Mai 27, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutschland hindert Nato-Verbündete daran, Waffen an die Ukraine zu liefern

Deutschland blockiert die militärische Unterstützung für Estland, einen Verbündeten der Nordatlantikpakt-Organisation. Mögliche russische Invasion.

Anders als die USA, Großbritannien, Polen und andere Verbündete weigert sich die Bundesregierung, tödliche Waffen direkt in die Ukraine zu exportieren.

In Bezug auf Estland, ein kleines Land an der Nordgrenze Russlands, weigert sich Berlin, einem Drittland zu erlauben, Artillerie in die Ukraine zu schicken, weil estnische und deutsche Beamte sagen, die Waffe stamme aus Deutschland.

Westliche Sicherheitsexperten und die Ukraine sehen in dieser Angelegenheit einen Test für die Berliner Waffentransferpolitik während der wachsenden Krise in Europa und weisen auf die Schwierigkeiten der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Verbündeten hin, eine gemeinsame Antwort zu entwickeln. Russlands Militärpräsenz in der Nähe der Ukraine Und Anfragen.

„Deutschland ist sehr zurückhaltend, uns ein Angebot zu machen“, sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov in einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Deutsche Beamte sagen, die Pattsituation sei das Ergebnis einer langjährigen Politik für Waffenexporte in angespannte Gebiete.

„Die Politik bei Rüstungsexporten war immer gleich – ob direkt aus Deutschland oder aus Drittstaaten – in diesem Fall wurden keine Genehmigungen erteilt“, sagte ein Sprecher der Bundesregierung. „Das Ergebnis des Verfahrens kann derzeit nicht beurteilt werden“, fügte er hinzu.

Ein estnischer Regierungsbeamter sagte, seine Regierung versuche immer noch, Deutschland umzustimmen.

Cristo N. Waga, Berater des estnischen Verteidigungsministers, sagte: „Wir hoffen auf die Erlaubnis Deutschlands. Estland zeigt, dass wir der Ukraine praktisch helfen wollen, wo immer wir können.“

Ukrainische Beamte sagten, dass alle Waffen dringend benötigt würden und dass die Erlaubnis Estlands, Artilleriegeschütze zu schicken, ein Vorläufer für die Entsendung von mehr deutschen einheimischen Truppen aus anderen Ländern sein könnte. Obwohl estnische Waffen die Dynamik auf dem Schlachtfeld nicht verändern, kann Deutschlands Leugnung von Moskau als ein weiteres Zeichen westlicher Sezession gelesen werden.

Siehe auch  Davis-Cup-Finale: Großbritannien bereitet sich auf Deutschland im Viertelfinale vor

In den letzten Wochen gab es innerhalb des westlichen Bündnisses weit verbreitete Spannungen darüber, wie der Ukraine geholfen werden kann und was darin enthalten sein sollte. Schwere wirtschaftliche Strafen US- und europäische Beamte sagten, Russland werde eine Offensive gegen die Ukraine starten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat Anfang dieser Woche die Europäische Union vorgeschlagen Entwickeln Sie eine separate Politik für Russland Integration in die NATO.

Die Vereinigten Staaten haben die Zusage Deutschlands gefordert, Nord Stream 2, eine von Russland gebaute Erdgaspipeline, im Falle einer russischen Besetzung nicht in Betrieb zu nehmen. Bundeskanzler Olaf Scholes hat gesagt, dass eine Militärinvasion Moskau mehr kosten würde, ist sich aber nicht sicher. Die Pipeline muss gestoppt werden.

Die Vereinigten Staaten sagen, dass etwa 100.000 russische Soldaten nahe der ukrainischen Grenze stationiert sind. Satellitenbilder zeigen vielerorts eine Zunahme an militärischer Ausrüstung. Foto: Maxar Technologies

Das Problem mit Estland umfasst Exporte der Haubitze T-30, die 122-mm-Granaten in einer Entfernung von 20 km abfeuert. Ursprünglich in der Sowjetunion hergestellte Haubitzen wurden in der ehemaligen DDR eingestellt. Nach der deutschen Wiedervereinigung exportierte Berlin die Waffen in den 1990er Jahren nach Finnland und verschiffte sie dann 2009 nach Estland, so estnische, finnische und deutsche Beamte.

Michael O’Honlen von der Brookings Institution, dem politischen Forschungszentrum Washingtons, sagte: „Dies ist ein erster Test für den neuen Präsidenten, um zu zeigen, dass seine Koalition auf eine internationale Krise reagieren kann.“

Deutsche und estnische Beamte sagten in den letzten Wochen, Estland habe Berlin um Erlaubnis gebeten, Artillerie in die Ukraine zu schicken, wie es das deutsche Exportrecht vorschreibt. Finnland, das kein NATO-Mitglied ist, muss die Lieferung von Waffen durch ein Abkommen mit Deutschland genehmigen. Ein Sprecher der finnischen Regierung sagte, die Praxis sei nur formal und habe nichts mit der aktuellen Situation in der Ukraine zu tun.

Deutschland ist einer der größten Waffenexporteure der Welt und exportiert Waffen in nicht verbündete Länder wie Ägypten oder Pakistan. Deutsche Beamte sagen jedoch, dass Waffenexporte in die Ukraine aufgrund der aktuellen Spannungen und der Rolle Deutschlands beim Beginn des Zweiten Weltkriegs und der Gräueltaten der Nazis in der Region nicht fraglich seien.

Bundesaußenministerin Annalena Berbach stand am Montag in Kiew ihrem ukrainischen Außenminister zur Seite und sagte: „Unsere Kontrollposition ist bekannt und historisch verwurzelt.“

Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba versuchte, die Kontroverse zu entschärfen, indem er sagte, dass „der Dialog seines Landes mit Deutschland zu diesem Thema fortgesetzt wird“.

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland, Andrij Melnyk, sagte: „Diese Verantwortung muss beim ukrainischen Volk liegen, das während der Besetzung der Ukraine durch die Nazis mindestens 8 Millionen Menschenleben verloren hat.“

Estland und andere baltische Staaten mit Kleinwaffenunternehmen haben versucht, die Ukraine beim Waffentransfer von NATO-Verbündeten zu unterstützen. Früher diese Woche, Die Vereinigten Staaten erkannten die baltischen Staaten an In den USA hergestellte Waffen sollen in die Ukraine verschifft werden.

Mit Zustimmung der USA wird Estland Javelin-Flugabwehrraketen liefern, während Lettland und Litauen Flugabwehrraketen und andere Ausrüstung einsetzen werden, um die militärischen Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine zu verbessern, sagten Beamte.

Der estnische Berater Herr Waka sagte, dass Estland auch den ukrainischen Streitkräften, die Ziel russischer Cyberangriffe sind, erhebliche Cybersicherheitsunterstützung zukommen lasse. Er sagte, dass die erfahrensten estnischen Experten der NATO im Umgang mit russischer Cyber-Aggression nun Wissen an ihre ukrainischen Kollegen weitergeben.

Estland stellt im März auch ein Feldlazarett für die Ukraine zur Verfügung, sagte Mr. Sagte Waga. Estland wird auch Schulungen zur Nutzung des Krankenhauses für die ukrainischen Streitkräfte anbieten.

„Waffenexporte zu stoppen ist keine gute Politik in einer Zeit, in der die Ukraine vor einer Invasion steht“, sagte der in Berlin lebende Gustav Gressell.

Schreiben Sie an Michael R. unter Michael.gordon@wsj.com. Garden und Bojan Panzewski unter bojan.pancevski@wsj.com

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8