Juni 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Oklahomaner besuchen eine deutsche Schule, um über die Bemühungen zur Gedenkstättenarbeit zu sprechen

Oklahomaner besuchen eine deutsche Schule, um über die Bemühungen zur Gedenkstättenarbeit zu sprechen

„Wir sagen immer, wie wichtig es für ein Land ist, sich an seine Geschichte zu erinnern – Akademiemitglied Sabeth Schmidthals, Berlin, Deutschland

In einer Zeit, in der es Pädagogen verboten ist, bestimmte Bereiche der amerikanischen Geschichte zu unterrichten, werden den Lehrplänen einige historische Inhalte und Kontexte entzogen. Vergangenheit durch Erinnerungsversuche.

Sabeth Schmithals und ihre Schüler der Theodore-Hughes Community School in Berlin besuchten 2022 Oklahoma City und Tulsa auf Empfehlung des außerordentlichen Professors und Afroamerikanistikwissenschaftlers Carlos Hill von der University of Oklahoma, der die Tour koordinierte.

Dieses Jahr reisten Hill und Michael Korenblit aus Edmond und Christy Williams aus Tulsa nach Berlin, um das Gespräch mit Schmithals und ihren Schülern fortzusetzen und sich eine Vorschau auf einen Film anzusehen, der die Amerikareise der Schüler aufzeichnet.

Schmidthals und Hill sagten, die Verbindungen zwischen den Studenten und den Einwohnern Oklahomas seien stark, weil sie alle „Gedenkarbeiter“ seien, die sich dafür einsetzen, die Geschichten der Vergangenheit zu erzählen.

„Wir sagen immer, wie wichtig es für ein Land ist, sich an seine Geschichte zu erinnern – die Verbrechen beim Namen zu nennen und sich für die Opfer einzusetzen, nur dann kann Gerechtigkeit geschehen“, sagte Schmidalz. „Gedenkstättenarbeit schafft Gemeinschaftsgefühl und Gerechtigkeit.“

In Berlin brachten Schmidthals und seine Schüler Hill, Korenblit und Williams zum Gleis 69, dem Standort eines Zugdepots, in dem während des Holocaust viele Juden in Konzentrationslager der Nazis deportiert wurden.

Hill, Regents-Professorin am Clara Luber Department of African and African American Studies an der OU, sagte, sie sei von den deutschen Studenten nicht nur bei Track 69 beeindruckt, sondern auch, weil sie so sorgfältig darauf geachtet hätten, Präsentationen zu halten und Gedenkveranstaltungen abzuhalten. Schule, aber auch andere Orte in Berlin.

Siehe auch  10. Oktober 2023 – Nachrichten über den Krieg zwischen Israel und der Hamas

„Ich habe so etwas noch nie gesehen und es trieb mir Tränen in die Augen“, sagte Hill. „So sehr versuchen diese Studenten, die Geschichte des Holocaust zu erzählen.“

Als Schmidtals-Studenten zum ersten Mal eine ihrer Präsentationen in Berlin sahen, sagte Hill, sie wisse, dass sie wollte, dass sie nach Amerika kommen, um zu sehen, wie Geschichte geteilt wird.

Während der Reise der deutschen Studierenden in die USA im Jahr 2022 gehörten Hill, Korenblit und Williams zu den Oklahomanern, die mit Schmidthals und ihren Studierenden sprachen. Marilyn Hildreth, eine der ursprünglichen Sitzstreiks in Oklahoma City und Tochter der Bürgerrechtsikone Clara Luper aus Oklahoma City, teilt ihre persönlichen Einblicke in die Bürgerrechtsbewegung im Bundesstaat. Ausschuss Oklahoma City Memorial & Museum; Tempel B’nai Israel in Oklahoma City; und Tulsas Greenwood District, Schauplatz der Black Wall Street und des Tulsa-Massakers von 1921.

Der Filmemacher Moritz Richard Schmidt hat Aspekte der Amerikareise der Studierenden aufgezeichnet und den Film „Echoes of Remembrance“ geschaffen. Nachdem Hill eine Vorschau des Films in Berlin gesehen hatte, sagte er, er würde ihn gerne irgendwann in den USA gezeigt sehen.

Schmidthals sagte, die Schule freue sich, die drei Oklahomaner zu beherbergen, insbesondere während einer besonderen Veranstaltung, die in Verbindung mit der Vorschau auf „Echoes of Memory“ stattfand.

„Sie teilten ihre Geschichten mit einem Publikum und erweckten die amerikanische Geschichte in einem Auditorium in Berlin zum Leben“, sagte er.

Beschäftige dich mit Achtsamkeit

Hill sprach mit den Schülern über die schwarze Geschichte in Amerika und die Arbeit, die sie weiterhin bewahrt und teilt.

Siehe auch  Deutsche Aktien fallen im Späthandel leicht; Der DAX verlor laut Investing.com 1,08 %

Während seiner Schulzeit erzählte Edmond Kornblit, Autor und Mitbegründer der Respect Diversity Foundation, Geschichten darüber, wie seine Eltern, die verstorbenen Meyer und Manya Kornblit, den Holocaust überlebten, nach dem Krieg wieder zusammenkamen und sich schließlich in Oklahoma niederließen.

Williams, eine Nachfahrin des Tulsa Race Massacre von 1921, Historikerin und Sozialaktivistin, spricht über die Black Wall Street und ihre Arbeit, um sicherzustellen, dass die Geschichte des Tulsa Race Massacre erzählt wird.

Williams sagte, es habe ihr Spaß gemacht zu sehen, wie die Berliner Studenten daran arbeiteten, Geschichten aus der Vergangenheit zu erzählen. Sie war beeindruckt, dass den Schülern beigebracht wurde, sich um andere zu kümmern und sich in sie hineinzuversetzen.

„Sie sind auf dem richtigen Weg“, sagte sie. „Sie erinnern sich, aber wir bewegen uns rückwärts und befinden uns in einer Situation, in der uns gesagt wird, wir sollen vergessen.“