Oktober 6, 2022

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Berliner Fly-on-the-Wall-Filmkollegen innerhalb der deutschen rechtsextremen Partei

Von Riham Al-Qaida

BERLIN (Reuters) – Berlins Film über Deutschlands größte rechtsextreme Partei wird als Darstellung einer chaotischen Organisation dargestellt, die von Machtkämpfen und ihrer Ablehnung durch den politischen Mainstream umgeben ist.

Der Dokumentarfilm „Eine deutsche Partei“, der am Mittwoch auf der Berlinale uraufgeführt wurde, begleitet die Alternative für Deutschland (AfD) über mehr als zwei Jahre und zeigt die internen Sitzungen der ersten rechtsextremen Gruppe, die seit dem Bundestag sitzt 1960er.

Unterteilt in sechs Kapitel ist der Film ohne Kommentar oder Interview zur Veranschaulichung des Kontextes der Ereignisse vollständig einsehbar.

„Die Frage ist: Kann ich etwas sehen, was sie nicht sehen wollen? Kann ich etwas mehr Abstand hinter der Fassade sehen?“ Der deutsche Regisseur Simon Bruckner sagte gegenüber Reuters.

Durch Clips eines Zwei-Personen-Teams und 500-Stunden-Material definiert Bruckner eine Partei als kämpfend, um der Isolation zu entkommen, die von anderen großen Parteien auferlegt wird.

Er beschreibt den Film als Kunstdokumentation, die die einzigartige und komplexe Erfahrung der geschlossenen Welt zeigt.

Der Film zeigt, wie die vom Verfassungsschutz des Landes als mutmaßlich rechtsextremistische Gruppierungen eingestuften extremistischen Fraktionen der Partei, die als „Junge Alternative“ und „Flügel“ bekannt sind, gegen die gemäßigten Stimmen der Gruppe kämpfen. Auf regionaler und nationaler Ebene.

„Klingt dieser Film wie ein Privileg für Leute, die sich fragen, wie es dazu kam?“ sagte Bächner.

Die AfD zog 2017 in die Nationalversammlung ein, empört über die Entscheidung der Regierung, fast eine Million Asylbewerber aus dem Nahen Osten und Afrika aufzunehmen.

Große politische Parteien wurden beschuldigt, durch verbale Angriffe auf Muslime und Einwanderer Spaltungen geschürt zu haben. Die AfD bestreitet rassistische Ansichten.

Siehe auch  Rückblick & Highlights: Deutschland - Spanien 1:1; Arnold-Clark-Cup

Der Boykott, sagte die Partei, habe dazu beigetragen, ihre Politiker davon zu überzeugen, Bruckner zu ihren internen Sitzungen zuzulassen.

„Ich möchte dir zeigen, wer du bist. Ich möchte deine Welt kennenlernen“, fügte Brookner hinzu. Während der Dreharbeiten aufgeschlossen zu sein und mit dem Misstrauen und der Ablehnung einiger Politiker umzugehen, war seine größte Herausforderung.

Die AfD habe keine Ahnung, was in dem Film gezeigt wird, oder habe ihn vor seiner ersten Vorführung auf dem Festival nicht gesehen, sagte er.

(Berichterstattung von Riham Al-Qausa, Redaktion von William McLean)