Mai 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Vergangenheit meiner Familie und Deutschlands lasten schwer auf mir.  Deshalb liegt mir Gaza so am Herzen  Eva Ladibo

Die Vergangenheit meiner Familie und Deutschlands lasten schwer auf mir. Deshalb liegt mir Gaza so am Herzen Eva Ladibo

Ich bin Sprich nicht allgemein über meine Urgroßmutter Walter. General Walter Warlimont, wie der Bruder meines Großvaters offiziell genannt wurde, war der Leiter der Nationalen Verteidigungsabteilung beim Oberkommando der Wehrmacht, der Streitkräfte des nationalsozialistischen Deutschlands. Zwischen ihm und dem Führer standen in der Befehlskette nur zwei Männer. Arbeitete eng mit Walter Hitler zusammen und verletzte sich bei einem gescheiterten Attentat im Juli 1944 am Arm. Die Befehle, die er während des Krieges unterzeichnete – darüber, wer getötet werden sollte und wie Gefangene behandelt werden sollten – trugen Hunderttausende Leben auf seinem Gewissen.

Onkel Walter war das einzige Familienmitglied, das das Dritte Reich und den Holocaust ermöglichte. Meine Großeltern väterlicherseits waren sehr stolz darauf, zu den ersten Mitgliedern der Hitlerpartei zu gehören. Mein Großvater mütterlicherseits – Walters Bruder – war der Leiter einer Fabrik in Wien, die Lenksysteme für die V2-Rakete herstellte, in der russische und ukrainische Sklavenarbeiter arbeiteten.

Ich hatte nie das Bedürfnis, über meine Familiengeschichte zu schreiben. Doch Walters Leben und seine Verbrechen fühlen sich jetzt unangenehm relevant an. Wenn ich mir anschaue, wie die Diskussion und Debatte über den Gaza-Krieg in den Monaten seit den schrecklichen Anschlägen vom 7. Oktober in Deutschland verlaufen ist, mache ich mir Sorgen, dass wir, obwohl wir weiterhin über die Nazi-Vergangenheit reden, einige unserer wichtigsten Dinge vergessen wichtige Lektionen. Geschichte.

Die Unterstützung Israels ist in Deutschland unantastbar. Und das aus gutem Grund. Es war völlig natürlich, dass das deutsch-jüdische Volk mit Schuld belastet war; Wie die meisten Deutschen glaube ich, dass die Einheit mit dem nach dem Holocaust geschaffenen jüdischen Staat eine heilige Verpflichtung ist. Aber im Gegensatz zu vielen anderen in meinem Land glaube ich nicht, dass die Unterstützung Israels allein die Verantwortung erfüllen wird, die uns durch die Schrecken der Vergangenheit auferlegt wurde. Im Gegenteil, ich befürchte, dass wir versehentlich die Fehler der Vergangenheit wiederholen – aus dem überwältigenden Wunsch heraus, uns auf die Seite Israels zu stellen, das Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof der Beihilfe zum Völkermord beschuldigt hat.

Siehe auch  Die Europäische Union (EU) wird laut Bundeskanzleramt „massive Sanktionen“ gegen Russland verhängen

Was ist mit der Lektion, dass das Leben aller Menschen gleich ist? Auf dem Höhepunkt von Onkel Walters Karriere teilte Deutschland die Welt in Übermenschen und Untermenschen, das überlegene und das untermenschliche Volk. Das brutale Ergebnis dieser Spaltung sollte den Deutschen ein Verständnis dafür vermitteln, wie wichtig es ist, alle Menschen gleichberechtigt zu behandeln, unabhängig von Rasse, ethnischer oder religiöser Herkunft. Wenn ich die Debatte über die akzeptierte Realität des Krieges im Nahen Osten und die Opferzahlen in Gaza verfolge, habe ich oft den Eindruck, dass diese Lektion vergessen wird.

Walter Warlimont in Nürnberg, nach dem Krieg. Foto: FPG/Getty Images

Seine Beobachtung kann den toten Palästinensern in Gaza nicht mehr helfen. Aber es könnte den Menschen in meinem eigenen Land helfen. Deutschland ist heute eine multiethnische, multireligiöse Nation. Schätzungen zufolge gibt es in unserem Land etwa 200.000 Menschen palästinensischer Abstammung und weitere Millionen aus dem gesamten Nahen Osten. Wenn sie sehen, wie über den Krieg in Gaza diskutiert wird, nehmen viele von ihnen eine Welt wahr, in der das Leben der Juden wichtiger zu sein scheint als das Leben der Araber. In Deutschland mit seinen überlegenen „westlichen“ Kulturen auf der einen und minderwertigen, weniger hochentwickelten Kulturen auf der anderen Seite scheint der Krieg eine lange unterdrückte Sicht auf die Welt wieder zum Vorschein zu bringen.

Die Debatte ist ein Hindernis für alle, nicht nur für palästinensische oder muslimische Demonstranten. Es herrscht ein defensives Klima, in dem vereinfachte Vorstellungen von Gut und Böse Vorrang vor differenzierten Analysen haben. Kritiker der israelischen Militärkampagne werden regelmäßig als Antisemiten verunglimpft.

Als Masha Gessen im New Yorker einen Artikel über die aggressive Beharrlichkeit der pro-israelischen Haltung Deutschlands schrieb, reagierten viele deutsche Medien mit Empörung. Der Artikel wurde auf einen schlagzeilenträchtigen Vergleich zwischen Gaza und Ghettos aus der Nazizeit reduziert, denen deutsche Kritiker vorwarfen, den Holocaust herunterzuspielen. Der israelische Filmemacher Yuval Abraham erlebte eine ähnliche Empörung, als er in einer Rede auf den Berliner Filmfestspielen die Behandlung der Palästinenser durch Israel verurteilte und einen Waffenstillstand forderte. Viele andere kritische Stimmen, insbesondere in den Künsten und der Wissenschaft, werden fast über Nacht angegriffen, abgewertet und entpersönlicht.

Siehe auch  Deutschland: Drei von fünf arbeiten gerne von zu Hause aus | Nachrichten | DW

Ich bin nicht nur die Nichte eines von Hitlers Generälen, sondern auch Journalistin in London. Die Berichterstattung über den Krieg in Großbritannien kam mir eigenständiger und historischer vor als in Deutschland. Unmittelbar nach den Hamas-Massakern wurde der deutsche Vizekanzler Robert Habeck weithin dafür gelobt, dass er davor gewarnt hatte, dass eine „Kontextualisierung“ der Gräueltaten zu deren „Abhängigkeit“ führen würde. Die unglücklichen Ereignisse, die zur Gründung der Erlösung Israels führten, und die Tragödie der palästinensischen Nakba, die im englischsprachigen Raum beschönigt und diskutiert werden, werden in Deutschland mit großer Zurückhaltung diskutiert. Achten Sie darauf, dass Sie sich auf der richtigen „Seite“ befinden.

Doch solch ein vereinfachtes Denken führt dazu, dass mein Land eine weitere Lektion aus der Nazizeit vergisst: die Gefahr, Opfer rechter Fanatiker zu werden. Ich habe keinen Zweifel daran, dass der bedingungslosen deutschen Unterstützung für Israel gute Absichten – angetrieben von Reue – zugrunde liegen. Aber in unserem Wunsch, die Welt in Schwarzweiß zu malen – wobei die Opferrolle den als Westler wahrgenommenen Israelis vorbehalten ist und die Täterrolle den Arabern vorbehalten ist – sehen wir eine perverse Zusammenarbeit mit Diktaturen: mit der rechtsnationalistischen Regierung von Benjamin Netanyahu, mit weißen Nationalisten in den Vereinigten Staaten und mit der rechtsextremen AfD-Partei zu Hause.

Eine letzte – und vielleicht ergreifendste – Lektion, die viele Deutsche zu verdrängen scheinen, ergibt sich aus unserer eigenen Nachkriegserfahrung. Nach dem Zweiten Weltkrieg, nach Jahrhunderten der Gräueltaten, wurde in Europa der Teufelskreis der Rache durchbrochen. Dies ist eine echte historische Errungenschaft, von der Nazi-Verbrecher mehr als andere profitierten.

Siehe auch  Korrespondenz: Cassian erlebt das ganze Jahr über Weihnachtsmärkte in Berlin, Deutschland – The Globe

Schauen Sie sich meine Familie an: Trotz all seiner Verbrechen drohte Onkel Walter nicht die Todesstrafe. Stattdessen wurde sechs Jahre später die lebenslange Haftstrafe meiner Urgroßmutter bei den Nürnberger Prozessen aufgehoben und sie wurde 1954 freigelassen. Er starb in den 1970er Jahren als wohlhabender und angesehener Mann am Ufer eines der schönsten Seen Bayerns. Sein Bruder, mein Großvater Paul Warlimont, wurde wegen Misshandlung von Fabrikarbeitern zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Später wurde ihm der Deutsche Verdienstorden verliehen. Auch meinen Großeltern väterlicherseits, frühen Nazis, wurde ein reiches und freies Nachkriegsleben ermöglicht. Es ist klar, dass die Barmherzigkeit, die allen meinen Vorfahren zuteil wurde, nicht im Dienste der Gerechtigkeit stand. Aber es diente dem Frieden.

Kurz gesagt, das Nachkriegseuropa konnte in den letzten acht Jahrzehnten dank der außergewöhnlichen Bereitschaft der Feinde Deutschlands, seine Verbrechen zu vergeben, und seiner Bereitschaft, seinen Wunsch nach Gerechtigkeit in Einklang zu bringen, überleben. Diese Erfahrung sollte uns überzeugen. Es muss die Deutschen, ob Palästinenser oder Israelis, immer zu rachsüchtigen und rachsüchtigen Gegnern machen. Schüren wir nicht die Flammen im Nahen Osten, indem wir auf Waffenexporte an die Netanjahu-Regierung verzichten, die Vereinten Nationen unterstützen und uns einer bedrängten Gesellschaft widmen. Stattdessen sollten wir demütig über die Wunder sprechen, die aus dem Verzicht auf Rache entstehen. Das sind wir unserer Geschichte schuldig.

  • Eva Ladipo ist eine deutsche Journalistin und Romanautorin mit Sitz in London

  • Haben Sie Anmerkungen zu den in diesem Artikel angesprochenen Themen? Wenn Sie eine Antwort mit bis zu 300 Wörtern per E-Mail zur Veröffentlichung in unserem Briefbereich einreichen möchten, klicken Sie bitte hier.