April 12, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Empörung und Wut“: Deutsche protestieren gegen Verbot von Gaskesseln

„Empörung und Wut“: Deutsche protestieren gegen Verbot von Gaskesseln

Frank Krusche sagt, er sei grundsätzlich nicht gegen Heatpipes. Um eines zu errichten, musste er sein Haus abreißen und ein neues bauen.

„Die funktionieren nur bei Niedrigenergiehäusern – bei mir nicht“, sagt Krusch, ein Ingenieur aus Ostberlin. „Um es wirklich energieeffizient zu machen, muss man den gesamten Rohbau inklusive Dach neu aufbauen.“

Über solch einschneidende Maßnahmen musste er nachdenken, da ein Regierungsentwurf vorsah, der ab dem 1. Januar nächsten Jahres neue Gaskessel in Deutschland verbieten würde. Seitdem müssen neu installierte Heizsysteme zu mindestens 65 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden.

Von der Fachpresse als „Hitzehammer“ bezeichnet, handelt es sich um eines der extremsten Klimagesetze, die Deutschland je erlassen hat. Minister sagen, dies sei der Schlüssel zum Plan des Landes, bis 2045 CO2-neutral zu sein.

Doch der Gesetzentwurf löste in der Bevölkerung eine außerordentlich heftige Gegenreaktion aus. Die Deutschen sind besorgt über die enormen Kosten für die Umstellung von Gas- oder Ölkesseln auf Wärmerohre und die engen Fristen, die der Gesetzentwurf vorsieht.

„Die Leute sind empört und empört“, sagte Petra Urtz vom Wohnungseigentumsverband. „Sie konnten nicht verstehen, warum es so schnell gehen musste.“

Eine neu installierte Wärmepumpe steht unter Sonnenkollektoren an einem Wohnhaus in Berlin © Sean Gallup/Getty Images

Der Streit um den Gesetzentwurf hat die Regierung von Präsident Olaf Scholes in die schlimmste Krise seit ihrem Amtsantritt vor fast 18 Monaten gestürzt. Die Abgeordneten sollten diese Woche über die erste Lesung debattieren, aber die liberale Freie Demokratische Partei (FDP) – eine von drei Parteien in Scholes‘ Koalition – verschob die Parlamentsdebatte mit der Begründung, der Gesetzentwurf müsse noch bearbeitet werden.

Die Gesetzgebungsagenda geriet plötzlich durcheinander, bevor sich die Abgeordneten für die Sommerpause erhoben. Der grüne Wirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck, einer der Hauptbefürworter des Gesetzentwurfs, warf der FDP vor, „ein Versprechen gebrochen“ zu haben.

Siehe auch  Deutscher Obdachloser stirbt auf dem Petersplatz – DW – 25.11.2022

Doch die FDP glaubt, dass die öffentliche Meinung auf ihrer Seite sei. In einer Umfrage, die Civey diese Woche für die Zeitung „Die Zeit“ durchführte, wünschten sich 70 Prozent der Befragten die Rücknahme des Gesetzentwurfs.

„Dieses Gesetz betrifft 66 Millionen Deutsche … und es herrscht große Verwirrung“, sagte Marie-Agnes Strack-Zimmermann, eine hochrangige FDP-Abgeordnete. Die Besessenheit der Grünen, es noch vor den Sommerferien zu verabschieden, sei absurd, sagte sie der ARD. Hängen Sie die Katastrophe nicht an ein bestimmtes Datum, es gibt Dinge, die zuerst geändert werden müssen“, fügte er hinzu.

Eine Steuergrafik zeigt, dass die Zustimmungsrate der Grünen auf 14 % gesunken ist

Die Verwirrung spiegelt sich in den Zustimmungswerten der Grünen wider, die diese Woche auf nur noch 14 Prozent fielen, zwei Punkte hinter der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD). Bei den Landtagswahlen im Stadtstaat Bremen Anfang des Monats fielen die Stimmen der Grünen um fünf Punkte.

Es besteht Einigkeit darüber, dass sich die Art und Weise der Gebäudeheizung in Deutschland ändern muss. 75 Prozent des deutschen Wohnungsbestands werden mit fossilen Brennstoffen beheizt, 40 Prozent der Heizkessel sind älter als 20 Jahre.

Den Klimaplänen der Regierung zufolge sollen die CO2-Emissionen von Gebäuden von derzeit 112 Millionen Tonnen pro Jahr auf 67 Millionen Tonnen im Jahr 2030 sinken. Minister sagen, dass solch starke Reduzierungen nur durch den Ersatz von Gaskesseln durch erneuerbare Systeme erreicht werden können. wie zum Beispiel Heatpipes.

Schematische Darstellung der prinzipiellen Funktionsweise einer Wärmepumpe

„Wir zwingen den Leuten das nicht zum Spaß auf, aber die Realität zwingt uns dazu“, sagte ein hochrangiger Grünen-Funktionär. „Es ist schlechte Politik zu sagen: ‚Wir machen es nicht, weil es schwer ist.‘“

Siehe auch  Fast die Hälfte der 30-Milliarden-Euro-Startup-Strategie Deutschlands ist umgesetzt: Bundesregierung

Deutsche Beamte argumentieren außerdem, dass die Kosten für den Betrieb von Systemen, die auf fossilen Brennstoffen basieren, in den nächsten Jahren erheblich steigen werden, da das EU-Emissionshandelssystem auf Gebäude ausgeweitet wird.

Doch das vorgeschlagene Standardverbot hat bereits zu unbeabsichtigten Folgen geführt. Zehntausende Deutsche versuchen, das Verbot zu umgehen, indem sie vor Ablauf der im Gesetzentwurf festgelegten Frist am 1. Januar neue Gaskessel installieren, wodurch die CO2-Emissionen für die kommenden Jahrzehnte gebunden werden.

Laut ZVSHK, dem Berufsverband der Heizungs-, Sanitär- und Klimatechniker, wurden in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres rund 168.000 Gaskessel verkauft, 100 Prozent mehr als im Vorjahr.

„Das ist ein großer Rückschritt“, sagte Helmut Braman, Präsident des ZVSHK. „Dies ist die Folge einer großen Verunsicherung in der Bevölkerung.“

Einer derjenigen, die diesen Schritt wagten, war Mike Beard, ein Bewohner von Königswinder am Rhein. Er spielte mit dem Gedanken, seinen 30 Jahre alten Gaskessel durch eine Wärmepumpe zu ersetzen, wurde jedoch vom Preis von 25.000 bis 30.000 Euro abgeschreckt. Sie zuckte zusammen bei dem Gedanken, einen weiteren großen Kredit aufzunehmen, in der Erwartung, die Hypothek in sieben oder acht Jahren abbezahlt zu haben und mehr Geld für die Ausbildung ihrer Kinder zu haben.

„Sie verlangen mehr für Familien wie unsere“, sagte Biert.

Die Minister sagen, dass es großzügige Subventionen geben wird, wobei die Regierung 30 Prozent der Kosten für die Installation der Wärmepumpe übernehmen wird. Doch eine aktuelle Umfrage des GIH, dem Branchenverband für Energieberater, ergab, dass deutsche Behörden durchschnittlich 125 Tage benötigen, um Förderanträge für Heizungs- und Sanierungsprojekte zu bearbeiten.

Ein Ingenieur installiert einen modernen Gas-Brennwertkessel © Jan Woitas/picture-alliance/dpa/AP Images

Es besteht auch große Sorge, dass es im Land nicht genügend Klempner gibt, um den Plan der Regierung umzusetzen „Vermevende“, oder „Heizungsrevolution“, und es gibt viele freie Stellen.

Siehe auch  Am reichsten in Deutschland (29. Juni 2023)

„Handwerker haben derzeit einen Auftragsbestand von 20 Wochen“, sagte Braman vom ZVSHK. „Selbst wenn Sie jetzt einen Job machen, werden Sie ihn bis Januar 2024 nicht schaffen.“

Im Vordergrund steht unter anderem die Belastung des deutschen Stromnetzes durch Wärmepumpen. Anfang des Monats sagte Vonovia, Europas größter börsennotierter Grundbesitzer, dass es aufgrund von Strommangel nicht in der Lage sei, 70 neu installierte Wärmerohre ans Netz anzuschließen.

„Das Warmwende „Das ist unmöglich“, sagte der AfD-Abgeordnete Mark Bernhardt am Mittwoch in einer Bundestagsdebatte zu diesem Thema. „Wir haben nicht genug Fachkräfte, wir haben nicht genug Strom, die Leute haben nicht genug Geld, um diesen Wahnsinn zu bezahlen.“

Selbst Sympathisanten der Klimaagenda der Regierung wie Frank Krusche sind verärgert über die Eile, mit der die Grünen das Kesselverbot verabschieden wollen.

„Politik sollte Vertrauen wecken und nicht Angst und Unsicherheit säen“, sagte Krusche. „Dieses Gesetz wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet.“

Klimahauptstadt

Der Klimawandel ist die Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Märkten und Politik. Entdecken Sie hier die Berichterstattung der FT.

Sind Sie neugierig auf die ökologischen Nachhaltigkeitsverpflichtungen von FT? Erfahren Sie hier mehr über unsere wissenschaftsbasierten Ziele