Februar 27, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein Film konfrontiert den anderen Völkermord in Deutschland

Ein Film konfrontiert den anderen Völkermord in Deutschland

Deutschland wird oft für seine Bereitschaft gelobt, sich den dunkelsten Momenten seiner Geschichte zu stellen, aber in den letzten Jahren haben Aktivisten auf eine Lücke in der Erinnerungskultur des Landes hingewiesen. Jahrzehnte vor dem Holocaust verübte Deutschland den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts: Von 1904 bis 1908 töteten deutsche Kolonialbehörden systematisch Zehntausende Herero und Nama im heutigen Namibia. Die Gräueltat ist außerhalb akademischer Kreise wenig bekannt, und es gibt nur wenige Denkmäler oder popkulturelle Darstellungen der Ereignisse.

Ein neuer Film mit dem Titel „Menschenmaß“ soll das nun ändern und die Debatte um Deutschlands Kolonialschuld in die Mitte der Gesellschaft rücken. Unter der Regie des deutschen Filmemachers Lars Krum erzählt der Hochglanzfilm die Geschichte der Morde aus der Perspektive eines deutschen Anthropologen. Neben Auftritten in Theatern, die letzte Woche eröffnet wurden, war „Measures of Men“ dabei Eine Sondervorführung für den BundestagsabgeordnetenUnd war der Mittelpunkt Eine Veranstaltungsreihe im Humboldt Forum, ein zentrales Berliner Museum mit ethnografischem Material. Sein Verleih StudioCanal sagte in einer Erklärung, dass er plant, den Film in Schulen und Bildungseinrichtungen zu zeigen.

„Männeraktionen“ haben in den deutschen Medien eine neue Debatte über die von vielen als stockende deutsche Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit wahrgenommene Debatte entfacht. In den letzten Jahren hat das Land versucht, viele seiner Artefakte aus der Kolonialzeit zurückzugeben, aber der Prozess der Ratifizierung eines Versöhnungsabkommens zwischen Namibia und Deutschland ist ins Stocken geraten, und Tausende afrikanischer menschlicher Überreste, die aus seinen Kolonien nach Deutschland transportiert wurden, bleiben dort Institution. Sammlungen.

In einem Interview in Berlin erklärte Kraume, 50, dass sein Film teilweise von der NBC-Miniserie „Holocaust“ aus dem Jahr 1978 inspiriert war, einer frühen fiktiven Fernsehdarstellung der Shoah, die später eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung deutscher Schuld spielte. Hier ausgestrahlt. „Durch filmisches Geschichtenerzählen hat man die Möglichkeit, ein Publikum zu erreichen, das sich nicht viel mit Geschichtsbüchern beschäftigt“, sagte er und fügte hinzu, dass er hofft, dass sein Film der erste von vielen sein wird, für die „Holocaust“ den Weg geebnet hat. Für Filme wie „Schindlers Liste“.

Siehe auch  Kommentar | Der Ausstieg Deutschlands aus der Kernenergie ist ein warnendes Beispiel

„Measures of Men“ wurde in Berlin und Namibia gedreht und konzentriert sich auf einen ehrgeizigen deutschen Ethnologen (Leonard Scheicher), der sich in eine Herero-Frau (Karly Zajama) verliebt, nachdem er im Rahmen seiner Forschung Merkmale ihres Schädels vermessen hat. Seine Entschlossenheit führt ihn dazu, nach Deutsch-Südwestafrika (heute Namibia) zu reisen, wo er Zeuge des kolonialen Massakers wird und sich schließlich daran beteiligt.

„Es ist nicht nur ein Film über Völkermord, es geht um Ethnographen, die fremde Kulturen studieren, aber sie zerstören wollen“, sagte Groome.

Viele der Szenen basieren auf tatsächlichen Ereignissen des Völkermords während des Konflikts zwischen Deutschen und Afrikanern, der als Herero- und Nama-Krieg bekannt ist. Nachdem 1904 Tausende von Herero-Männern, -Frauen und -Kindern vor den Kämpfen in die Omahawk-Wüste geflohen waren, riegelten deutsche Truppen die Ränder ab und besetzten die Wasserlöcher des Gebiets, was viele zum Verdursten brachte. Der Gouverneur der Kolonie, Lothar von Trotha, gab eine Proklamation heraus, in der er zur Tötung aller verbliebenen Herero aufrief.

Nachdem sich die Nama dem Kampf gegen die deutschen Kolonialisten angeschlossen hatten, wurden auch sie ins Visier genommen, und die Kolonialbehörden richteten Konzentrationslager ein, um deutsche Unternehmen mit Arbeitskräften zu versorgen, in denen Hunderte von Gefangenen starben. Der Film zeigt die tatsächlichen Einrichtungen in einem solchen Lager, in denen enthauptete Herero- und Nama-Köpfe für den Export an deutsche ethnologische Institute gekocht und gereinigt wurden. Tausende Schädel unklarer Herkunft befinden sich bis heute in deutschen Sammlungen.

Croom hatte lange damit gerungen, die Geschichte als europäischer Filmemacher zu erzählen, und sagte, er habe sich entschieden, sie aus deutscher Perspektive darzustellen, aus Angst, dass die Fokussierung auf afrikanische Protagonisten eine Form der „kulturellen Aneignung“ darstellen könnte. An einem Punkt der Entwicklung hoffte er, es ähnlich strukturieren zu können wie Hollywood-Filme über den Vietnamkrieg wie „Platoon“ und „Apocalypse Now“, die sich auf Konflikte zwischen „guten“ und „bösen“ amerikanischen Soldaten konzentrierten. „Aber es gibt keine wirklich guten Deutschen“, sagte Groom.

Siehe auch  WWII Sergeant Letter aus Deutschland 75 Jahre später veröffentlicht - WHIO TV 7 und WHIO Radio

Die namibische Schauspielerin Jasama, die im Film die weibliche Hauptrolle spielt, Kezia Kampasembi, hat für ihre Rolle Deutsch gelernt. In Vorbereitung auf die Rolle sprach sie mit Verwandten über die Beteiligung ihrer Familie am Holocaust und entdeckte, dass ihre Urgroßmutter in einem von Deutschen geführten Konzentrationslager gezeugt worden war. „Meine Vorfahren sollen in Frieden ruhen“, sagte er in einem Interview. „Deshalb wurde ich Teil dieser Geschichte.“

Jajama sagte, dass der Film zwar hauptsächlich gemacht wurde, um eine Debatte in Deutschland anzuregen, er aber auch ein Gesprächsthema in Namibia war, wo Berichte über den Völkermord oft durch Familienmitglieder weitergegeben wurden. „Viele Leute sind dankbar“, sagte er und fügte hinzu, dass ein Zuschauer es zu schätzen wusste, „dass es jetzt eine visuelle Darstellung dessen gibt, was passiert ist, anstatt es mündlich zu erzählen.“

Die Reaktion in Deutschland war gemischter. Schreiben in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Zeitungskritiker Bert Rebandl, der Film setze zu sehr auf das „deutsche Selbstverständnis“ und schiebe afrikanische Perspektiven an den Rand. Ein Schriftsteller in der Süddeutschen Zeitung Er argumentierte, dass der Film zu wenig vom Völkermord abbilde, um die Absicht des Massakers zu vermitteln, und dass er „dem Schrecken nicht gerecht werde“.

Der Politikwissenschaftler Henning Melber, der ausführlich über den deutschen Kolonialismus geschrieben hat, sagte, die Kritik am Film dürfe nicht von seiner potenziellen Rolle bei der Behandlung dessen ablenken, was er als Deutschlands „koloniale Amnesie“ bezeichnete. Er sagte, der Film „regt eine Debatte in der breiten deutschen Öffentlichkeit an, wie es kein Akademiker erreichen kann“.

Obwohl sich namibische und deutsche Beamte auf die Bedingungen eines Versöhnungsabkommens im Jahr 2021 einigten, einschließlich Etwa 1,1 Milliarden US-Dollar an Hilfe Der Prozess, den Deutschland in den nächsten 30 Jahren bezahlen wird, hat das Feuer von Gruppen auf sich gezogen, die die Nachkommen der Opfer vertreten, die argumentieren, dass die Summe zu niedrig ist und sagen, dass sie zu Unrecht aus dem Verhandlungsprozess ausgeschlossen wurden. Die namibische Regierung und deutsche Beamte haben sich von Plänen zur Ratifizierung des Abkommens zurückgezogen Aufrufen von Namibiern, die Gespräche wieder aufzunehmen, wurde Widerstand geleistet.

Krumm sagte, dass Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Namibia besuchen sollte, um sich offiziell für den Völkermord zu entschuldigen, und dass alle noch in Deutschland verwahrten menschlichen Überreste zurückgegeben werden sollten. „Europa hat sehr wenig getan, um sich mit den Opfern zu versöhnen“, sagte er. „Ich denke, das Kino ermöglicht es uns, Emotionen hervorzurufen und Bilder zu verinnerlichen, die es einem ermöglichen, Ereignisse anders zu sehen“, sagte er. „Aber das ist erst der Anfang der Diskussion.“