Februar 26, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

China hat Deutschland als Koreas führenden Exporteur von Elektrofahrzeugen überholt

China hat Deutschland als Koreas führenden Exporteur von Elektrofahrzeugen überholt

Elektrofahrzeuge werden im September in einem Einkaufszentrum in Seoul aufgeladen [YONHAP]

China hat Deutschland als Top-Exporteur von Elektrofahrzeugen (EVs) nach Korea überholt, da die Verkäufe von Teslas und Elektrobussen „Made in China“ stark ansteigen.

Laut Daten der Korea International Trade Association (KIDA) exportierte China zwischen Januar und Oktober Elektrofahrzeuge im Wert von 1,9 Milliarden US-Dollar nach Korea.

Insbesondere Koreas Importe chinesischer Elektrofahrzeuge erreichten im Oktober 172 Millionen US-Dollar. Das ist mehr als doppelt so viel wie in Deutschland, wo sich die Importe auf insgesamt 70,4 Millionen US-Dollar beliefen.

China überholte Deutschland erstmals im August bei den monatlichen Elektrofahrzeugverkäufen und setzte seine Siegesserie in den letzten drei Monaten fort. Das Land ist schnell an die Spitze vorgerückt, nachdem es im Jahr 2021 den fünften und im Jahr 2022 den dritten Platz beim Jahresumsatz belegt hatte.

Einen Großteil des Umsatzes machten die in Teslas Shanghai Gigafactory hergestellten Model-Y-Fahrzeuge aus.

Als im September Lithium-Eisenphosphat-Batterien (LFP) auf den Markt kamen – billiger und sicherer als die heute üblicherweise verwendeten Batterien mit hohem Nickelgehalt – sanken die Produktionskosten von Tesla um mindestens 20 Millionen Won (15.350 US-Dollar) pro Auto. Dies hat sich positiv auf das Geschäftsergebnis des Unternehmens ausgewirkt.

Schätzungen zufolge kontrollieren chinesische Hersteller mehr als 90 Prozent des Marktes für LFP-Batterien.

Nach Angaben der Korea Automobile & Mobility Association wurden im September insgesamt 4.501 Teslas verkauft, mehr als das Sechsfache der im August verkauften 696 Fahrzeuge und ein deutlicher Anstieg im Jahresvergleich. Im Oktober sank die Zahl auf 2.829.

Chinesische Elektrounternehmen zielen mit ihren preislich konkurrenzfähigen Bussen und Lkw auch auf den inländischen Nutzfahrzeugmarkt.

Nach Angaben der Marktaufsichtsbehörde CarIsYou wurden zwischen Januar und Oktober dieses Jahres rund 2.300 in China hergestellte Elektro-Lkw verkauft.

Fast die Hälfte aller landesweit im Einsatz befindlichen Elektrobusse sind chinesische Importe, nämlich BYD mit Hauptsitz in Shenzhen, China.

Laut der China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) exportierte China zwischen Januar und Oktober rund 3,92 Millionen Autos, ein Plus von 59,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

„Es wird nicht mehr lange dauern, bis der umfassende chinesische Import von Elektrofahrzeugen beginnt, darunter nicht nur Nutzfahrzeuge, sondern auch Autos“, sagte Zhang Chang-sik, Leiter der Trendanalyse bei KITA.

Mit steigenden Importen aus China steigt auch das Handelsdefizit bei Elektrofahrzeugen. Korea verzeichnete 2018 ein Handelsdefizit von 4,87 Millionen US-Dollar, ein 100-facher Anstieg auf über 513,2 Millionen US-Dollar zwischen Januar und Oktober dieses Jahres.

Infolgedessen liegt die Handelsbilanz der Automobilbranche weiterhin im Minus. Koreas Automobilhandelsdefizit mit China betrug im vergangenen Jahr 466 Millionen US-Dollar; Im Oktober dieses Jahres erreichte es 799 Millionen US-Dollar. Das bedeutet, dass Automobile eine große Rolle bei der Fortsetzung des 13-monatigen Handelsdefizits Koreas mit China gespielt haben, das im vergangenen Oktober begann.

Jeon Jong-hoon, Kim Joo-yeon [kim.juyeon2@joongang.co.kr]