Juli 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ist Final Cut Pro auf dem M4 iPad Pro endlich besser?

Ist Final Cut Pro auf dem M4 iPad Pro endlich besser?

In den letzten zwei Wochen habe ich mit der neuesten Version von Final Cut Pro für iPad geschnitten. Für viele Profis verfehlte die ursprüngliche Veröffentlichung dieser App im letzten Jahr ihr Ziel. Ihre Werkzeuge waren zu begrenzt, um sie täglich zu verwenden. Daran ändert sich durch die neue Version nicht unbedingt etwas – aber trotz meiner vielen Frustrationen habe ich endlich den Spaß daran entdeckt, es zu nutzen.

Die neue Version der App mit dem verwirrenden Namen „Final Cut Pro für iPad 2“ (gilt für alle aktuellen iPads, nicht für das iPad 2) wurde diese Woche veröffentlicht. Das vielleicht größte neue Feature in der diesjährigen Veröffentlichung ist nicht das gesamte Final Cut Pro: Es handelt sich um eine völlig neue App, die sich darin integrieren lässt.

Die neue Final Cut Camera ist eine eigenständige App für Ihr iPhone, die erweiterte Kamerasteuerung bietet. Wenn Sie die kürzlich veröffentlichte Blackmagic- oder Kino-App gesehen haben, wissen Sie, was Sie erwartet: Peaking, manueller Fokus und Audiomessung. Sie können keine benutzerdefinierten Nachschlagetabellen hinzufügen, wie dies bei den anderen beiden der Fall ist.

Die Final Cut Kamera-App kann in Verbindung mit Final Cut Pro auf dem iPad verwendet werden, um Live-Multicam-Sitzungen mit gestreamtem Filmmaterial von bis zu vier iPhones oder iPads aufzuzeichnen. In Final Cut auf dem iPad übernehmen Sie die Rolle des Regisseurs. Sie können Aufnahmen von iPhones schnell überwachen, heranzoomen, den Weißabgleich, den Fokusmodus ändern und vieles mehr. Ich kann mir vorstellen, dass diese neue Funktion besonders bei Audio-Video-Dateien beliebt ist.

Final Cut Camera sagt mir, dass das ganze rote Zeug überbelichtet ist und ich die Hintergründe anpassen sollte.

Die Vorschauen, die Sie sehen, sind komprimiert, sehen aber immer noch großartig aus. Sobald Sie die Aufnahmesitzung beenden, werden die Dateien in voller Qualität auf Ihr iPad mit Final Cut Pro übertragen und angezeigt. Der gesamte Prozess geht viel schneller als ich erwartet hatte. Meine 10-minütige Sitzung mit drei iPhones stand Minuten später zur Bearbeitung bereit. Das neue Übertragungsanzeigefenster oben in der Benutzeroberfläche zeigt Ihren Fortschritt an.

Siehe auch  Warum Sie kein weiteres Apple iPhone SE machen sollten

Für diese Funktion würde ich mir in Zukunft ein Upgrade wünschen: Live-Bearbeitung. Vorerst müssen Sie noch die Aufnahme beenden, bevor Sie alle Dateien synchronisieren und mit der Bearbeitung fortfahren können.

Die Multicam-Unterstützung ist eine nette neue Funktion, aber sie täuscht darüber hinweg, wie wenig Apple getan hat, um das Final Cut Pro-Erlebnis für das iPad zu verbessern. Das herausragende Feature des diesjährigen Updates ist die Unterstützung externer Festplatten. Dies ist wichtig, da diese Funktion letztes Jahr seltsamerweise fehlte. Aber das Hinzufügen erinnerte mich sofort daran, wie schlecht Final Cut Pro für iPad (und iPadOS) mit der Dateiverwaltung umgeht.

Alle Mediendateien müssen sich in den FCP-Bibliotheksdateien befinden und die Bibliotheksdatei selbst muss auf Ihrem internen oder externen Laufwerk gespeichert sein. Das bedeutet, dass Sie Ihre Medien nicht auf mehrere Laufwerke oder Cloud-Speicher aufteilen können. Ein Nebeneffekt dieser Methode besteht darin, dass Sie ständig Dateien von einem Ort zum anderen duplizieren.

Das M4 iPad Pro verfügt über Thunderbolt 3- und USB 4-Konnektivitätsunterstützung.

Es gibt andere Probleme, die sich im Vergleich zum letzten Jahr nicht geändert haben. Beispielsweise können Sie immer noch nicht ganze Ordner in Final Cut Pro importieren, sondern nur einzelne Dateien. Nach dem Import können Sie Dateien immer noch nicht in separaten Ordnern oder Boxen wie „A-Roll“, „B-Roll“, „Musik“ oder „Grafik“ organisieren.

Eine weitere neue Funktion, die es nur in der iPad-Version von Final Cut Pro gibt, sind Live-Grafiken. Mit Apple Pencil können Sie Animationen direkt auf Ihre Clips zeichnen. Hier werden Apples neueste Pencil-Pro-Tricks unterstützt, ansonsten gibt es aber nicht viel mit dem Pencil Pro selbst zu tun. Ich wünschte, es gäbe eine Möglichkeit, den Touch-Tap so zu programmieren, dass er beim Bearbeiten mehr bewirkt – vielleicht beim Scrollen mehrere Clips auswählen oder einfach mit der rechten Maustaste klicken. Ich denke, dass dies nützlich wäre und die Arbeit mit dem Bleistift beschleunigen würde.

Siehe auch  Apples Versprechen, RCS-Messaging zu unterstützen, könnte letztendlich zum Tod von SMS führen

Ich warte immer noch darauf, dass Apple viele wichtige Videobearbeitungsfunktionen hinzufügt: zusammengesetzte Clips, Ordner, Einstellungsebenen, Nachstabilisierung, Farbwerkzeuge wie Kurven, Projektfreigabe zwischen Geräten, die Möglichkeit, neue Nachschlagetabellen hinzuzufügen und 360-Grad-Videobearbeitungsfunktionen. Abschlussvideo. Support, Objektverfolgung, lineare Keyframes – die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Wenn Sie meine Rezension vom letzten Jahr lesen, finden Sie dort genau dieselbe Liste.

All diese fehlenden Dinge überraschen einen, wenn man im Flow ist. Schließlich traf ich kreative Entscheidungen auf der Grundlage unzureichender Softwareeinschränkungen.

Gleichzeitig ist der Markt für mobile Videobearbeitungs-Apps wettbewerbsintensiver denn je. CapCut erfreut sich bei TikTokern großer Beliebtheit. In meinem YouTube-Feed gibt es überall Videos mit dem Titel „Warum ich zu DaVinci gewechselt bin“. Und die Leute sind immer noch auf der Suche nach dem originalen iPad Lumafusion. Tatsächlich sind drei der Funktionen, die ich am meisten benötige, bereits in der iPad-App von DaVinci enthalten.

M4 iPad Pro mit Final Cut Pro für iPad 2.

Aber selbst nachdem ich alle anderen Apps ausprobiert habe, die ich gerade erwähnt habe, und trotz all meiner Frustration über die fehlenden Funktionen komme ich immer wieder zu Final Cut auf dem iPad zurück. Denn es gibt eine Sache, die Apple hier macht, und das ist das immersive Erlebnis.

Apple nennt dies eine „Touch-First“-App, und ich verstehe endlich, was das bedeutet. Sobald Sie die Lernkurve hinter sich gelassen haben, sobald Sie die Steuerung beherrschen, sobald Sie ihre Grenzen erkennen, beginnen Sie, es zu genießen und zu genießen. Apple versucht nicht, das Desktop-Final-Cut-Erlebnis zu reproduzieren, sondern geht in Richtung eines neuen Erlebnisses. Und Sie können sehen, wie es mit dem Jog Wheel interagiert und wie die Seitenleiste angezeigt wird, sodass Sie mit der linken Hand Anpassungen vornehmen können.

Siehe auch  Die Filmmusik für „Rotten Tomatoes“ von THE FLASH begann vor dem Veröffentlichungswochenende zu sinken

Ich habe festgestellt, dass die Verwendung von Final Cut Pro in meinen Händen bei weitem die umfassendste Art der Bearbeitung ist. Im wahrsten Sinne des Wortes steht Ihnen alles zur Verfügung. Dieser taktile Ansatz hat etwas, das ich allmählich reizvoll finde, auch wenn er nicht ganz so effizient ist wie Maus und Tastatur.

Wenn Apple diese einfachen Erfolge erzielen kann, könnte seine Vision eines Touch-First-fähigen Final Cut Pro wirklich aufblühen.

Fotografie von Vieran Pavic/The Verge