Oktober 22, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

‚Schrecklicher Fehler‘: Deutsche Neonazi-Asche in der Verschwörung eines jüdischen Gelehrten begraben | Deutschland

Die Kirchenverwaltung eines Friedhofs außerhalb Berlins hat behauptet, sie habe einen „schrecklichen Fehler“ begangen, indem sie die Asche einer prominenten Person zugelassen habe. Massaker Wem wurde die Beisetzung im Grab eines jüdischstämmigen Komponisten verweigert.

Henry Huffenmeyer, ein 48-jähriger Neonazi-Aktivist, wurde am vergangenen Freitag auf dem Südwestfriedhof Stanstorp in Brandenburg beigesetzt. Potter-Mainhoff-Gruppe Wurde Neonazi.

Vor seinem krankheitsbedingten Tod im August war Hafenmer in rechtsextremistischen Kreisen in Deutschland gemartert und durch eine Reihe feindseliger Briefe an öffentliche Institutionen inhaftiert worden, in denen das Massaker als „Lüge“ bezeichnet wurde.

Fotos von der Beerdigung Huffenmeyers Urne wurde vor dem Grab des 1934 in Berlin an einem Herzinfarkt verstorbenen preußischen Sängers und Musikers Max Friedlander aufgestellt.

Während der Beerdigung wurde das Grab Friedländers mit einem schwarzen Tuch und einem Schild mit Huffenmeyers Namen und Zitat aus Johannes 8,32 bedeckt: „Und du sollst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird dich frei machen.“

Die evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg, die den 200 Hektar großen Friedhof verwaltet, und das schlesische Oberlukadien wurden die Bestattungen zu einem neuen Gräberfeld wiederhergestellt und die eingeäscherten Überreste von Breitlander entfernt, und die allgemeine Praxis mit Pachtgrundstücken hat sich wurde für einen Zeitraum von 20 Jahren nicht verlängert.

Der Grabstein des Freedomlander ist jedoch seit seiner Ernennung zum Denkmal erhalten geblieben.

Aus Angst, der Friedhof Stanstorp Südwest könnte zu einer Ansammlung von Rechtsextremisten werden, lehnte die Friedhofsverwaltung den anfänglichen Antrag des Neonazi-Anwalts auf eine zentral gelegene Beerdigung ab.

Dem Folgeantrag, Huffenmeyer an der Stelle des ehemaligen Grabmals Friedländers zu beerdigen, wurde nach dem Grundsatz des „Rechts auf letzte Ruhe“ für jeden Menschen stattgegeben, da der Musiker und Gelehrte im Grabbuch evangelisch an der Zeitpunkt seines Todes.

Siehe auch  Deutschland vs Lettland: Live-Stream, Spielzeitleiste, Anleitung

Trotzdem gab die Kirche zu, die Situation falsch eingeschätzt zu haben und wollte den Sarg mit der Neonazi-Asche auf ein anderes Grundstück bringen.

Bischof Christian Steplin von der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg und das schlesische Oberlukadi sagten: „Das Eingreifen eines Holocaust-Leugners in das Grab von Max Friedlander ist ein schrecklicher Fehler und eine schockierende Entwicklung der Ereignisse, die wir sofort überdenken müssen.“

Der Berliner Antisemitismus-Beauftragte Samuel Salesborne hat am Dienstag eine Strafanzeige bei Gericht eingereicht. „Rechtsextreme haben bewusst einen jüdischen Friedhof gewählt, um den ewigen Frieden eines Holocaust-Leugners durch das Mittelalter zu stören.“