Februar 22, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland ist der drittgrößte Biodiesel-Exporteur der EU

Deutschland ist der drittgrößte Biodiesel-Exporteur der EU

Bild einer Nachrichtenmeldung

Nach Angaben von EUROSTAT lieferte Deutschland in den ersten neun Monaten des Kalenderjahres 2023 9 % mehr Biodiesel (FAME) an andere EU-Mitgliedstaaten.
Mit einem Gemeinschaftsexport von knapp 1,6 Millionen Tonnen ist Deutschland der drittgrößte Biodiesel-Exporteur der EU.
An erster Stelle stehen die Niederlande mit 3,1 Millionen Tonnen FAME (-9 % gegenüber dem Vorjahr), gefolgt von Belgien mit 1,8 Millionen Tonnen (-5 %).
Die Niederlande sind ein wichtiger Markt für Exporte aus Deutschland, da das Land als zentraler Knotenpunkt für den Handel innerhalb der EU und mit Nicht-EU-Ländern fungiert.
Die Niederlande erhielten nicht nur die größte Tonnage – 742.000 Tonnen – sie benötigten auch etwa 34 % mehr als im Zeitraum Januar bis September 2022. Es folgen Belgien und Polen.
Polen steigerte seine Importe um 18 % auf 227.000 Tonnen, während Belgien seine Importe um 32 % auf 349.000 Tonnen reduzierte. Den stärksten Anstieg verzeichneten die Exporte nach Österreich, wo sich die Exporte auf 72.000 Tonnen verdreifachten.
Frankreich verdoppelte seine Importe gegenüber dem Vorjahr auf 73.000 Tonnen.
Die deutschen Exporte von aus Altspeiseöl hergestelltem Biodiesel von UCOME sind im Zeitraum vom ersten bis zum dritten Quartal 2023 deutlich gestiegen.
Mit 228.000 Tonnen lieferte Deutschland 17 Prozent mehr an andere EU-Mitgliedstaaten als im gleichen Zeitraum im Jahr 2022.
Wiederum entfielen 182.000 Tonnen auf die Niederlande – ein Anstieg von 9 % gegenüber dem Vorjahr – gefolgt von Belgien mit 25.000 Tonnen und einem Anstieg von 43 %.
Im Gegensatz dazu gingen im gleichen Zeitraum die deutschen UCOME-Einkäufe aus anderen EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zum Vorjahr um 19 % auf 199.000 Tonnen zurück. Obwohl die Niederlande mit 128.000 Tonnen den Löwenanteil lieferten, waren dies 7 % weniger als im Vorjahreszeitraum.