Dezember 1, 2021

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der iranische Kickboxer soll einen Mangel bei der Asylsuche in Deutschland haben

Ein junger iranischer Kickboxer, der für ein Spiel nach Italien gereist ist, hat Berichten zufolge sein Hotel verlassen und ist nach Deutschland gegangen, um politisches Asyl zu beantragen.

Omid Ahmadisafa hat die Erlaubnis des iranischen Boxverbandes erhalten, nach Italien zu reisen, wo er sein Hotel nicht verlassen und zurückgekehrt ist, so die Kabar-Online-Website in Teheran. Informierte Quellen gehen davon aus, dass er in Deutschland Asyl beantragt haben könnte.

In den letzten zwei Jahren haben viele iranische Sportler die iranische Nationalmannschaft verlassen und in anderen Ländern Zuflucht gesucht. Einige nahmen als nichtstaatliche Sportler an den jährlichen Olympischen Spielen in Tokio teil.

Eines der Hauptprobleme, die iranische Athleten zum Verlassen zwingen, ist die Politik Teherans, ihnen nicht zu erlauben, gegen die Israelis anzutreten. Ahmadinedschad war auch gezwungen, Gewicht zu verlieren, um in der unteren Gewichtsklasse anzutreten, um einem israelischen Gegner auszuweichen.

Die Weigerung, aus politischen Gründen gegen die Opposition anzutreten, ist bei internationalen Spielen verboten, doch verschiedene Verbände haben dem Iran bisher freien Eintritt gewährt. Auch in Männersportarten wie Fußball, Basketball und Volleyball erlaubt der Iran Frauen nicht, Zuschauer zu sein.

Laut iranischen Medien ist Ahmadisafa ein vielversprechender Jungstar im Leicht- und Kickboxen. Er gewann eine Goldmedaille bei den Asienspielen und eine Meisterschaft im Kickboxen.

Siehe auch  Nordmazedoniens Trainer Blagoza Milevsky sagt, Deutschland sei unter Hansi Flick Sports besser | Deutscher Fußball und wichtige internationale Sportnachrichten | DW