September 24, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Pflegekräfte sind in Deutschland mit schwierigen Arbeitsbedingungen konfrontiert | Europa | Continental Nachrichten und Aktuelles | D. W.

„Polnische Krankenschwestern wollen Deutschland in die Schweiz verlassen“, sagte Hausmeisterin Isabella Marcinek D.W. Nach seiner Ankunft in Deutschland arbeitete er viele Jahre als Hausmeister und fand dann eine Anstellung in der Schweiz. Marzinek, 58, sagte, die Unterschiede seien „enorm, insbesondere wenn es um geregelte Arbeitszeiten geht“.

In der deutschen Hauspflegebranche werden den Aufsehern selten regelmäßige Pausen angeboten, und es wird oft von ihnen erwartet, dass sie unbezahlte Überstunden leisten. Zum Glück betreut Marzinek nun eine 93-jährige Schweizerin, die in der vereinbarten Woche 42 Stunden pro Woche arbeitet – nicht mehr und nicht weniger.

Seit 10 Jahren kämpfen Pflegekräfte in der Schweiz hart für bessere Arbeitsbedingungen. Es hat sich gelohnt. 2015 wurde Agatha J., eine polnische Krankenschwester aus der Schweiz, festgenommen. Er ging wegen der Überstunden vor Gericht und der ausstehende Betrag für den Anruf ändert sich. Er gewann, und das Gericht zwang seinen Arbeitgeber, seine 13.000 Schweizer Franken (900, 11.900 / 14.000 Dollar) zu zahlen. Elvira Vickers vom Schweizerischen Personalverband des öffentlichen Dienstes (VPOD) hat in ihrem Gerichtsverfahren Klage gegen Agatha J. eingereicht.

Ein ähnliches Gerichtsurteil wurde am 24. Juni vom Bundesarbeitsgericht erlassen, wonach Pflegekräfte – überwiegend Frauen und solche aus Mittel- und Osteuropa – während der Rufbereitschaft den Mindestlohn erhalten sollen. Da es sich bei den meisten Pflegekräften um häusliche Pflegekräfte handelt, sind sie rund um die Uhr erreichbar und können somit bis zu 24 Stunden am Tag bezahlt werden. Den 300.000 deutschen Familien, die Pflegekräfte in Anspruch nehmen, drohen nun deutlich höhere Arbeitskosten. Die Entwicklungen in der Schweiz mögen ein wenig Licht auf die Erwartungen von Arbeitgebern in Deutschland werfen, aber deutsche Pflegekräfte haben noch einen langen Weg vor sich, um die Bedingungen ihrer Altersgenossen in den Nachbarländern zu schützen.

Verbesserung der Bedingungen der Pflegekraft

Nach einem Gerichtsurteil aus dem Jahr 2015 hat die Schweizer Regierung einen standardisierten Arbeitsvertrag für Pflegekräfte abgeschlossen, der es Krankenschwestern erlaubt, nicht mehr als 44 Stunden pro Woche zu arbeiten, eineinhalb Tage pro Woche frei zu nehmen und 25 bis 50 % ihres Einkommens zu verdienen ihren Stundenlohn beim Übernachten – so oft wie möglich pro Nacht, je nachdem, wer gerufen wird.

Private Zonen in der Schweiz sind dabei, Arbeitsstandards umzusetzen. Aber nicht alles wird sich ändern. „Progressivere Zonen haben die Regeln übernommen“, sagte Vickers. „Keine Anderen.“ Er fügte hinzu, dass immer mehr Menschen auf die Situation achten, die voller Gerichtsverfahren ist. Die Krankenschwestern bildeten auch Allianzen zusammen, sagte er. Dennoch bleibt das Problem der unbezahlten Überstunden bestehen. Allmählich wachse jedoch das Bewusstsein, dass Bereitschaftsdienste bezahlt werden sollten, sagte er.

Die Vorschriften bedeuten, dass Familien, die Pflegekräfte einstellen möchten, tiefe Taschen brauchen. Je nach Region und Art der Betreuung verrechnet die Personalvermittlung, die Pflegekräfte und Schweizer Familien verbindet, mittlerweile 4200-7400 Franken. Familien können solche Gebühren sparen, indem sie Pflegekräfte einstellen. In der Schweiz verdienen Pflegekräfte mit 2.300-2.700 Franken im Monat nach Steuern etwas mehr als in Deutschland, wo die Lebenshaltungskosten niedriger sind.

Isabella Marcinek

Isabella Marzinek arbeitet gerne in der Schweiz

Marcinek war direkt bei der Familie seines Kunden angestellt. „In den ersten zwei Monaten habe ich Bilder von meinen Stundenzetteln gemacht und sie zu Überwachungszwecken an die Behörden geschickt“, sagte er. Wenn ihr Kunde es braucht, wendet sie sich an sie. Sollten unerwartete Besuche regelmäßig vorkommen, hilft es Marquez, Schweizer Arbeitgeber aufzufordern, seinen Vertrag entsprechend anzupassen.

Siehe auch  Livestream Deutschland: Stuttgart Scorpions வா Swapish Hall Unicorns, 3. Juli, 14:30 Uhr MEZ (14:30 Uhr, 08:30 Uhr und ET)

‚Bücher verlassen‘

Die meisten der 60.000 Pflegekräfte in Österreich sind selbstständig. Technisch können sie auf bessere Arbeitsbedingungen drängen. Aber „nur Personalvermittler können solche Gewalt wirklich anwenden“, sagte Cecilia D.W., Nachbarin aus der Slowakei. Sie bat darum, ihren Nachnamen nicht zu verwenden. Cecilia arbeitete 20 Jahre in Österreich – zunächst ohne Vertrag. Seit Österreich 2007 ein Gesetz zur besseren Regulierung der häuslichen Krankenpflege eingeführt hat, ist sie technisch selbstständig. „Obwohl die Hälfte meiner Sachen nicht mit Büchern zu tun hat, sind die Dinge jetzt besser“, sagte er.

Selbstständige sind jetzt vollständig registriert und versicherungsberechtigt, können jedoch keine zusätzliche Zeit beanspruchen oder für Anrufe bezahlen. Pflegejobs werden von spezialisierten Agenten vergeben, die bestimmen, wie viele Pflegekräfte sie pro Tag bezahlen. Die Tagessätze liegen zwischen 50 und 80 € vor Steuern. Rentner mit geringem Einkommen haben Anspruch auf staatliche Zuschüsse.

Die Deutschen nahmen Österreich als Beispiel für eine bessere Regulierung des Pflegebereichs. „Traditionelle Arbeitsverträge werden der häuslichen Pflege nicht gerecht“, sagt Daniel Schler, Präsident des VHPP im Verband für häusliche Pflege Deutschland. „Unser Rechtssystem mag derzeit keine direkten Arbeitsmodelle“, sagt Schlor, der Personalvermittler vertritt. Deutschland brauche ähnliche Regeln wie in Österreich.

Doch Wolfgang Masal, Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Wien, sagt der DW, Deutschland solle Österreich nicht folgen. Masal sagte, interne Hausmeister, die „an Weisungen gebunden sind“, sollten eher als reguläre Angestellte und nicht als selbstständige Vertreter behandelt werden. Als Ergebnis zitierte er das Urteil des Obersten Gerichtshofs von Österreich aus dem Jahr 2011. „Ein solches Urteil zu ignorieren ist diffamierend“, sagte er. Klagen von österreichischen Pflegekräften seien nicht ernst genommen worden, sagte er.

Der Rechtsweg hat die Bedingungen für Schweizer Pflegende deutlich verbessert. „Als wir von den Arbeitspraktiken der Ausbeutung erfuhren, warteten wir, bis ein Vertrag abgeschlossen war, bevor wir vor Gericht gingen“, sagte Vickers. Jetzt schulen Gewerkschaftsaktivisten Pflegekräfte darüber, welche Rechte sie haben und wie sie diese ausüben können.

Da in ganz Europa weiterhin ein erhebliches Lohngefälle besteht, werden die Arbeitgeber leider weiterhin Pflegekräfte aus ärmeren Ländern einstellen – und die Kunden rund um die Uhr bitten, ihnen zuzuhören. Cecilia sagte, es würde definitiv in Österreich sein. „Zuerst haben die Agenturen Frauen aus Tschechien und der Slowakei angeworben, dann Rumänen und Bulgaren, und jetzt suchen sie Frauen aus Moldawien und der Ukraine“, sagte er.

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.