Juni 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin-Freundin Hegard Schröder wird nicht aus Deutschlands Sozialdemokraten – Politico geschmissen

Die deutschen Sozialdemokraten (SPD) haben beschlossen, dass die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Hegard Schröder trotz ihrer persönlichen Verbindungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und ihrer geschäftlichen Verbindungen zu russischen Energieunternehmen Parteimitglied bleibt.

Die Schiedskommission des Landkreises Hannover wies eine Berufung gegen eine frühere Entscheidung zurück und befand Schröder für nicht schuldig, gegen die Parteiregeln verstoßen zu haben.

Das Urteil lautete, er habe weder gegen die Gesetze, Grundsätze oder Disziplin der Partei verstoßen, noch habe er sich einer unehrenhaften Handlung schuldig gemacht oder die parteiinterne Einigkeit missachtet. „Das lässt sich nicht mit hinreichender Sicherheit feststellen“, heißt es in dem Urteil.

Und in mancher Hinsicht unterstützte das Schiedsgericht Schröder voll und ganz.

„Deutsche Spitzenpolitiker haben die Gefahren der Abhängigkeit von russischen Energielieferungen in den vergangenen 25 Jahren falsch eingeschätzt“, heißt es in dem Text weiter.

In einer kritikwürdigen Notiz hieß es, es sei „zu weit hergeholt“, Schröder eine solche Fehleinschätzung vorzuwerfen, und „zumindest vor Beginn des russischen Angriffskriegs und in den ersten Wochen nach seinem Beginn – er war es weitgehend geleitet von dem Wunsch, seine Verbindungen zu nutzen, um den Krieg zu beenden.“

Parteimitglieder, die Schröder aus dem Weg räumen wollten, bedauerten in einer Stellungnahme die Entscheidung zugunsten des Altkanzlers, der Deutschland von 1998 bis 2005 regierte, und forderten ihn auf, die Partei freiwillig zu verlassen. Sie werden eine weitere Berufung gegen die Entscheidung diskutieren, sagte eines der Mitglieder gegenüber POLITICO. Allerdings so ein Schritt als unwahrscheinlich angesehen.

Schröder sah sich wegen seiner anhaltenden Verbindungen zu Russland, zu denen auch Sitze im Vorstand russischer Energieunternehmen gehören, und wegen seiner Annäherung an Putin, den er seit Beginn der groß angelegten Invasion Russlands in der Ukraine im Februar 2022 zweimal getroffen hat, heftigen Gegenreaktionen ausgesetzt.

Siehe auch  Wie sagt man "Versorgungsstandort" auf Deutsch

Im Mai letzten Jahres entzog der Bundestag Schröder einige seiner Zulagen als Altkanzler, darunter Büroräume und Personal.

„Ich wäre Sozialdemokrat“, sagte Schröder Letztes Jahr Was die Praxis betrifft – er hat recht.