Dezember 5, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland versucht, mit Großbritannien eine Einigung zu erzielen, um Gasknappheit im Winter zu verhindern

Windkraftanlagen erzeugen Strom auf dem Land neben der BP-Raffinerie in Gelsenkirchen, Deutschland. Michael Sohn/AP

Inmitten der Nachricht, dass Großbritannien ein großes Energiesicherheitsabkommen mit den USA ankündigen wird, bemüht sich Deutschland um ein Solidaritätsabkommen mit Großbritannien über Notversorgungen mit Wintergas.

Ein für die Rationierung zuständiger deutscher Beamter sagte der Zeitung The Guardian, dass ein solches Abkommen im Falle einer Versorgungskrise sowohl für London als auch für Berlin von Vorteil wäre.

Deutschland verfügt über indirekte Gaspipeline-Verbindungen über Belgien nach Großbritannien, und der Plan würde es Europas größten Erdgasverbrauchern ermöglichen, sich bei Engpässen gegenseitig zu retten, sagte Klaus Müller, Leiter der Bundesnetzagentur.

„Mit seiner langen Küstenlinie hat das Vereinigte Königreich einen geografischen Vorteil in Bezug auf die Infrastruktur für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG)“, sagte er.

„Aber die Erfahrung der letzten Wochen hat uns gezeigt, dass auch die Größe des Gasnetzes wichtig ist. Je größer das Netz, desto einfacher lassen sich temporäre Engpässe beheben.“

Müller, Mitglied der Grünen und ehemaliger Umweltminister im nördlichen Schleswig-Holstein, sagte, die Bundesregierung habe ihre Bereitschaft bekundet, mit Großbritannien bei Gaslieferungen außerhalb der neuen Post-Brexit-Regeln zusammenzuarbeiten.

„Rechtlich hat Großbritannien die Mechanismen der Europäischen Union verlassen, aber die Pipelines zwischen den Ländern bestehen noch“, sagte er.

„Wir werden immer unsere Stimme erheben: Wir werden so weit wie möglich mit europäischer Solidarität handeln.“

Deutschland hat ähnliche Lieferverträge mit Österreich und Dänemark abgeschlossen, soll aber über mangelndes Interesse von Ländern wie Belgien, den Niederlanden, Polen und Luxemburg frustriert sein.

Ein Sprecher des deutschen Wirtschafts- und Energieministeriums sagte, es gebe keine Regelung, die einen Deal mit Großbritannien blockieren könne.

„Natürlich hindert uns nichts daran, solche prinzipiellen Vereinbarungen mit Großbritannien zu treffen“, sagten sie. „Und die Zentralregierung arbeitet daran, alle möglichen Wege zur Gasversorgung zu erschließen. Der Dialog mit Großbritannien passt zu diesem Plan.“

Der britische Premierminister Rishi Sunak wird nach dem COP27-Klimagipfel in Ägypten diese Woche ein großes Gasabkommen mit den USA bekannt geben, berichtete die Zeitung Daily Telegraph.

Die USA planen, im kommenden Jahr im Rahmen einer „Energiesicherheitspartnerschaft“ Milliarden Kubikmeter LNG an Großbritannien zu verkaufen, berichtete die Zeitung.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat die Energieknappheit in ganz Europa verschärft und in diesem Winter zu Stromausfallwarnungen geführt. Es wird erwartet, dass die britische Regierung sagen wird, dass der US-Deal den Rückzug der USA aus den mit Russland verbundenen Öl- und Gasimporten signalisiert.

Regierungsbeamte, die mit dem Energieabkommen zwischen den USA und Großbritannien vertraut sind, sagten gegenüber The Telegraph, dass das Paket rund 10 Milliarden Kubikmeter umfassen würde. Insbesondere haben die USA in diesem Frühjahr zugesagt, 15 Milliarden Kubikmeter an die gesamte EU zu liefern.

Siehe auch  Giannis Antetokounmpo feuerte, als Deutschland Griechenland aus der EuroBasket eliminierte