Oktober 22, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hier stehen die führenden Parteien zu Judenfragen, wenn Deutschland abstimmt

JDA – Am Sonntag findet in Deutschland die wichtigste Bundestagswahl statt, eines ist sicher: Nach 16 Jahren im Amt wird Bundespräsidentin Angela Merkel nicht mehr im Amt sein.

Wer kommt als nächstes? Wissenschaftler sagen ein neues Dreierbündnis aus Mitte-Links- und gemäßigten Parteien voraus – die Sozialdemokraten unter der Führung des derzeitigen Vizekanzlers Olaf Scholes; Linksgerichtetes Grün angeführt von Annalena Barbach; Und die rechten Freiheitsdemokraten unter Führung von Christian Lindner.

Alternativ könnte Merkels Partei – die Mitte-Rechts-Christlich Demokratische Union (CDU), die jetzt von Armin Laschett geführt wird – der zweite oder dritte Koalitionspartner sein.

Juden sind eine Minderheit bei einer Bevölkerung von weniger als 200.000 von 83 Millionen Einwohnern – sie stimmen nicht zusammen.

„Die jüdische Stimme in Deutschland ist nicht groß, nicht sehr wichtig“, sagte Maron Mendel, Direktor des Frankfurter Anne-Frank-Bildungszentrums. „Fast alle von ihnen sind Einwanderer aus der ehemaligen Sowjetunion [and] Ihre größten Sorgen sind nicht besonders „Juden“, sondern ihre Situation [as newcomers] In Deutschland“, sagte Mendel, der 2001 aus Israel nach Deutschland kam.

Obwohl das jüdische Wahlrecht in Deutschland nicht dasselbe ist wie in den Vereinigten Staaten, sind Politiker besorgt über spezifische Fragen, die die Juden betreffen.

„Es gibt keine Daten, keine Umfrage darüber, woran die jüdische Wählerschaft als Gruppe interessiert ist“, sagte Talia Greenfield, stellvertretende Direktorin der Europa-Angelegenheiten der Anti-Defamation League in Berlin. „Juden sind ein Teil der Gesellschaft und stimmen über verschiedene Themen ab, vom Klimawandel bis zur Gesundheitspolitik, von der Wirtschaft bis zu Flüchtlingen“, sagt der gebürtige Stuttgarter.

Darüber hinaus erkennen jüdische Führer, religiöse oder politische, Parteien im Allgemeinen nicht an. Aber Beobachter beobachten genau, wie die großen Demokraten wichtige jüdische Themen aufmischen: Antisemitismus und seine verschiedenen Quellen sowie Israel und andere Außenpolitik.

Vor diesem Hintergrund schickte die German Jewish Value Assessment – ​​eine überparteiliche NGO, die politischen Entscheidungsträgern und Wählern Inputs liefert – im August eine Liste mit Plattformfragen an alle Parteien im Bundestack oder im Parlament, mit Ausnahme der extremen Rechten. Alternative zu Deutschland oder AfD.

Siehe auch  Zustand verschlechtert sich auf dem US-Luftwaffenstützpunkt in Deutschland, in dem fast 2.000 schwangere afghanische Flüchtlinge leben

Daraufhin wandte sich die Zeitung Die Welt an die Führer jeder Partei und stellte Fragen der Wales-Initiative. Darunter auch die AfD, ihr Vertreter antwortete jedoch nicht.

In ihren Antworten unterscheiden sich die großen Parteien nur durch das Auge. Fast alle von ihnen unterstützten Israel und setzten sich dafür ein, das Leben der Juden in Deutschland zu sichern, den Antinationalismus zu verurteilen und ein nukleares Abrüstungsabkommen mit dem Iran wiederherzustellen, bis das Land seinen Verpflichtungen nachkommt. Moscheen in Deutschland brauchen strenge Beschränkungen bei der ausländischen Finanzierung. Wenn es darum ging, Israel bei der UNO zu unterstützen, sagten die meisten, es würde Entscheidungen auf der Grundlage der Fairness oder Billigkeit der Resolutionen treffen.

Am 24. September 2021 in München, am 24. September 2021, während der letzten Kundgebung der Konservativen CDU und ihrer Bayerischen Bruderschaft CSU spricht der Parteivorsitzende der Deutschen Demokratischen Union (CDU) und Präsidentschaftskandidat Armin Laschett Deutsch 26. September Bundestagswahl.

Bei den Vereinten Nationen will Lindner, dass Deutschland „deutlich von Angriffen auf Israel und Bündnissen mit anti-israelischen Mitgliedsstaaten fernhält“. Die Grünen-Kandidatin Anna Lena Barbach bezeichnete die Zahl der UN-Resolutionen zu Israel als „absurd im Vergleich zu Resolutionen gegen andere Staaten“.

„Was [the parties] Schreiben ist gut und gut“, kommentierte Elio Adler, Gründer und Präsident von ValuesInitiative, aber was wirklich zählt, ist, was sie tun.

Was sie tun, beeinflusst, was die Wähler ihrer Meinung nach wollen. Charlotte Nobloch, Vizepräsidentin des Europäischen Jüdischen Kongresses und des Jüdischen Weltkongresses, sagte, dies würde ein Problem für die besonderen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel darstellen.

„Der Abrutsch, der meist von einer neutralen Haltung gegenüber Israels offen feindseligen Ansichten im deutschen Volk herrührt, wird immer deutlicher“, sagte Nobloch, ein Führer der Münchner jüdischen Nachkriegsgemeinde, der dem Holocaust entging.

Sie befürchtet, dass die Kluft zwischen Politikern und Wählern „erst nach dem 26. September größer wird“.

Siehe auch  Merkel: Deutschland ist unbekannt, da Rivalen darum kämpfen, die nächste Regierung zu führen

Einige linke Politiker vermeiden es, antiisraelische Bewegungen und Opposition in sich selbst zu konfrontieren, und rechte Politiker behaupten fälschlicherweise, „eine pro-israelische Kraft und ein Bollwerk jüdischen Lebens“ zu sein. „Wir sehen deutsche Juden zwischen einem Felsen und einem harten Ort liegen.“

Merkel widersprach dem früheren israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und argumentierte, sie befürworte eine Zwei-Staaten-Lösung, einschließlich einer Erhöhung des Wohnungsbaus. Aber sie gab einer fruchtbaren Beziehung zu Israel nicht nach.

Premierminister Benjamin Netanjahu (rechts) und Bundeskanzlerin Angela Merkel geben sich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am 4. Oktober 2018 im King David Hotel in Jerusalem die Hand.

„Der Antizionismus nimmt in allen politischen Parteien zu“, sagte der jüdisch-deutsche Kolumnist Michael Vuliger dem Jewish Telegraph in einer E-Mail. „Angela Merkel ist wohl die letzte führende deutsche Politikerin, eine Herzensangelegenheit für Israel.“

Feindseligkeit zu Hause ist ein großes Thema. In der EU-Umfrage von 2018 waren 74,8% der Juden in Deutschland der Meinung, dass ihre Regierung nicht ausreicht, um das Problem zu bekämpfen. Ein Jahr später versuchte ein rechtsextremer Militant, Jom Kippur, 2019 in der Halleschen Kapelle zu schießen und tötete dabei zwei Menschen auf der Straße.

Bis 2020 hat die Bundesregierung zusätzliche 26 Millionen US-Dollar zugesagt, um die Verteidigungsausgaben für jüdische Gemeinden zu decken.

Firebaugh sagte gegenüber Weld, seine Partei wolle „das jüdische Leben in Deutschland in seiner Vielfalt fördern und in Schulen und in der gesamten Gemeinde sehen“. Er forderte einen „Paradigmenwechsel“ im Umgang mit Bedrohungen demokratischer Werte und die Beseitigung rechtsextremer Netzwerke. Alle Deutschen müssten „der Verbreitung von Sekten- und Antisemitismus-Geschichten entschieden entgegentreten“.

Scholes betonte in seinen Antworten, wie wichtig es ist, zivilgesellschaftliche Organisationen zu finanzieren, die gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus kämpfen. Einwanderer nach Deutschland – auch Kinder – sollten „vom ersten Tag an“ Zugang zu Integrations- und Sprachkursen haben, um die Radikalisierung junger Muslime zu verhindern, die dies als großes Problem in Deutschland und anderen europäischen Ländern sehen. Die SPD plant, extremistische islamische Moscheen zu schließen und Hasspropaganda im Internet zu bekämpfen.

Siehe auch  Exclusive Softbank ist in Gesprächen über den Verkauf seines französischen Robotik-Geschäfts an United Robotics of Germany.

Adlers Werteinitiative „verrät uns nichts über einzelne Parteien; Das einzige, was wir getan haben, war, klar Stellung zur AfD zu beziehen.

Afti-Parteiführern wurde vorgeworfen, den Holocaust unterschätzt zu haben, zuletzt zugunsten von Leugnern des Coronavirus. Björn Hoecke, der AfD-Chef des ehemaligen Thüringen, kritisierte 2017 das Holocaust-Denkmal in Berlin und sagte einer Gruppe junger Parteianhänger, dass „nur den Deutschen auf der Welt ein Denkmal der Schande am Herzen liegt“. Von Kapital. „Im Jahr 2018 sagte der frühere AfD-Chef Alexander Ka Landland (jetzt Abgeordneter im Bundestag): „Hitler und die Nazis waren nur Vögel in mehr als 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.

Alice Weidel, Co-Vorsitzende des Bundestagsausschusses Alternatives Deutschland (AfD), spricht bei der letzten Wahlsitzung der rechtsextremen Partei Alternatives Deutschland (AfD) vor dem Schloss Charlottenburg in Berlin am 24. September 2021, wenige Tage vor der Bundestagswahl am 26. (Tobias SCHWARZ / AFP)

Jetzt: „Mit der Regierung-Epidemie, [the AfD] Leider hat sie nach der Flüchtlingskrise ein neues Thema gefunden“, sagte Bundesratsvorsitzender Joseph Schuster der JTA in einer E-Mail. Sie habe sich „selbst ermutigt, mit Corona-Leugnern und Impfgegnern abzustimmen“. Schuster hat kürzlich Alarm geschlagen, weil Deutsche mit gelben Sternen von Nazi-Deutschland gezwungen wurden, sich den öffentlichen Sicherheitsmaßnahmen des Coronavirus zu widersetzen, und sich mit Anne Frank oder verfolgten Juden verglichen.

Am 9. September schlossen sich 60 jüdische Gruppen einem Generalaufruf des Zentralrats der Juden in Deutschland an und riefen die Bürger auf, „für eine klare Demokraten zu stimmen und mitzuhelfen, Afti aus dem Zug zu vertreiben“. Es wurde vom World Jewish Congress und dem European Jewish Congress, der Conference on Jewish Material Rights Against Germany, dem Berliner Büro des American Jewish Council, den Orthodoxen und Liberalen Rabbinerkonferenzen in Deutschland und den Robinical Schools, Jewish Student Associations und a . unterzeichnet breite Palette von Religionen. , Politische und Bildungskomitees.

Am selben Tag stellte das Anne-Frank-Bildungszentrum einen ähnlichen Antrag und erinnerte die Wähler daran, dass bei einem zweiten Wahlsieg der AfD im Bundestag den Steuerzahlern Milliarden in Euro für ihre Bildungsstiftung zustehen.

„Es ist schlimmer, als paradox zu sein“, sagte Mendel, Direktor des Anne Frank Zentrums.

Umfragen deuten darauf hin, dass die AfD diesmal wahrscheinlich Stimmen verlieren wird. Aber eine Partei braucht nur 5 % der Stimmen, um einen Sitz im Bundestag zu bekommen. Bei der letzten Bundestagswahl gewannen sie 12,6 %.

„Natürlich interessieren sich jüdische Bürger für Themen rund um das jüdische Leben“, sagte Adler. Aber sie sind auch „einfache Bürger, und andere Parteien müssen Antworten finden.

„Wir sind nicht nur ein Indikator für Demokratie, sondern auch ein Ausgangspunkt für Lösungen.“