Februar 7, 2023

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei russischen Raketenangriffen auf die Ukraine ist in Kiew ein Mensch getötet worden

  • Russland hat mehr als 20 Marschflugkörper abgefeuert und dabei eine Person getötet
  • Präsident Selenskyj sagt, die Russen seien mit dem Teufel verbündet
  • Angriff in Kiew als „Silvester-Terror“.
  • Der Energieminister sagt, die Angriffe hätten keinen ernsthaften Schaden angerichtet

Kiew (Reuters) – Russland hat am Samstag mehr als 20 Marschflugkörper auf Ziele in der Ukraine abgefeuert und dabei mindestens eine Person in Kiew getötet.

Die zweite Welle großer russischer Raketenangriffe innerhalb von drei Tagen beschädigte das Kiewer Hotel und ein Wohnhaus schwer. Bundesenergieminister Galushenko sagte auf Facebook, dass die Streiks dem nationalen Stromsystem keinen ernsthaften Schaden zugefügt hätten.

Russland greift seit Oktober die kritische Infrastruktur der Ukraine mit einem Sperrfeuer von Raketen und Drohnen an und verursacht Stromausfälle, wenn sich kaltes Wetter nähert.

Selenskyj bemerkte in einer Videoansprache, dass Russland auch an Ostern und Weihnachten Anschläge verübt habe.

„Sie nennen sich Christen … aber sie sind mit Satan. Sie sind für ihn und mit ihm“, sagte er.

Bei den Anschlägen wurden mindestens 12 Menschen verletzt. Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, sagte, ein japanischer Journalist sei unter den Verwundeten gewesen und ins Krankenhaus gebracht worden.

DTEK, das größte private Energieunternehmen des Landes, sagte später, es habe Notstromausfälle in Kiew und Umgebung abgesagt.

Selenskyj sagte in einer an russischsprachige Personen gerichteten Bemerkung, dass Präsident Wladimir Putin die Zukunft Russlands zerstört.

„Niemand wird Ihnen den Terrorismus vergeben. Niemand auf der Welt wird Ihnen vergeben. Die Ukraine wird nicht vergeben“, sagte er und wiederholte die Forderung an die Verbündeten, mehr Flugabwehr- und Raketenabwehrsysteme zu liefern.

Siehe auch  Schweden sagt, es werde Sicherheitsgarantien von den USA erhalten, wenn es der Bitte der NATO nachkomme

Armeechef Valeriy Zaluzhny sagte, die Luftverteidigung habe 12 Marschflugkörper abgeschossen, darunter sechs in der Region Kiew, fünf in der Region Zhitomirsky und eine in der Region Khmelnytskyi.

Er sagte in einem Telegramm, dass die Marschflugkörper von strategischen Bombern über dem Kaspischen Meer Hunderte von Meilen entfernt und von Bodenabschussrampen abgefeuert wurden.

Außenminister Dmytro Kuleba schrieb nach dem Angriff auf Twitter: „Der massive russische Raketenangriff zielt bewusst auf Wohngebiete ab, nicht einmal auf unsere Energieinfrastruktur.“

„Der Kriegsverbrecher Putin feiert das neue Jahr, indem er Menschen tötet“, sagte Kuleba und forderte, Russland seinen ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu entziehen.

Dmytro Lubinets, Ombudsmann für Menschenrechte der Ukraine, bezeichnete den Angriff als „Silvester-Terror“.

Plastik bundesweit

Auch andere Städte in der Ukraine wurden bombardiert. In der südlichen Region Mykolajiw sagte der örtliche Gouverneur Witali Kem im Fernsehen, sechs Menschen seien verletzt worden.

In einem separaten Beitrag auf Telegram sagte Kim, Russland habe Zivilisten mit Streiks angegriffen, was Moskau zuvor bestritten hatte.

„Entsprechend dem Trend der Zeit sind die Besetzer nicht nur auffällig empfindlich (Infrastruktur) … In vielen Städten (sie zielen auf) einfach Wohngebiete, Hotels, Garagen und Straßen.“

Der ukrainische Präsidentenberater Kyrylo Timoschenko sagte, zwei Menschen seien bei dem Drohnenangriff in der westlichen Stadt Chmelnyzkyj verletzt worden. Er berichtete auch von einem Streik in der südlichen Industriestadt Saporischschja, bei dem laut Timoschenko Wohngebäude beschädigt wurden.

Siehe auch  Papst Franziskus bestreitet, bald zurücktreten zu wollen

Das ukrainische Verteidigungsministerium antwortete auf Telegram mit den Worten: „Mit jedem neuen Raketenangriff auf die zivile Infrastruktur sind immer mehr Ukrainer davon überzeugt, dass sie bis zum vollständigen Zusammenbruch des Putin-Regimes kämpfen müssen.“

In der gesamten Ukraine gilt weiterhin eine Ausgangssperre von 19 Uhr bis Mitternacht, die Feierlichkeiten zum Jahresbeginn 2023 in der Öffentlichkeit unmöglich macht.

Mehrere Distrikt-Governors posteten Botschaften in den sozialen Medien, in denen die Einwohner gewarnt wurden, die Beschränkungen an Silvester nicht zu brechen.

(Diese Geschichte wurde umformuliert, um einen Tippfehler im Titel zu korrigieren)

Zusätzliche Berichterstattung von Pavel Politiuk und David Leungren. Geschrieben von Max Hunder und Tom Palmforth; Redaktion von Hugh Lawson, David Holmes und Mark Porter

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.