Juli 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Namibia kritisiert Deutschlands Unterstützung für Israel im Völkermordfall des Internationalen Gerichtshofs

Namibia kritisiert Deutschlands Unterstützung für Israel im Völkermordfall des Internationalen Gerichtshofs

  • Von Danai Nesta Kubemba
  • BBC News

Bildbeschreibung,

Präsident Hage Kienkop hat an Deutschland appelliert, seine Unterstützung für Israel zurückzuziehen

Namibia hat den ehemaligen Kolonialherrn Deutschland verurteilt, weil er einen Fall des Obersten Gerichtshofs der Vereinten Nationen abgelehnt hat, in dem Israel einen Völkermord in Gaza begangen hat.

Deutschland hat angeboten, im Namen Israels in dem von Südafrika beim Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag eingereichten Fall zu intervenieren.

Präsident Hage Kienkopf betonte, dass Deutschland „seine voreilige Entscheidung, als Dritter in die Verteidigung einzugreifen, noch einmal überdenken muss“.

Deutsche Kolonialisten massakrierten zwischen 1904 und 1908 mehr als 70.000 Herero und Nama. Historiker halten es für den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts.

Präsident Kienkopf sagte, dass „Deutschland kein moralisches Bekenntnis zur UN-Konvention gegen Völkermord abgeben kann, einschließlich einer Entschuldigung für den Völkermord in Namibia“, und gleichzeitig Israel unterstützen könne.

„Die deutsche Regierung muss den Völkermord, den sie auf namibischem Boden begangen hat, noch vollständig entschädigen“, fügte er hinzu.

Am Freitag erklärte die deutsche Regierung, der Vorwurf des Völkermords gegen Israel sei völlig unbegründet und die Vereinten Nationen erklärten, sie sei völlig unbegründet. Sie nannte die Völkermordkonvention ein „politisches Instrument“.

„Angesichts der deutschen Geschichte und des Verbrechens des Völkermords an der Menschlichkeit sieht sich die Regierung der Völkermordkonvention in besonderem Maße verpflichtet“, hieß es.

Am 7. Oktober griff die Hamas Israel an und löste damit den aktuellen Krieg aus, der darauf abzielt, das in der Defensive agierende Israel zu zerstören.

Am 7. Oktober tötete die Hamas etwa 1.300 Menschen, die meisten davon Zivilisten, und nahm etwa 240 Geiseln.

Nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums haben Israels Vergeltungsangriffe auf Gaza fast 24.000 Menschen getötet, hauptsächlich Kinder und Frauen. Die Vereinten Nationen und humanitäre Organisationen haben vor einer Hungersnot in Gaza und der Gefahr einer Ausbreitung von Krankheiten unter der vertriebenen Bevölkerung gewarnt und dazu aufgerufen, mehr Hilfsgüter in das Gebiet zu lassen.

Das Ausmaß der israelischen Reaktion veranlasste Südafrika, den Internationalen Gerichtshof zu bitten, zu prüfen, ob Israel einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza beging.

Der Fall Pretoria umfasst angebliche israelische Verbrechen, die von der wahllosen Tötung palästinensischer Zivilisten bis zur umfassenden Zerstörung der Infrastruktur von Gaza reichen.

Israel wies die Anschuldigung energisch zurück und bezeichnete sie als „haltlos“. Sein Rechtsteam äußerte sich äußerst kritisch zu Südafrikas Vorwurf und argumentierte, wenn jemand für den Völkermord verantwortlich sei, dann sei es die Hamas.

Siehe auch  Deutschland bereitet sich darauf vor, bis 2024 ein Drehkreuz für die Wasserstoffluftfahrt zu bauen