Juni 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Deutscher Rechtsextremer in Aufruhr nach AfD-Nazi-Kommentar

Deutscher Rechtsextremer in Aufruhr nach AfD-Nazi-Kommentar

  • Autor, Jess Parker
  • Aktie, BBC News, Berlin

Ein rechtsextremer deutscher Politiker sagt, er werde sich aus dem Wahlkampf für die bevorstehenden EU-Wahlen zurückziehen – obwohl er Spitzenkandidat seiner Partei bleiben werde.

Zur jüngsten Kontroverse kam es, nachdem Maximilian Krah von der Alternative für Deutschland (AfD) einer italienischen Zeitung gesagt hatte, dass SS-Angehörige nicht automatisch „Kriminelle“ seien.

„Es kommt darauf an. Man muss die Schuld individuell beurteilen. Am Ende des Krieges gab es fast eine Million SS. Der Gangster war auch in der Großen Waffen-SS“, sagte er gegenüber La Repubblica über den deutschen Schriftsteller, der Tin Drum schrieb.

„Bevor ich jemanden verurteile, möchte ich wissen, was er getan hat.“

Die SS oder Schutzstaffel war eine paramilitärische Gruppe der Nazis, die in den 1930er und 1940er Jahren aktiv war. Neben anderen Verbrechen gegen die Menschlichkeit spielten SS-Angehörige eine Schlüsselrolle beim Holocaust, indem sie im Zweiten Weltkrieg sechs Millionen Juden töteten und andere Völkermorde verübten.

Als Reaktion auf die Kommentare kündigte die rechtsextreme Partei Rassemblement National (RN) in Frankreich an, dass sie nicht mehr gemeinsam mit der AfD im Europäischen Parlament vertreten werde.

RN-Chefin Marine Le Pen sagte gegenüber dem französischen Radio, es sei „dringend, einen Schutzschild“ zwischen den Parteien zu schaffen.

„Es ist an der Zeit, mit dieser Bewegung einen klaren Bruch zu machen“, fügte er hinzu.

Im Februar traf sich AfD-Chefin Alice Weidel mit den RN-Chefs Marine Le Pen und Jordan Bardella, um die Kluft zwischen den Parteien zu überwinden.

Bildbeschreibung, Marine Le Pen sagte, sie lehne die Massenabschiebung von Bürgern aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit ab

Die RN trennte sich von der AfD, nachdem bekannt wurde, dass die deutsche Partei geheime Treffen in einer Villa am Seeufer außerhalb Berlins abhielt.

Frau Le Pen sagte damals, sie lehne die Massenabschiebung von Bürgern aufgrund ihrer ethnischen Herkunft ab.

Frau Weidel bestreitet, dass die Partei jemals einen solchen Schritt geplant habe. „Niemand will das. Für mich ist es verfassungswidrig und eine Menschenrechtsverletzung“, sagte er dem Wall Street Journal.

Herr Kraw gab seine Entscheidung bekannt, sich aus dem Wahlkampf zurückzuziehen, und schrieb in X: „Die AfD muss ihre Einheit bewahren.“

„Aus diesem Grund werde ich mit sofortiger Wirkung auf weitere Wahlkampfauftritte verzichten und als Mitglied des Bundesvorstandes zurücktreten.“

Herr Crowe steht vor den diesjährigen EU-Wahlen, die vom 6. bis 9. Juni stattfinden, unter Druck.

Im April wurde einer seiner Mitarbeiter von der deutschen Polizei wegen des Verdachts der Spionage für China festgenommen.

Die deutsche Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung wegen mutmaßlicher Zahlungen an Herrn Grau aus Russland und China eingeleitet, die er bestreitet.