Mai 26, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Separatisten in der Ostukraine ordnen Massenevakuierung an, da die Ukraine vor russischer Provokation warnt

Separatisten in der Ostukraine ordnen Massenevakuierung an, da die Ukraine vor russischer Provokation warnt

Der unruhige Osten des Landes hat in den vergangenen zwei Tagen die schlimmsten Bombenangriffe seit Jahren erlebt. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov sagte am Freitag, dass die Bombardierung ukrainischer Gebiete aus von Separatisten kontrollierten Gebieten am vergangenen Tag erheblich zugenommen habe.

Jede Seite beschuldigt die andere der gewaltsamen Bombardierung ziviler Gebiete. Laut ukrainischen Behörden gab es am Donnerstag 60 Verstöße gegen die Waffenruhe, viele davon mit schweren Waffen.

Die ukrainische Regierung bestreitet Angriffspläne im Osten und wirft den Separatisten eine „Desinformationskampagne“ vor.

Behörden in den abtrünnigen Staaten Donezk und Luhansk sagten, sie würden die Evakuierungen organisieren. Leonid Pasnik, der oberste Beamte der abtrünnigen prorussischen Volksrepublik Lugansk, forderte die Männer auf, zu den Waffen zu greifen.

„Die Russische Föderation ist bereit, den Bewohnern der Volksrepublik Lugansk den Empfang und die Unterbringung von Organisatoren auf ihrem Territorium anzubieten“, sagte Pasnik. „Noch einmal appelliere ich an alle Männer, die in der Lage sind, die Waffen in die Hand zu nehmen, ihr Land zu verteidigen.“

Ukrainer beschuldigen Separatisten eines Angriffs in der Separatistenstadt

Ukrainische und US-Beamte haben am Freitag eine Fahrzeugexplosion in Donezk als geplanten Angriff abgetan, der darauf abzielt, die Spannungen in der Ostukraine zu schüren. Ein Videoclip zeigte einen Brand auf einem Parkplatz und ein schwer beschädigtes Militärfahrzeug in der Nähe des Hauptquartiers der selbsternannten Volksrepublik Donezk.

Bilder und Videos zeigten Rettungsdienste vor Ort und ein schwer beschädigtes Fahrzeug, das von CNN als in Russland hergestellter Jeep identifiziert wurde. Es gibt keine Möglichkeit, die Ursache von Fahrzeugschäden oder Feuer zu ermitteln.

„Wir glauben, dass dies ein Schachzug und eine Provokation ist“, sagte Anton Gerichenko, ein Berater des ukrainischen Innenministers, CNN via WhatsApp.

Siehe auch  Überschwemmungen in Südafrika: Live-Updates

Ein Sprecher des US-Außenministeriums beschrieb die Operation als „pseudowissenschaftliche Operation“ und sagte, Vorfälle wie die Autoexplosion und Evakuierungsaufrufe von Separatistenführern wegen angeblicher ukrainischer Aggression seien „weitere Versuche, durch Lügen und Fehlinformationen zu verschleiern, dass Russland der Aggressor ist in diesem.“ Konflikt.“

US-Präsident Joe Biden sagte, es gebe eine leichte Zunahme russischer Desinformationen, die als Vorwand für einen Einmarsch in die Ukraine dienen könnten. Biden sagte am Freitag im Weißen Haus, er sei „überzeugt“, dass Putin die Entscheidung getroffen habe, in die Ukraine einzumarschieren, fügte aber hinzu, dass „Diplomatie immer möglich ist“.

Biden sagte, in Berichten, die der russischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, wonach die Ukraine einen Angriff auf den von Separatisten gehaltenen Donbass plane, fehle es an Beweisen. Er sagte, diese Behauptungen widersprechen der Logik.

„All diese Dinge stehen im Einklang mit den Spielregeln, die die Russen zuvor verwendet haben“, sagte Biden.

„Dies entspricht auch dem Vorwandszenario, vor dem die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten und Partner seit Wochen warnen“, fügte er hinzu.

Sowohl die ukrainische Regierung als auch westliche Beamte haben davor gewarnt, dass Russland und die separatistische Führung provokative Maßnahmen ergreifen könnten, um einen Vorwand für einen russischen Angriff auf die Ukraine zu liefern.

„Wir befinden uns in der gefährlichsten Phase“, sagte ein westlicher Beamter am Freitag gegenüber Reportern. Sie können sich jederzeit bewegen. Russland kann innerhalb weniger Tage handeln. Alles, was wir sehen, macht uns noch ängstlicher.

Es gibt 110 taktische Gruppen des russischen Bataillons – eine Kampfformation, die normalerweise aus etwa 1.000 Soldaten besteht – in der Ukraine, sagte der Beamte. Der Beamte fügte hinzu, dass Russland auch „eine einsatzbereite Luftwaffe“ habe.

Nach Angaben der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa kam es am Donnerstagmorgen an der Frontlinie in der Donbass-Region zu mehreren Beschussvorfällen.  Darüber hinaus gab das ukrainische Militär an, an mehr als 25 Orten insgesamt 47 Verstöße gegen das Waffenstillstandsabkommen dokumentiert zu haben.  Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba machte Russland für den schweren Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen verantwortlich.  (Foto von Jakub Podkowiak/PRESSCOV/Sipa USA)

Sowohl die ukrainische Regierung als auch westliche Beamte haben davor gewarnt, dass Russland und die separatistische Führung provokative Maßnahmen ergreifen könnten, um einen Vorwand für einen russischen Angriff auf die Ukraine zu liefern.

Siehe auch  Großbritannien hat Sanktionen gegen fünf russische Banken verhängt und erwartet Putins „Paria-Status“, wenn er weiter gegen die Ukraine vorgeht.

Die Donbass-Region ist seit 2014 Zeuge von Kämpfen zwischen ukrainischen Streitkräften und separatistischen Kämpfern. Die ukrainische Regierung in Kiew behauptet, dass die Volksrepublik Donezk und die Volksrepublik Lugansk unter russischer Besatzung stehen. Die einseitig ausgerufenen Republiken werden von keiner Regierung anerkannt, auch nicht von Russland. Die ukrainische Regierung weigert sich, direkt mit einer der beiden abtrünnigen Republiken zu sprechen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in den letzten Jahren etwa 600.000 russische Pässe an Bewohner separatistischer Regionen verteilt, ein Schritt, der laut Beobachtern den Weg für eine russische Intervention in der Ukraine ebnen könnte.

Mehr als 14.000 Menschen sind seit 2014 im Donbass-Konflikt ums Leben gekommen. Nach Angaben der Ukraine mussten 1,5 Millionen Menschen aus ihren Häusern fliehen, die meisten leben in Donbass-Regionen, die immer noch unter ukrainischer Kontrolle stehen, und etwa 200.000 Menschen wurden in die weitere Region Kiew umgesiedelt.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, sagte am Freitag während seiner Eröffnungsrede auf der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland, dass eine russische Invasion in der Ukraine „katastrophal“ wäre, und forderte weitere diplomatische Bemühungen.

„Ich bin sehr besorgt über die erhöhten Spannungen und die wachsenden Spekulationen über einen militärischen Konflikt in Europa. Ich glaube immer noch, dass es nicht passieren wird, aber wenn es passiert, wird es katastrophal sein“, sagte Guterres.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris warnte auf der Konferenz in München, dass ein „aggressives Vorgehen“ Russlands mit „schwerwiegenden Folgen“ von Wirtschaftssanktionen einhergehen werde.

Insbesondere Beamte der Biden-Administration Drang Drei US-Beamte und ein hochrangiger ukrainischer Beamter sagten, der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj werde die Ukraine nicht verlassen und am Samstag München besuchen, da er einen möglichen Überfall befürchte.

Einige US-Beamte befürchten, dass, wenn er das Land verlässt, Russland die Tür öffnen könnte, um falsche Behauptungen aufzustellen, er sei geflohen. Während Beamte Zelensky nicht ausdrücklich gebeten haben, die Reise nicht anzutreten – und darauf bedacht waren, klarzustellen, dass es an ihm liegt – wurden solche Bedenken gemeldet, sagte ein Beamter.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, der zweite russische General sei im Kampf getötet worden

Laut einem hochrangigen US-Beamten mit direktem Wissen und einer anderen Quelle mit direktem Wissen über die Geheimdienste zeigt die jüngste Einschätzung des US-Geheimdienstes, dass Russland die Vorbereitungen für einen Einmarsch in die Ukraine fortsetzt.

Die Einschätzung – die der hochrangige Beamte als „düster“ bezeichnete – deutet darauf hin, dass Russland in den kommenden Tagen angreifen könnte.

Frühere Schätzungen, die eine Militäraktion Russlands in dieser Woche vorhersagten, wurden nicht bestätigt.

Nadine Schmidt von CNN in Berlin und Amy Cassidy in London haben zu diesem Bericht beigetragen.