Mai 19, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Einem rechtsextremen deutschen Gesetzgeber wurde vorgeworfen, einen Nazi-Slogan verwendet zu haben

Einem rechtsextremen deutschen Gesetzgeber wurde vorgeworfen, einen Nazi-Slogan verwendet zu haben

HALLE, Deutschland (Reuters) – Ein führendes Mitglied der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland (AfD) erschien am Donnerstag vor Gericht und wurde beschuldigt, einen verbotenen Slogan des paramilitärischen Flügels der NSDAP verwendet zu haben.

Björn Höcke, Vorsitzender der AfD in Thüringen, in der im September Wahlen stattfinden, gehört zum nationalistischen Flügel der AfD, der vom Inlandsgeheimdienst offiziell als „rechtsextremistisch“ eingestuft wird.

Ein paar Dutzend Demonstranten versammelten sich vor dem Gerichtssaal in der Oststadt Halle: Bevor er mit Plakaten mit der Aufschrift „Björn Höcke ist ein Nazi“ im Gerichtssaal eintraf, trug er einen dunklen Anzug und ein weißes Hemd.

Eine Wahlkampfrede in der Oststadt Merseburg im Mai 2021 mit dem Titel „Alle für Deutschland!“ Die Staatsanwaltschaft sagt, Hoecke habe mit diesen Worten Schluss gemacht. Der Satz ist in Deutschland verboten, da es sich um einen Slogan handelte, der von Hitlers SA-Sturmtruppen verwendet wurde.

Seine Anwälte argumentieren, dass er nicht wusste, dass die Wörter verboten waren, und Hoecke, ein Geschichtslehrer, sagte letzte Woche in einer Fernsehdebatte, dass er den Ursprung der Phrase nicht kenne.

Ihm wird auch vorgeworfen, das Wort 2023 auf einer Party in Khera verwendet zu haben.

Im Falle einer Verurteilung drohen Hoke Geldstrafen oder Gefängnisstrafen. Der Prozess wird noch bis mindestens Mitte Mai andauern.

Die AfD, die in den meisten landesweiten Umfragen nur hinter der konservativen Oppositionspartei an zweiter Stelle steht, steht unter Beobachtung, seit im Januar berichtet wurde, dass einige hochrangige Parteimitglieder bei einem Treffen über die Abschiebung von Menschen mit nicht-deutschem Hintergrund diskutierten.

(Berichterstattung von Reuters Television; Text von Madeline Chambers; Redaktion von Philippa Fletcher)

Siehe auch  Brüssel bereitet Verfahren gegen Deutschland wegen ECP-Urteil vor | Nachrichten | D. W.