November 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Finnisches Powerplay schlägt Deutschland

Schon früh kontrollierten die Finnen das Spiel. Simondival eröffnete das Tor mit 3:37 nach einem geschickten Give-and-Go mit Jarventi. Der Anwärter der Los Angeles Kings hatte keine Chance auf ein Wideout, als das dritte Tor der Weltjunioren in die Lücke ging.

Das finnische Powerplay ging in der Eröffnungsrunde 9:16 (56,2 Prozent) aus, einschließlich eines Fünf-Tore-Ausbruchs beim 9:3-Sieg gegen die Tschechoslowakei. Im Viertelfinale nochmal richtig Gas gegeben.

Nachdem Day den ersten Schuss von Casper Boutio gestoppt hatte, brachte Simondival den Puck zurück zu Hirvonen, der ihn zu Johnny-on-the-spot für eine 2: 0-Führung um 11:06 eintippte. Es war sein drittes Tor bei den World Juniors 2022.

„Es war ein frühes Spiel, also haben wir uns auf einen guten Start konzentriert“, sagte Jarventi. „Wir wollten bereit sein, und das waren wir auch. Wir haben uns auf das Puck-Management konzentriert. Wir waren schlau und haben ihn nicht an den falschen Stellen umgedreht.“

Nach der Halbzeit des ersten besiegte Marilainen Joshua Samanski – dessen Ansturmtor im späten Spiel gegen Team USA im ersten Satz möglicherweise das beste des Turniers war – mit aufeinanderfolgenden knappen Enden.

Finnlands Elfmeterschießen war eine Achillesferse in Edmonton, als es mit den schlechtesten 50 Prozent des Turniers ins Viertelfinale schoss. Diese Erzählung änderte sich nicht, als die Deutschen um 12:50 Uhr in ihrem ersten Powerplay den Rückstand auf 2: 1 verkürzten.

Im dritten Spiel in Folge erzielte Rosemi das erste Tor seines Teams, indem er sich auf einen losen Puck vor der Haustür stürzte. Der 19-jährige Welt-Junioren-Rookie holte sich in der vergangenen Saison mit Eisbern Berlin den DEL-Titel.

Siehe auch  "Ich weiß nicht, ob Deutschland für mich zum richtigen Zeitpunkt kommt" - Sebastian Vettel befürchtet nun, dass er zu Lebzeiten nicht mehr im deutschen GB auftauchen wird

Suomi verschwendete wenig Zeit mit ihrer Antwort. Während Finnlands zweiter Mann im Vorteil war, raubte Day Simondival mit einem geschickten Handschuhgriff aus dem Slot. Aber er konnte Jarventi nicht davon abhalten, das 3: 1 mit einem tödlichen Wrister aus dem rechten Faceoff-Kreis bei 14:48 zu erzielen.

In der zweiten Phase verlangsamte sich Finnlands Tempo erheblich. Obwohl Verteidiger Maximilian Klotzl nicht stolperte, hielten die Deutschen ihren Gegner bis zur Halbzeit von einem Schuss ab. Kapitän Luka Münsenberger fügte physischen Biss hinzu, schlug Hirvonen in der Verteidigungszone auf offenes Eis und drückte Simondival an Pugels rechten Pfosten.

Ein wunderschönes Powerplay-Tor von Rosmi zum 17:21 bescherte den Deutschen einen 3:2-Sieg. Von der Spitze des rechten Faceoff-Kreises aus fand Haakon Hanneld Rosmi in Marylands Falte und er zirkelte einen Rückhandschlag am finnischen Torwart vorbei, um sein viertes Tor des Spiels zu erzielen. Der Machtwechsel hätte Sidney Crosby oder Leon Trisait stolz gemacht.

„Wir waren schon einmal in dieser Situation, also sind wir davon nicht beunruhigt“, sagte Jarventi. „Wir wollten ihnen nichts schenken, aber sie haben gut gespielt und uns einen harten Kampf geliefert.

Die Finnen machten früh im dritten Abschnitt eine Pause, als Rosmi das Spiel verzögerte, nachdem sie den Puck in der deutschen Zone über das Glas kippte. Aber sie stießen ohne jede sinnvolle Drohung darauf an.

Deutschland konnte das finnische Powerplay jedoch nicht eindämmen, nachdem Yannick Broske den Haken gesetzt hatte. Ein weiterer Jarventi-Laser erwies sich als der Rückschlager, der zum 4:2-Stand von 6:22 führte.

Mit 4:07 verbleibenden Minuten fand Jarventi Mata niedrig mit Mannvorteil und trat elegant vor, um Bugaly mit einer Vorhand mit 5: 2 zu schlagen. Auf Wiedersehen, Deutschland.

Siehe auch  Tödliche Überschwemmungen verwüsten Deutschland und andere Teile Westeuropas

„Wir wussten, dass sie ein gutes Powerplay haben, also haben wir versucht, außerhalb des Strafraums zu bleiben, aber es ist schwierig“, sagte Rosemi. „Sie waren sehr gut und haben ihre Chancen genutzt.“

Einschließlich der World Juniors von 1977 und der westdeutschen Ära hat Deutschland Finnland bei diesem Turnier noch nie geschlagen. Es war Finnlands 24. Sieg.

Deutschlands Kampf um die erste U20-Medaille muss bis zu den World Juniors 2023 warten, die im Dezember in Halifax und Moncton beginnen.