Mai 25, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Björn Höcke: Rechtsextremer deutscher Politiker wegen Nazi-Parolen vor Gericht

Björn Höcke: Rechtsextremer deutscher Politiker wegen Nazi-Parolen vor Gericht

Bildquelle, Gute Bilder

Bildbeschreibung, Björn Höcke (rechts) kennt die Herkunft des Begriffs nicht

Ein führender rechtsextremer deutscher Politiker steht wegen der Verwendung eines Nazi-Slogans vor Gericht.

Björn Höcke, Vorsitzender der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen, rief: „Alle für Deutschland!“ Ihm wird der Prozess gemacht, weil er die Worte ausgesprochen hat. Rallye 2021.

Der Slogan wird mit den SA-Sturmtruppen in Verbindung gebracht, die eine Schlüsselrolle bei der Machtergreifung der Nationalsozialisten spielten.

Herr Höcke – ein ehemaliger Geschichtslehrer – weigert sich, die Wurzeln des Satzes zu kennen.

Ihm drohen bis zu drei Jahre Gefängnis.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im Land Sachsen-Anhalt im Mai 2021 schloss Herr Haug seine Rede mit den Worten: „Alle für unser Vaterland, alle für Sachsen-Anhalt, alle für Deutschland!“

Die Staatsanwälte sagen, er wisse, dass der Satz verboten sei, weil er mit der NS-Sturmabteilung (SA) in Verbindung gebracht werde. Aber er sagt, es sei ein „allgemeines Sprichwort“, das nicht als Verbrechen angesehen werden sollte.

Bei einer weiteren Kundgebung im Dezember 2023 sagte er: „Für alles…“, worauf das Publikum antwortete: „Deutschland!“

Die Staatsanwaltschaft versuchte, ihn wegen beider Vorfälle vor Gericht zu stellen, aber das Gericht in Halle entschied, ihn nur für die Kundgebung 2021 vor Gericht zu stellen. Ein Urteil wird nächsten Monat erwartet.

Aus Artikeln in der deutschen Presse ging hervor, dass mehrere hochrangige Nazis den Slogan aufgenommen hatten, darunter Adolf Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß und der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, Wilhelm Keitel.

Herr Höcke äußerte sich am ersten Verhandlungstag nicht zu den Vorwürfen.

Seine Partei ist derzeit führend in Thüringen, wo noch in diesem Jahr Wahlen stattfinden. Doch selbst wenn es in den Umfragen den ersten Platz belegt, steht Deutschland vor einer schwierigen Suche nach Verbündeten für die Bildung seiner ersten Landesregierung.

Björn Höcke nannte das Holocaust-Mahnmal in Berlin zuvor ein „Denkmal der Schande“ und sagte, Deutschland müsse in seinem Gedenken an den Völkermord eine „180-Grad-Wende“ vollziehen.