September 24, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Merkel schließt sich dem deutschen Wahlkampf der kämpfenden Konservativen an

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag ihrem Nachfolger Armin Laschett zugestimmt.

Merkels konservatives CDU-CSU-Bündnis hat Deutschland seit ihrem Amtsantritt im Jahr 2005 in verschiedenen Bündnissen geführt, doch als die Zeit für sie naht, die politische Arena zu verlassen, steht die zukünftige neue Regierung des Landes offen.

Der 67-jährige Veteran wird nach der Wahl am 26. September zurücktreten und sich bisher nicht dazu äußern, wen er ihm nehmen will.

Aber am Samstag hat er bei einer großen Wahlkampfsitzung seine starke Unterstützung für Lashett zum Ausdruck gebracht.

„Es war ihm immer wichtig, den Einzelnen und seine unantastbare Würde in allem in den Mittelpunkt zu stellen … Ich glaube fest daran, dass er mit diesem Ansatz (genau) als Präsident des deutschen Volkes dienen wird“, sagte er. Gesagt bei der Kundgebung.

Obwohl Merkels Popularitätswerte am Ende ihrer Regierungszeit stabil blieben, kämpfte Lachet um die Unterstützung der Bevölkerung.

Aktuelle Umfragen zeigen, dass die Konservative Partei einen Vorsprung von 2 Prozent gegenüber den jüngeren Koalitionspartnern, den Sozialdemokraten, hat.

Eine am Freitag veröffentlichte Umfrage ergab, dass viele Deutsche und Sozialdemokraten die nächste Regierung konservativ wählen wollten – ein starker Rückgang um 5 Prozentpunkte für die CDU-CSU seit Anfang August.

„Schnell und schmerzhaft“

Obwohl die Frustration mit der Regierung über die Coronavirus-Epidemie das Ansehen der Konservativen Anfang des Jahres zunächst stark belastete, hellte sich die Stimmung auf, als mehr Deutsche geimpft und die Beschränkungen gelockert wurden.

Die anfängliche Ermutigung zugunsten der Grünen schmolz ebenfalls dahin, als ihr Führer in einen Plagiatsskandal und andere Mängel verwickelt war, wobei die Konservativen beim Referendum zum Sommerbeginn eine starke Führung übernahmen.

Siehe auch  MU Soccer Fisher zieht von Deutschland in die "Familie" in seiner Gruppe | Miso-Spiel

Im Juli änderte sich die Stimmung jedoch dramatisch, als er im Hintergrund mit lokalen Beamten lachend zu sehen war, während der deutsche Bundespräsident eine Beileidsrede an die Opfer der tödlichen Überschwemmungen hielt.

Nach der Katastrophe konnten die Konservativen die Popularität des Trends nicht aufhalten.

Die Besetzung Afghanistans durch die Taliban erhöht den Druck auf Merkels Regierung, da sie die Krise nicht antizipiert.

Im Vorfeld der Kundgebung am Samstag machte sich Kritik vieler Hinterbänkler breit, die Bild-Zeitung zitierte sogar Delegierte und drängte Lashett offen zum Rücktritt.

„Eine schnelle und schmerzhafte Reaktion ist besser, als gemeinsam unterzugehen“, wurde die CDU-Abgeordnete Sylvia Pantell Bildt zitiert.

Die Erschütterungen im Lager der Konservativen drohen den Kampf wiederzubeleben, der CDU und ihre Schwesterpartei CSU schon vor Beginn des Wahlkampfs zerrüttet hat.

„Große Gefahr“

Lachet erhielt im April nach einem heftigen Kampf mit Bayerns CSU-Chef Marcus Söder die Präsidentschaftskandidatur der Konservativen.

Trotz des Gegentors nach der Niederlage blieb eine Unzufriedenheit aus Soders Lager in der Luft, als der Bayer im Referendum gegen Lachet weiterhin an der Spitze stand.

Aus Soders Lager sagte CSU-Generalsekretär Marcus Bloom am Freitag in konservativen Meinungsumfragen, dass „großes Verbesserungspotential“ bestehe, „besonders Marcus Soder werde ständig an dem guten Ruf gemessen. Viel Spaß.“

Bei der Kundgebung am Samstag betonte Soder, dass dies der härteste Wahlkampf der Konservativen seit 1998 sei, als sie außerhalb der Koalitionsregierung gestimmt hatten.

„Der Trend ist vorerst klar – er geht nicht nach oben. Deshalb ist es heute wichtig, dass noch nicht alles verloren ist“, erklärte er.

„Es gibt keinen Grund, sich zu beschweren, sondern es ist Zeit, wirklich zu kämpfen“, sagte er.

Siehe auch  Biden gab die Wahl des US-Botschafters in Deutschland bekannt