Juni 4, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Europäische Union, Großbritannien, Frankreich und Deutschland haben iranische Diplomaten wegen der Hinrichtung von Demonstranten vorgeladen

Die Europäische Union, Frankreich, Deutschland Und England Montag schickte die iranischen Botschafter ungehindert in ihre jeweiligen Länder, inmitten von Teherans hartnäckigem Vorgehen gegen regierungsfeindliche Demonstranten und Hinrichtungen.

Die Europäische Union wiederholte gegenüber dem iranischen Botschafter Hossein Dehghani.Mohammad Mehdi Karami und Seyed Mohammad Hosseini wurden am 7. Januar hingerichtet. Beide wurden festgenommen und gehängt, weil sie während der Mahza-Amini-Proteste ein Mitglied der Sicherheitskräfte getötet hatten. Auch der Generalsekretär des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD), Stefan Sannino, bekräftigte den Unmut der EU gegenüber Tekhani. Er schloss sich der Forderung der Europäischen Union an die iranischen Behörden an, die Todesstrafe gegen andere Dissidenten unverzüglich aufzuheben.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbach sagte auf einer Pressekonferenz in Berlin:

Heute habe ich angeordnet, dass der iranische Botschafter ins Auswärtige Amt zurückgerufen wird, um absolut klarzustellen, dass die brutale Unterdrückung, Unterdrückung und der Terrorismus des Landes gegen das eigene Volk und die jüngsten Hinrichtungen nicht unbemerkt bleiben werden.

Beerbock versprach, den Druck auf den Iran durch die Verhängung von EU-Menschenrechtssanktionen gegen einzelne hochrangige Mitglieder des Korps der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) zu erhöhen, und betonte, dass es keine Zukunft für ein Regime gebe, das seine eigene Jugend ermordet.

Der britische Außenminister James Wisely und The Französisches Außenministerium Es rief die iranischen Botschafter in ihre jeweiligen Länder und „verurteilte aufs Schärfste“ die am Wochenende durchgeführten Hinrichtungen. Seit dem Tod des 22-Jährigen Mahza Amini Bis September 2022 hat Großbritannien mehr als 40 Sanktionen gegen hochrangige iranische Beamte „wegen ihrer Rolle bei schweren Menschenrechtsverletzungen“ verhängt. Auch das französische Ministerium verurteilte diese Beamten wiederholt.

Siehe auch  Das niederländische Militär sagt, es arbeite mit Deutschland zusammen, um eine Patriot-Batterie in der Slowakei zu installieren

Mohsen Shekhari und Majidreza Rahnavard wurden im Dezember hingerichtet, nachdem sie mehrfacher Angriffe auf Sicherheitspersonal für schuldig befunden worden waren. Die jüngsten Hinrichtungen erhöhen die Zahl der Demonstranten, von denen offiziell bekannt ist, dass sie hingerichtet wurden, auf vier.