Oktober 7, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Grenzkonflikt zwischen Kirgisistan und Tadschikistan: Putin fordert Deeskalation, da sich die Zahl der Todesopfer der 100 nähert

Grenzkonflikt zwischen Kirgisistan und Tadschikistan: Putin fordert Deeskalation, da sich die Zahl der Todesopfer der 100 nähert



Reuters

Kirgisistan und Tadschikistan sagten am Sonntag, dass fast 100 Menschen in ihrem Grenzkonflikt gestorben seien, als ein fragiler Waffenstillstand zwischen zentralasiatischen Nationen und ihrem gemeinsamen Verbündeten einen zweiten Tag andauerte. Russland Deeskalation fordern.

Die ehemaligen Sowjetrepubliken stießen vom 14. bis 16. September wegen eines Grenzstreits zusammen und beschuldigten sich gegenseitig, Panzer, Mörser, Raketenartillerie und Drohnen eingesetzt zu haben, um Außenposten und nahe gelegene Siedlungen anzugreifen.

Beide Länder grenzen an China, während Tadschikistan auch eine lange Grenze hat Afghanistan.

Die langen Grenzabschnitte zwischen den beiden ehemaligen Sowjetstaaten sind umstritten. Bei Zusammenstößen im April 2021 kamen mehr als 50 Menschen ums Leben, und es wurde ein größerer Konflikt erwartet.

Die zentralasiatischen Grenzprobleme stammen größtenteils aus der Sowjetzeit, als Moskau versuchte, die Region zwischen Gruppen aufzuteilen, die oft unter anderen Rassen angesiedelt waren.

Kirgisistan meldete am späten Sonntag 13 weitere Todesfälle bei den Kämpfen, was die bisherige Zahl der Todesopfer von 46 erhöht. Das ehemalige Sowjetland sagte auch, 102 Menschen seien verletzt worden.

Kirgisistan sagte zuvor, es habe etwa 137.000 Menschen aus der Konfliktzone evakuiert. Die Regierung erklärte den Montag zum Trauertag für die Opfer.

Kirgisische Medien bezeichneten den Konflikt als Invasion und berichteten am Sonntag, dass einige der Evakuierten bereits mit der Rückkehr in ihre Häuser begonnen hätten.

Am Sonntag meldete Tadschikistan 35 Todesfälle. Es wurden keine Massenräumungen gemeldet.

Das tadschikische Außenministerium sagte, Kirgisistan habe eine Medienkampagne dagegen fortgesetzt und festgestellt, dass der kirgisische Präsident Sadir Gabarov in seiner Rede am Samstag den Begriff „Feind“ verwendet habe, um sich auf Tadschikistan zu beziehen.

Beide Seiten einigten sich am 16. September auf einen Waffenstillstand, der trotz mehrerer mutmaßlicher Bombenanschläge weitgehend gehalten hat.

Der russische Präsident Wladimir Putin Er sprach am Sonntag im Kreml mit Gabarov und dem altgedienten tadschikischen Präsidenten Emomali Rahmon Er sagte.

Putins Büro sagte in einer Erklärung, Putin habe beide Seiten aufgefordert, eine weitere Eskalation zu verhindern und Maßnahmen zu ergreifen, um die Situation „so bald wie möglich ausschließlich auf friedlichem, politischem und diplomatischem Wege“ zu lösen, und Unterstützung angeboten.

Siehe auch  Ukraine und Russland live: Putin eskaliert Krise, Selenskyj genehmigt Gespräche mit Russen