Februar 6, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bundeswirtschaftsministerium plant Förderungen für klimafreundliche Produktion – Doc

BERLIN, 30. November (Reuters) – Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck plant, Unternehmen in energieintensiven Industrien wie Chemie und Stahl 15-jährige Subventionsabkommen anzubieten, wenn sie die CO2-Emissionen in ihrer Produktion reduzieren, wie ein Reuters am Mittwoch vorgelegtes Dokument zeigte .

Dem Dokument zufolge, das noch mit anderen Ministerien diskutiert werden muss, kommen Unternehmen, die eine Reduzierung der Emissionen in ihrem Produktionsprozess nachweisen, für eine Vorabinvestition und eine jährliche Finanzierung in Frage.

Der Mechanismus mit dem Namen „Carbon Contracts for Difference“ zielt darauf ab, die in solchen Industrien verwendete Energiequelle von Kohle, Öl und Erdgas auf Wasserstoff umzustellen, was als praktischere Alternative zu Ökostrom für Industrien dieser Größenordnung gilt.

Das Dokument besagt, dass diejenigen finanziert werden, die die geringste finanzielle Unterstützung suchen, während gleichzeitig eine große Menge an Treibhausgasen durch einen geringeren Energieverbrauch eingespart wird.

Da die Kosten der konventionellen Produktion aufgrund immer teurerer CO2-Verschmutzungszahlungen steigen, können Unternehmen den Staat erstatten, wenn ihre CO2-Kosten diejenigen der anfänglich teureren CO2-freien Produktionsmethoden übersteigen.

„Klimaschutzabkommen werden nicht nur zu reduzierten Emissionen subventionierter Industrien führen“, heißt es in Habecks Dokument. „Sie setzen einen Anreiz, die notwendigen Technologien und Infrastrukturen jetzt in Deutschland zu entwickeln und umzusetzen.“

Berichterstattung von Marcus Waggett, Schreiben von Victoria Waltersee

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Deutschland startet „Global Shield“-Klimafonds auf der G7 COP27 - DW - 14.11.2022