnis“ bilden.

„Olaf Scholes hat die besten Chancen, Präsident zu werden“, sagte Soder. „Es ist klar.“

Obwohl Laschett sich Berichten zufolge weigerte, Sholes zu seinem Sieg beim Referendum zu gratulieren, verwies Suder auf den Mitte-Links-Kandidaten, den deutschen Finanzminister und stellvertretenden Ministerpräsidenten. „Es ist wichtig, die Entscheidung wertzuschätzen“, sagte er. „Herzlichen Glückwunsch nochmal an Olaf Scholes, das gehört dazu.“

Nach einem kürzeren Ende als von vielen konservativen Aktivisten befürchtet, untergräbt eine wachsende Meinungsverschiedenheit innerhalb der CDU das Vertrauen des Rheinländers, seine Partei nun an der Macht zu haben.

Bei einem Treffen in Düsseldorf sagte Lacet vor Parteifunktionären, er werde Ende Oktober als nordrhein-westfälischer Staatschef zurücktreten, seine neue Rolle in Berlin war jedoch unklar.

In Berlin sollte am Dienstagnachmittag die CDU Kaukasus ihren Vorsitzenden im neuen Parlament wählen – die stärkste Partei der Konservativen Partei.

Lachets Plan, diese Rolle vorübergehend zu besetzen, ermöglichte es ihm, sich das Selbstvertrauen zu bewahren, die nächste Regierung zu bilden, obwohl er dem Widerstand der aktuellen, Ralph Brinkas, ausgesetzt war, der für ein ganzes Jahr wiedergewählt wurde. Am Mittwoch sagte Soder, er sei gegen eine kurzfristige Lösung von „vier bis sechs Wochen“.

Siehe auch  Volkswagen und Chinas Goshen bauen gemeinsam eine Batteriefabrik in Deutschland

Verliert Lashet im parteiinternen Kampf, läuft er Gefahr, in einer machtlosen Rückgratrolle zu enden.

„Es ist eine andere alternative Welt für einen gescheiterten Kandidaten, für sich selbst zusammenzukommen“, schrieb Der Spiegel Feedback-Stück. „Es kann noch ein paar Tage dauern, um Armin Lashett vollständig zu verstehen. Er hat verloren.

Ellen Demuth, CDU-Abgeordnete im Landtag Rheinland-Pfalz, fordert Twitter Lashet zum Rücktritt, er wird der Partei mehr Schaden zufügen, wenn er an dem Posten festhält.

Unterdessen beschleunigt die siegreiche SPD den Beginn der Koalitionsgespräche mit den beiden Königsmachern Grünen und FDP in der nächsten Koalitionsregierung. Umwelt- und Wirtschaftsparteien haben vereinbart, ab Mittwoch Überprüfungsgespräche ohne größere Parteien zu führen.

Die Grünen dürften dies mit einer Verschiebung der Machtverhältnisse innerhalb der eigenen Partei tun, mit ihrem Co-Vorsitzenden Robert Habek als stellvertretendem Vorsitzenden einer künftigen Koalitionsregierung, nicht aber mit Präsidentschaftskandidatin Annalena Barbach.

Barbach, der im April im Rennen um den offiziellen Kandidaten der Grünen gegen Habek gewonnen hatte, betreute seine Partei bei der letzten Wahl mit 5,9 Prozent der Stimmen. Land.

Habek ignorierte am Dienstag Fragen zur Einigung über die Rolle des Vizekanzlers, ein inoffizieller Titel, der in Deutschland in der Verfassung nicht erwähnt wird. „Die Frage, wer der Stellvertreter ist, ist irrelevant“, sagte er. „Wir haben nicht einmal eine Kanzlerin.“

Jüngsten Umfragen zufolge will jeder zweite Bundesbürger die nächste Regierung, das sogenannte „Ampel-Bündnis“ zwischen SPD, Grünen und FDP, unterstützen und gleichzeitig eine CDU-geführte „Jamaika-Koalition“.

Die Fortsetzung der „Großen Koalition“, die Deutschland seit acht Jahren regiert, ist unpopulär, nur 5 % der Befragten befürworten eine Umfrage in Meinungsumfragen.

Siehe auch  Deutschland zahlt keine Virustests für Ungeimpfte