Februar 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Inspektion – DW – 01.04.2024

Inspektion – DW – 01.04.2024

Deutschland Im Jahr 2023 wurde eine sehr kleine Menge freigegeben Kohlendioxid in fast 70 Jahren, wie eine neue Studie zeigt, während Europas größte Volkswirtschaft versucht, ihre Abhängigkeit von Kohle zu verringern.

Das sagte Deutschland in einer Studie des Energie-Thinktanks Agora Energiewende Es emittierte 673 Millionen Tonnen Treibhausgase 73 Millionen Tonnen weniger als im Vorjahr – 2022.

Die Zahl sei die niedrigste „seit den 1950er-Jahren“, so die Denkfabrik.

Was führt dazu, dass CO2 sinkt?

Der Rückgang der Emissionen war teilweise auf einen Anstieg der inländischen Produktion erneuerbarer Energien zurückzuführen. Im vergangenen Jahr machte die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne erstmals mehr als 50 % der Gesamtmenge aus.

Ein weiterer Faktor ist der deutliche Rückgang der Kohleverstromung, die auf den niedrigsten Stand seit den 1960er Jahren gesunken ist. Die Denkfabrik schätzte, dass die Reduzierung des Kohleverbrauchs zu einer Reduzierung der CO2-Emissionen um 46 Millionen Tonnen führen würde.

Deutschland will bis 2038 aus der Kohle aussteigen, und sogar Wirtschaftsminister Robert Habeck drängt darauf. Ausstieg frühestens 2030. Obwohl es im östlichen Braunkohlegürtel Widerstand gibt, sind sich die westdeutschen Bundesländer schon früher einig.

Auch die Emissionen waren betroffen Energieintensive Produzenten Eine Verlagerung von russischen Pipeline-Gaslieferungen hin zu Flüssigerdgasimporten führte aufgrund höherer Gaspreise zu einer geringeren Produktion.

Die Industrieemissionen sind um 20 Millionen Tonnen zurückgegangen.

„Die Auswirkungen der fossilen Energiekrise und des wirtschaftlichen Abschwungs zeigen sich besonders deutlich an den CO2-Emissionen energieintensiver Industrien“, sagte Agora-Direktor Simon Muller in einer Erklärung.

Ein Symbol für das deutsche Kohledilemma

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Siehe auch  Französische und deutsche Minister sagen, Atomkraft sei ein schwieriges Thema

Was bedeutet das für die deutschen Klimaziele?

Müller sagte, Deutschland komme seinem Ziel näher, bis 2030 80 % seines Stroms aus Wind- und Solarenergie zu erzeugen.

Dennoch sei die Reduzierung der Industrieemissionen kein Ausdruck eines „nachhaltigen Wachstums“, warnte er.

„Krisenbedingte Produktionsrückgänge schwächen die deutsche Wirtschaft. Wenn die Emissionen dann ins Ausland verlagert werden, ist für das Klima nichts erreicht“, sagte er.

Die Denkfabrik schätzt, dass nur 15 % der Reduzierung im Jahr 2023 als „dauerhafte Emissionseinsparungen“ gelten können.

Um seine Klimaziele zu erreichen, brauche Deutschland eine „Schwall an Investitionen“, um die Industrie zu modernisieren und seinen CO2-Fußabdruck durch Wärme zu reduzieren, sagte Müller.

Der Ausbau der Produktion erneuerbarer Energien wird als Schlüssel zur Abkehr von der Verbrennung fossiler Brennstoffe angesehen, die Treibhausgasemissionen verursachen, die zur globalen Erwärmung führen.

rmt/nm (AFP, Reuters)