Juli 23, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei einem Treffen in Deutschland haben die Industrieländer 9,3 Milliarden US-Dollar für den Globalen Klimafonds zugesagt

Bei einem Treffen in Deutschland haben die Industrieländer 9,3 Milliarden US-Dollar für den Globalen Klimafonds zugesagt

WIEN – Auf einer Konferenz in der deutschen Stadt Bonn am Donnerstag haben die Industrieländer 9,3 Milliarden US-Dollar zugesagt, um armen Ländern bei der Bewältigung des Klimawandels zu helfen, sagten Beamte. Nichtregierungsorganisationen kritisierten die Entscheidung jedoch mit der Begründung, dass die Mittel nicht ausreichten, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Die Zusagen werden dazu beitragen, den in Südkorea ansässigen Green Climate Fund zu ergänzen, der 2010 als Finanzierungsinstrument für Entwicklungsländer gegründet wurde. Es handelt sich um den größten Fonds dieser Art, der armen Ländern Geld zur Verfügung stellt, um Emissionen zu reduzieren, die Auswirkungen des Klimawandels zu bewältigen und ihren Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen.

Zwischen 2024 und 2027 sollen die auf der Bonner Konferenz zugesagten Gelder zur Finanzierung von Projekten in Entwicklungs- und Schwellenländern verwendet werden. Allein die Bundesregierung hat 2 Milliarden Euro zugesagt.

25 Länder legten neue Zusagen vor, und fünf sagten, sie würden ihre Zusagen in Zukunft bekannt geben.

Das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sagten in einer gemeinsamen Erklärung, dass „der gesammelte Betrag hoch sein wird“.

Drei Viertel der Geberstaaten erhöhten ihre Zusagen im Vergleich zur letzten Geberkonferenz im Jahr 2019, darunter Deutschland, Österreich und Frankreich. Dänemark, Irland und Liechtenstein verdoppelten ihre Zusagen.

Es wurden keine Zusagen der USA erwähnt. Das Büro des US-Klimabotschafters John Kerry war für eine Stellungnahme nicht sofort erreichbar.

Im April kündigte Präsident Joe Biden auf einem virtuellen Klimagipfel im Weißen Haus eine neue Klimafinanzierung in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar für Entwicklungsländer an.

Die Zivilgesellschaft und NGOs haben die Zusagen jedoch kritisiert und erklärt, sie würden nicht ausreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf gefährdete Gemeinschaften in Entwicklungsländern zu bewältigen.

Siehe auch  Frankreich und Deutschland testen das Wasser auf US-grüne Subventionen

„Grüne Klimafinanzierung, die als Lebensader für den Klimaschutz in Entwicklungsländern gilt, wird durch die Apathie der reichen Länder gebremst“, sagte Harjeet Singh, Leiter der globalen Politikstrategie bei Climate Action Network International, einem globalen Netzwerk mit über 1.900 Mitgliedern. Umweltorganisationen der Zivilgesellschaft in über 130 Ländern.

„Amerikas Schweigen … ist spektakulär und unentschuldbar“, sagte Singh.

„Die entwickelten Länder tragen immer noch nicht ihren Teil dazu bei, den entwickelten Ländern und den betroffenen Menschen und Gemeinden mit Klimanotmaßnahmen zu helfen“, sagte Liane Shaladek, Co-Direktorin der Heinrich-Paul-Stiftung in Washington.

Finanzielle Hilfe für arme Länder wird während der bevorstehenden UN-Klimakonferenz COP28, die Ende November in Dubai beginnt, eine Schlüsselrolle spielen.

Sultan Al Jaber, Präsident der COP28, sagte gegenüber Associated Press in einer Erklärung, dass „das derzeitige Niveau der Wiederauffüllung weder ehrgeizig noch ausreichend ist, um die Herausforderung zu bewältigen, vor der die Welt steht.“

„Wir müssen noch weiter gehen, um die Schwächsten zu unterstützen, die von den zunehmenden Klimaauswirkungen negativ betroffen sein werden“, sagte er.

Die deutsche Wirtschaftsförderungsministerin Svenja Schulze, Gastgeberin der Bonner Konferenz, forderte weitere Länder dazu auf, ihren „gerechten Anteil“ an den finanziellen Anstrengungen beizutragen.

„Neben anderen Industrieländern sehe ich zunehmend die Verantwortung von Ländern, die nicht zu den traditionellen Gebern zählen: zum Beispiel die Golfstaaten, die reich an fossiler Energie sind, oder Schwellenländer wie China, die einen großen Anteil an Kohlenstoffemissionen haben.“ “, sagte Schulz.

An der Konferenz nahmen Vertreter aus 40 Ländern teil.

___

Die Associated Press-Autoren Dana Beltaji in London und Seth Borenstein in Washington haben zu diesem Bericht beigetragen.

Siehe auch  Das Chiefs Kingdom hat das Spiel der Chiefs-Dolphins in Deutschland nicht auf die leichte Schulter genommen