Juli 14, 2024

Dasschoenespiel

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei den Vereinten Nationen steht Biden vor einer schwierigen Lage, was die Unterstützung der Ukraine angeht

NEW YORK – Präsident Biden hat eine klare Agenda für das jährliche Treffen der Staats- und Regierungschefs dieser Woche bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen hier in New York: Stärke bewahren. Globale Unterstützung für die Ukraine.

Doch die Umsetzung wird gerade in diesem Jahr schwierig sein.

Ukrainische Beamte hatten gehofft, diese Woche in New York eintreffen zu können, um die bedeutenden Erfolge ihrer Sommer-Gegenoffensive anzupreisen, aber verschanzte russische Streitkräfte haben die Bemühungen, dies zu erreichen, behindert. Ein großer Durchbruch, und beide Seiten erleiden immer noch schwere Verluste.

Die Auswirkungen des Konflikts auf die Lebensmittel- und Energiepreise haben sich beschleunigt Anrufe in den Entwicklungsländern, um eine Verhandlungslösung zu erreichen. Und Unterstützung unter den Amerikanern Die Öffentlichkeit hat einen Fehler begangen, als ein Teil der Republikanischen Partei ihn kritisierte Der Kriegseinsatz Schätzungsweise 73 Milliarden US-Dollar Kartenpreis.

Aber Biden, der am Dienstag vor der Generalversammlung sprechen soll, wird von der charismatischsten Stimme des Konflikts unterstützt: dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, der ebenfalls bei der Präsidentschaftswahl kandidierte. Er wird New York besuchen, um auf die Gräueltaten Russlands aufmerksam zu machen und zu betonen, dass die Invasion des Kremls gegen das heiligste Prinzip der Vereinten Nationen der Souveränität über Grenzen verstößt – ein Thema, von dem er hofft, dass es alle Länder eint, die Zwang durch einen größeren Nachbarn fürchten.

„Präsident Biden freut sich darauf, die Sichtweise von Präsident Selenskyj zu all dem zu hören und der Welt, den Vereinigten Staaten und dem amerikanischen Volk seine Zusage zu versichern, dass er weiterhin weltweit führend bei der Unterstützung der Ukraine sein wird“, sagte der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses Sagte Jake. Das sagte Sullivan am Freitag in einer Vorschau auf Bidens Aktivitäten in dieser Woche.

Zu den wichtigen Pfeilen in Bidens Köcher gehört die relativ schwache Teilnahme der Hauptgegner Amerikas an der Kundgebung. Der russische Präsident Wladimir Putin, gegen den ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs droht, wird nicht nach New York reisen, ebenso wenig wie der chinesische Präsident Xi Jinping oder sein Chefdiplomat Wang Yi.

Dieses Treffen, umgangssprachlich als „Super Bowl“ der globalen Diplomatie bekannt, ist eine der besten Entwicklungsmöglichkeiten Länder, die nicht zu Treffen reicher Länder wie dem G7-Gipfel eingeladen werden, um ihre Besorgnis über das Weltgeschehen zum Ausdruck zu bringen. Diese offenen Stellen werden Biden und Selenskyj die Möglichkeit geben, die Agenda zu kontrollieren und den Führern weniger wohlhabender Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika, einer Region, die oft als globaler Süden bezeichnet wird, zuzuhören.

Siehe auch  Die beiden größten Bauerngewerkschaften Frankreichs haben beschlossen, die Straßensperren aufzuheben

Der Schlüssel dazu wird Bidens Plan sein Er traf sich am Mittwoch mit dem brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva, einem prominenten Verfechter des globalen Südens, der zu Friedensgesprächen in der Ukraine aufgerufen und dem Westen vorgeworfen hat, den Konflikt durch die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung nach Kiew zu verlängern. „Die Vereinigten Staaten müssen aufhören, den Krieg zu fördern und anfangen, über Frieden zu reden“, sagte Lula im Frühjahr.

Sullivan machte deutlich, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine weiterhin militärisch unterstützen und verfrühte Forderungen nach Friedensgesprächen unterbinden werden – auch wenn die Fronten in der Ukraine sich verschärfen und es unwahrscheinlich erscheint, dass Kiews Streitkräfte Russlands Landbrücke zur Krim abschneiden werden. Es handelt sich um eine wichtige russische Militärtransitroute.

„Aus unserer Sicht besteht unsere Mission darin, der Ukraine die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, die sie benötigt, um auf dem Schlachtfeld bestmöglich positioniert zu sein, damit sie am Verhandlungstisch bestmöglich positioniert sein kann“, sagte Sullivan.

Die US-Geheimdienste gehen davon aus, dass die Ukraine bei ihrer aktuellen Offensive die Stadt Melitopol nicht erreichen wird. Letzte Woche sagte General Mark Milley, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff: Er sagte Die ukrainischen Streitkräfte könnten in der aktuellen Offensive „nur 30 bis 45 Tage Kampfwetter“ haben.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Sonntag gegenüber deutschen Medien, dass es kein schnelles Ende des Konflikts geben werde. „Die meisten Kriege dauern zu Beginn länger als erwartet“, sagte er der Funke Mediengruppe. „Wir alle wünschen uns einen schnellen Frieden.“

Im Gegensatz dazu kamen ukrainische Diplomaten beim letztjährigen UN-Treffen mit Rückenwind in New York an, als die Kiewer Streitkräfte die russischen Streitkräfte um die südliche Stadt Cherson und die nordöstliche Stadt Charkiw zurückdrängten und sie zurückeroberten. Wertvolle Ländereien.

Milley und andere hochrangige US-Beamte sagten jedoch, die ukrainischen Streitkräfte seien „noch lange nicht fertig“ und machten weiterhin „stete Fortschritte“.

Siehe auch  Indische Retter haben damit begonnen, 41 Männer zu befreien, die in einem Tunnel im Himalaya gefangen waren

Während eine Mehrheit der UN-Mitgliedsstaaten dafür gestimmt hat, Russlands Invasion in der Ukraine zu verurteilen, sind viele im globalen Süden besorgt über die Aussicht auf einen endlosen Stillstand. Eine Gruppe von Ländern in Afrika und Lateinamerika unterhält wirtschaftliche und diplomatische Beziehungen zum Kreml und weigert sich aus Angst vor wirtschaftlichen Auswirkungen, westliche Sanktionen zu verhängen.

„Die Standardposition der Mehrheit der UN-Mitglieder ist, dass wir über ein Ende des Krieges verhandeln müssen“, sagte Richard Gowan, UN-Experte der International Crisis Group. „Wenn Selenskyj im UN-Sicherheitsrat sitzt und sagt, dass wir für immer weiterkämpfen werden, wird das zu einer deutlichen Dissonanz mit vielen nicht-westlichen Ländern führen, die mit Schulden und Armut zu kämpfen haben und sich von ihren eigenen Problemen überschattet fühlen.“

Sullivan, der nationale Sicherheitsberater, bestritt die Vorstellung, dass es eine große Kluft zwischen der amerikanischen Position und der der Entwicklungsländer gebe, und sagte, dass amerikanische Diplomaten hart daran gearbeitet hätten, diese Kluft zu schließen. „Wir glauben tatsächlich, dass wir in den letzten Monaten ein starkes Engagement und einen starken Dialog mit dem globalen Süden darüber aufgebaut haben, wie ein gerechter Frieden letztendlich aussehen wird“, sagte er. „Russland scheint es im Moment nicht besonders ernst zu nehmen.“

Einer der größten US-Gegner, der nach New York reist, ist der iranische Präsident Ebrahim Raisi, dessen Land Russland mit einer Flotte selbstdetonierender Shahed-Drohnen versorgt hat, die ukrainische Streitkräfte und Bevölkerungszentren bedroht haben. Raisi sagte am Montag vor einer kleinen Gruppe von Reportern in New York, dass der Iran „gegen den Krieg in der Ukraine“ sei. ein Zeitraum.“

Als er jedoch nach der militärischen Unterstützung Irans für Russland gefragt wurde, zeigte er sich zurückhaltend und forderte die versammelten Reporter auf, Beweise vorzulegen. Gleichzeitig deutete er an, dass Teheran vor dem Krieg eine komplizierte Beziehung zu Moskau hatte.

hinter In der Ukraine wird Bidens Rede vor dem Weltgremium voraussichtlich die weltweite Führungsrolle seiner Regierung hervorheben.

Der Präsident wird am Mittwoch auch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zusammentreffen, da die beiden Verbündeten vor einer Vielzahl neuer Herausforderungen stehen Die rechteste Regierung in der Geschichte Israels. Biden und viele Demokraten im Kongress stehen Netanjahus Plan zur Reform der israelischen Justiz kritisch gegenüber, da sie befürchten, dass er die Demokratie im Land gefährden wird. Netanjahu lehnte auch wiederholt Bidens Forderungen ab, den Ausbau der Siedlungen im Westjordanland zu stoppen und den Vereinigten Staaten die Wiedereröffnung eines Konsulats in Jerusalem für die Palästinenser zu gestatten.

Siehe auch  Papst: Mama Antolas unerschütterliche Heiligkeit beruhte auf dem Vertrauen auf Gott

Angesichts dieser Spaltungen hat Biden seine Distanz zum israelischen Staatschef beibehalten, und das Treffen in New York wird ihr erstes bilaterales Treffen sein, seit Netanjahu im vergangenen Herbst seine Wahlen gewonnen hat.

Diese Woche wird Biden außerdem der erste US-Präsident sein, der sich mit den Staats- und Regierungschefs der fünf zentralasiatischen Länder Tadschikistan, Kirgisistan, Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan trifft. Die Gespräche mit diesen fünf Ländern, die manchmal zusammenfassend als „Stans“ bezeichnet werden, werden sich voraussichtlich auf Fragen des Handels, des Klimawandels und der regionalen Sicherheit konzentrieren. Biden soll außerdem mit UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprechen.

Nach den Treffen in New York wird Selenskyj Biden nach Washington folgen, wo die beiden Staats- und Regierungschefs das Thema dem Kongress vorlegen werden, um zusätzliche Mittel für die Ukraine zu genehmigen. Biden strebt ein Finanzierungspaket im Wert von mehr als 24 Milliarden US-Dollar an, das 13,1 Milliarden US-Dollar an Militärhilfe, 8,5 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe und 2,3 Milliarden US-Dollar für den Finanzbedarf der Regierung umfasst.

Das Paket stößt bei einigen Republikanern im Repräsentantenhaus auf Widerstand, aber GOP-Führer sagen, dass Selenskys Besuch wahrscheinlich „sehr überzeugend“ sein wird, sagte der Abgeordnete Michael R. Turner (R-Ohio), Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des Repräsentantenhauses, gegenüber CBS. News am Sonntag. . „Zelensky ist ein großartiger Redner. Er bringt die Sache wirklich besser zum Ausdruck als jeder andere.“

Das Weiße Haus stimmt zu – auch wenn Selenskyjs Bitten um Unterstützung das Oval Office manchmal irritieren.

Er fügte hinzu: „Er hat in den letzten 18 oder 19 Monaten gezeigt, dass es keinen besseren Fürsprecher für sein Land und sein Volk gibt und dass Länder wie die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten und Partner dringend und weiterhin darauf reagieren müssen.“ „Bereitstellung der notwendigen Werkzeuge und Ressourcen, die die Ukraine braucht“, sagte Sullivan.